Montag, 30. Januar 2017

Rezension zu Unsere Hälfte des Himmels von Clarissa Linden

Quelle: Cover + Klappentext: Droemer Knaur


Heute stelle ich euch den neuen Roman „Unsere Hälfte des Himmels“ von Clarissa Linden vor.

Klappentext:

Ein großer Schicksals-Roman über 2 Frauen und ihren Traum vom Fliegen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und über eine dramatische Mutter-Tochter-Beziehung.
Frankfurt in den 30er Jahren: Johanna und Amelie sind dicke Freundinnen, die eine gemeinsame Sehnsucht verbindet: Sie wollen Pilotinnen werden und den Himmel erobern. Doch dieser Traum scheint im Deutschland der Nazi-Zeit unmöglich zu sein. Trotzdem halten beide zunächst an ihm fest – bis Amelie sich in Johannas Fluglehrer verliebt. Ein folgenschwerer Verrat trennt die beiden Freundinnen schließlich für immer.
Kassel in den 70er Jahren: Amelies Tochter Lieselotte, die zu ihrer Mutter stets eine sehr distanzierte Beziehung hatte, wird plötzlich mit deren aufregender Vergangenheit konfrontiert. Allmählich lernt sie eine Amelie kennen, die sie hinter der kühlen Fassade niemals vermutet hätte – und ihr wird klar, dass diese Erkenntnis ihr eigenes Leben verändern wird.

Historisch fundiert, dramatisch und mitreißend: Ein Roman über ungelebte Träume, Frauen-Freundschaft und die erste Beziehung im Leben einer Frau – die zu ihrer Mutter



Meine Meinung:

Frau Linden hat mir ihrem Buch wieder einen ganz tollen Roman geschrieben, mit vielen Emotion und mit einer Reise in die Vergangenheit.
Es geht um starke Frauen die vor dem 2. Weltkrieg und in den Siebziger Jahren gelebt haben.
Ein Roman über Frauen die davon geträumt haben einen Männerberuf zu ergreifen um Fliegerinnen zu werden. Nichts soll zwischen Ihnen stehen. Kein Mann und auch sonst nicht. Ihr Ziel war es hauptberuflich im Flugzeug zu sitzen. Dass es 1935 aber alles als leicht war zeigt hier die Geschichte von Hanni und Amelie unseren Hauptprotagonisten.
Lieselotte die Tochter von Amelie weiß nichts von der Fliegervergangenheit ihrer Mutter. Erst als 1971 Lieselottes Mutter Amelie nach einem Verkehrsunfall im Koma liegt fängt sie an in der Vergangenheit ihrer Mutter zu stöbern.
Dabei stößt Lieselotte auf interessante Dinge und bekommt einen ganz anderen Eindruck von ihrer Mutter. Marga eine Nachbarin ihrer Mutter bestätigt, dass Amelie eine ganz andere Frau zu sein scheint, als Lieselotte sie kennt.
Lieselotte erkennt, während sie ihre Mutter im Krankenhaus besucht und in der Wohnung ihrer Mutter wohnt, dass sie ihr Leben ändern möchte. Ihr Mann unterdrückt sie, unterstützt sie nicht und sieht sie als billige Putz- und Kochhilfe.
Ich weiß, dass das in den siebziger Jahren so war, aber ich finde es schade für die Frauen, die dadurch in ihrer Ehe nur frustriert waren. Eine gleichberechtigte Beziehung ist doch viel schöner und so versucht sich Lieselotte gegen diese Ehe zu wehren. Sie will endlich ihr eigenes Leben führen, das für sie vermutlich glücklicher sein wird.
Es ist ein sehr interessanter Roman, der ganz viele Themen aufwirft. Besonders die Emanzipation der Frau spielt ein wichtiges Thema und auch die Spitzeleien vor dem ersten Weltkrieg.
Der Roman ist sehr flüssig geschrieben und die Geschichte dieser wunderbaren Frauen hat mich von Anfang an gefesselt. Ich bin froh, dass ich dieses Buch lesen durfte, denn es hat mich zum Nachdenken gebracht und ich fühle mich glücklich, dass ich zu den Frauen gehöre, die sich nicht allen Zwängen beugen müssen.
Ein wunderbarer Roman mit vielen Emotionen, der die Höhen und Tiefen im Leben von Amelie, Hanni, Marga und Lieselotte aufzeigt.

Von mir gibt es für diesen wunderbaren Roman 5 Sterne.

Klappenbroschur, Knaur TB
10.01.2017, 448 S.

ISBN: 978-3-426-51901-1


Sonntag, 29. Januar 2017

Buchneuzugänge 23. Jänner bis 29. Jänner 2017

Diese Woche kam ein toller Roman von der Autorin Teresa Simon an. Ich habe bei ihr auf Facebook folgendes Buch gewonnen:


Quelle: Cover + Klappentext: Morawa Buch- und Medien GmbH
München 1918. Die junge Fanny - Franziska - sitzt im Zug nach München und will der Provinz entfliehen. Ihre sensible Zwillingsschwester Friederike musste sie zurücklassen. Als die reiche Witwe Dora mit ihren beiden Kindern zusteigt, ahnt Fanny noch nicht, dass ein tragisches Schicksal seinen Anfang nimmt. München 2015. Katharina erhält einen Brief aus London: In einem Archiv wurden Tagebücher ihrer Urgroßmutter Franziska gefunden. Katharina wird neugierig. Wie kommt es, dass die Aufzeichnungen ihrer Urgroßmutter, einer einfachen Köchin, in London verwahrt werden?


ISBN/ISSN978-3-453-41923-0
Erscheinungsjahr2016
Seiten512 Seiten
SpracheDeutsch
EinbandartKartoniert, Paperback

Ich freu mich schon richtig auf das Buch und werde es auch demnächst lesen.


❀❀❀❀❀❀❀❀❀❀

Für eine christliche Leserunde auf Lovelybooks.de habe ich diese Woche auch noch dieses tolle Buch bekommen. Ich mag die Autorin und habe schon einige Bücher von ihr gelesen.
Es werden sehr nette Leute bei der Leserunde dabei sein und freu mich schon drauf.


Quelle: Cover + Klappentext: Morawa Buch

Inhalt
New York City, 1882: Die junge Hutmacherin Hannah Peabody liefert Ware an die vermeintliche Verlobte des reichen Junggesellen Oliver Addleshaw aus. Doch die Lieferung geht so gründlich schief, dass Hannah sogar ihre Anstellung verliert. Überraschend eröffnet sich ihr eine neue Perspektive: Da Oliver für seine Geschäfte dringend eine weibliche Begleitung braucht, engagiert er kurzerhand Hannah. Schon bald müssen die beiden feststellen, dass sie mehr füreinander empfinden, als es ihre "geschäftliche Vereinbarung" zulässt ...

Produktdetails

ISBN/ISSN978-3-95734-182-2
Seiten336 Seiten
SpracheDeutsch
EinbandartGebunden


Freitag, 27. Januar 2017

Rezension zu Wer Mondstaub sieht von Eva-Maria Farohi




Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Eva-Maria Farohi

Heute möchte ich euch den wunderbaren Roman „Wer Mondstaub sieht“ von Eva-Maria Farohi vorstellen.

Klappentext:

Amina und Nicolau verbringen alljährlich ihre Sommerferien zusammen auf Mallorca. Irgendwann wird aus der Kinderfreundschaft mehr – doch dann fährt Amina für ein letztes Schuljahr nach Deutschland zurück und kommt nicht mehr wieder.

Jahre später, am fünfundneunzigsten Geburtstag von Nicolaus Großonkel Miguel Ferrer feiert man ein rauschendes Fest. Auch Amina, die in Miguel einen Großvaterersatz sieht, ist überraschend angereist, nicht zuletzt um mit ihren Jugenderinnerungen abzuschließen, denn Amina plant zu heiraten.
Miguel erkennt, dass sich an Nicolaus Gefühlen für die Jugendfreundin nichts geändert hat, und beginnt, ihm seine eigene Lebensgeschichte zu erzählen – von Catalina, seiner großen Liebe während der Zeit, als der Krieg auch die Insel erreichte …
Ein Familienepos vor der gewaltigen Kulisse Mallorcas jetzt und während der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs. Eine Geschichte über Verantwortung und Treue – und nicht zuletzt die Geschichte einer Liebe, die alles überwindet.

 
Meine Meinung:

Frau Farohi hat einen wunderbaren Roman über die wahre und echte Liebe geschrieben. Es ist ein wundervoller Roman der einen so richtig unter die Haut geht und berührt. Bei mir war es zumindest so. Ich fand die Hauptprotagonisten Miguel, Amina und Nicolau einfach nur toll.
Miguel ein 95 Jahre alter Mann erzählt uns alles über seine Jugend und seine erste große Liebe. Er will damit Nicolau zeigen, dass man um seine Liebe kämpfen muss und er weiß genau, dass Nicolau Amina seine Ferienfreundin immer noch liebt. Auch Amina liebt Nicolau immer noch, aber der Sommer der alles verändert hat steht zwischen Ihnen.
Bis zum Ende des Romans kämpfen Amina und Nicolau gegen ihre Geister der Vergangenheit. Werden sie Mithilfe von Miguel wieder zueinander finden?
In der Zwischenzeit passiert sehr viel, denn Amina wird bald heiraten und Nicolau kümmert sich rührend um Miguel und überlegt ober er nicht mit einer anderen Frau eine Familie gründen soll.
Amina und Nicolau führen ihre eigenen Leben weit weg voneinander und sehnen sich doch ständig nach dem anderen.
Ob es ein Happy End gibt werde ich an dieser Stelle nicht verraten. Ich kann nur sagen, dass mich besonders der Schluss sehr berührt hat und mich zum Weinen gebracht hat.
Es ist ein absolut lesenswerter Roman mit einer traumhaften Kulisse. Die Landschaftsbeschreibungen von Mallorca sind einfach nur schön, die Protagonisten liebenswert und der Schreibstil fesselnd und berührend.
Diesen Roman kann ich nur weiterempfehlen und ich hoffe, dass er euch genauso gut gefällt wie mir.

Ich vergebe für diesen wunderbaren, bezaubernden Roman 5 Sterne.
 

  • Taschenbuch: 348 Seiten
  • Verlag: Montlake Romance (6. Dezember 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1503943313
  • ISBN-13: 978-1503943315

Sonntag, 22. Januar 2017

Buchneuzugänge 16. Jänner bis 22. Jänner 2017

Die Buchneuzugänge habe ich die letzen Monate sträflich vernachlässigt. Ich hoffe, dass ich in Zukunft wieder regelmäßig meine neuen Bücher hier reinstelle.

Diese Woche habe ich von der lieben Martina von Martinas Buchwelten folgendes Buch geschickt bekommen. Ich bin schon sehr gespannt drauf und freu mich es zu lesen.

Quelle: Klappentext + Cover: Morawa Verlag
Ein Parfüm ist wie ein Versprechen ...
Elena Rossini hat ein besonderes Talent für Düfte, denn sie stammt aus einer Familie begnadeter Parfümeurinnen. Lange hat sie sich dagegen gesträubt, die Tradition fortzusetzen. Doch als Elenas Leben plötzlich zerbricht, beschließt sie kurzerhand, sich ihrem Schicksal zu stellen: Sie will herausfinden, was sich hinter dem "perfekten Parfüm" verbirgt, das eine ihrer Ahninnen entdeckt haben soll. Die Suche danach führt Elena in die Toskana und die Provence, in die Vergangenheit ihrer Familie, vor allem aber zu sich selbst - und zur Liebe ...


Auf Lovelybooks habe ich bei Arwen10 noch das neue Buch von Elisabeth Büchle gewonnen. Ich werde damit bald bei der Leserunde auf Lovelybooks mitmachen.

Quelle: Cover + Klappentext: Morawa Online Buchhandlung
South Carolina, 1814: Die 17-jährige Catherine ist ein Wildfang, der Reiten, Fechten und auf Bäume klettern mehr schätzt als hübsche Kleider und Teekränzchen. Kein Wunder, hat sie doch in Ermangelung eines männlichen Erben von Kindesbeinen an die Erziehung eines solchen erhalten. Als sie und ihre Schwester Emily in den Wirren des Britisch-Amerikanischen Krieges unfreiwillig auf einer Kriegsfregatte landen, gibt sie sich erfolgreich als Schiffsjunge aus.
Lennart Montiniere, der attraktive Lieutenant Commander der "Silver Eagle", findet den ungewöhnlichen jungen "Cato" gleichermaßen interessant wie verdächtig - und für Catherine wird es immer schwieriger, ihre wahre Identität und ihre Gefühle für Lennart zu verbergen. Als sie schließlich ihr Ziel in England erreicht, wo sie den Sohn eines Lords heiraten soll, überschlagen sich die Ereignisse ...



Das waren für diese Woche meine Neuzugänge. Mal schauen was sich nächste Woche so tut.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Rezension zu Törtchen zum Verlieben von Silvia Konnerth


Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Silvia Konnerth



Heute stelle ich euch den romantischen Roman „ Törtchen zum Verlieben“ von Silvia Konnerth vor.

Klappentext:

Die erfolgreiche Boulevardjournalistin Victoria liebt ihren Job über alles. Für die Skandalreportage über eine geheimnisvolle Schriftstellerwitwe erschleicht sie sich sogar einen Posten als Köchin, obwohl Victoria überhaupt nicht kochen kann.
Als der Schwindel auffliegt, lässt sie sich auf einen ungeheuerlichen Deal mit ihrer neuen Arbeitgeberin ein und reist notgedrungen mit der Millionärin und deren übellaunigen Sohn nach Spanien. Doch dann steht die gewiefte Journalistin plötzlich vor einer Entscheidung, die mehr mit ihren Gefühlen als mit dem Verstand zu tun hat. Kopf oder Herz – welche Schicksalskarte wird Victoria wählen?

Meine Meinung:

Frau Konnerth hat mit „Törtchen zum Verlieben“ einen romantischen und warmherzigen Roman geschrieben. Die Protagonisten sind mir gleich sympathisch. Besonders Victoria mochte ich sehr gerne. Sie ist zwar leicht chaotisch und kann ja gar nicht kochen, doch mit ihrem Helfersyndrom ist sie einfach absolut liebenswert. Alexander ist ein Mensch, an den ich mich erst gewöhnen musste, da er als Macho rüberkommt, aber mit Victoria scheint er sehr gut zusammen zu passen. Auch die Millionärin Leonore war mir sehr sympathisch. Sie ist eine kluge Frau, die weiß wie man Fäden zieht und die ihre Ziele immer vor Augen hat.
Der Schreibstil dieses wunderbaren Romans ist flüssig und fesselnd. Einmal angefangen kann man gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte ist ein wenig chaotisch, romantisch und spannend. Es ist schön zu sehen wie Victoria sich immer mehr zu Alexander hingezogen fühlt und auch von Alexanders Seite scheinen Gefühle für Victoria da zu sein. Victoria führt ein abenteuerliches Leben im Haushalt von Leonore, denn ihre Kochkünste kann man nur als abenteuerlich bezeichnen. Als sie dann mit ihrer Arbeitgeberin nach Spanien reist, nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf und Victorias und Alexanders Leben werden so richtig auf den Kopf gestellt.
Was sie alles in Spanien erleben und wie es mit Alexander und Victoria weitergeht möchte ich aber hier nicht verraten.
Ich kann nur sagen, dass einem der Roman schöne Lesestunden beschert und dass ich gefesselt von der Geschichte war. Ein wunderbarer Roman für romantische Lesestunden mit Kopfkinogarantie. Absolut empfehlenswert.

Da ich mich sehr gut unterhalten gefühlte habe gibt es von mir 5 Sterne für „Törtchen zum Verlieben“.


  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1065 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 293 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01N5O57OW