Montag, 17. Juli 2017

Rezension zu Vermählung von Curtis Sittenfeld

Heute stelle ich euch den Roman „Vermählung“ von Curtis Sittenfeld vor.

Quelle: Cover + Klappentext: Harper Collins Germany


Klappentext:

Mrs. Bennets Leben dreht sich nur um das Eine: Wie kann sie es bloß schaffen, dass ihre Töchter endlich den Richtigen finden? Zumindest für Jane, die Älteste, gibt es Hoffnung: Chip Bingley, der attraktive Arzt, der noch vor Kurzem als Bachelor in der Fernsehshow „Vermählung“ vergeblich nach der großen Liebe suchte, zieht in die Kleinstadt. Und gleich beim ersten Zusammentreffen knistert es zwischen Chip und Jane. Doch was ist mit Liz Bennet? Chips Freund, der ungehobelte Neurochirurg Fitzwilliam Darcy ist definitiv keine Option! Dennoch scheinen die beiden nicht voneinander lassen zu können …


Meine Meinung:

Dieser Roman soll eine moderne Version von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ sein. Für mich war es ein nicht wirklich gelungener Versuch. Es ist schwierig eine Handlung von vor über 200 Jahren ins hier und jetzt zu versetzen. Die Art zu leben hat sich seit damals doch gravierend geändert. Zu einer Ehe wird heute auch keiner mehr gezwungen. Für mich ist der Versuch gescheitert.
Die Charaktere fand ich zum Teil auch weltfremd unrealistisch. Wenn ich solchen Menschen in echt begegnen würde, würde ich davonlaufen. Die einzige der fünf Schwestern, die mit beiden Beinen im Leben stand, war Liz. Die anderen Schwestern lassen sich einfach von den Eltern aushalten und leben in den Tag hinein und führen ein Leben, das aus ein wenig Sport, Mittagessen im Restaurant und Schönheit besteht.
Die Charaktere die mir am besten gefallen haben waren Darcy und Liz. Die beiden haben Ecken und Kanten und in ihrem Leben ist einiges los. Besonders gefallen haben mir die Szenen in denen sie sich ständig gezankt haben. Die waren amüsant und ich musste gelegentlich darüber lachen.
Liz und Darcy haben den Roman wirklich aufgelockert. Liz Eltern fand ich weltfremd und bin so gar nicht mit ihnen warm geworden.
Was man der Autorin nicht vorwerfen kann ist ihr Schreibstil. Er ist schön flüssig zu lesen und so kommt man recht schnell durch das Buch.
Allerdings konnte mich der Roman nicht wirklich fesseln.
Leider war es einfach nicht mein Buch. Ich hab mich zwar bis zum Ende durchgekämpft, aber so richtig begeistert hat es mich nicht.


Leider kann ich für dieses Buch nur drei Sterne vergeben. Das passiert bei mir nur äußerst selten, aber es hat einfach nicht meinen Geschmack getroffen. Natürlich gibt es Leser die diesen Roman lieben, aber so hat jeder seine unterschiedliche Meinung. Ich hoffe ihr verseht das.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen