Dienstag, 4. Juli 2017

Rezension zu Das Panama Erbe von Susanne Aernecke



Quelle: Cover + Klappentext: Morawa Buch
Heute stelle ich euch den Roman „Das Panama Erbe“ von Susanne Aernecke vor.

Klappentext:

Der Kampf zwischen Liebe und Macht wird von den Kindern der Helden aus TOCHTER DES DRACHENBAUMS fortgesetzt - in Gegenwart und Vergangenheit
Gegenwart: Nachdem ihre Eltern ums Leben gekommen sind, wächst Sina in Panama bei ihrem Großvater auf, dessen Bankenimperium sie erben soll. Die sensible, hochbegabte Studentin leidet nach einem Nervenzusammenbruch an einer Amnesie und sucht Heilung bei den Kuna-Indianern an der Karibikküste. Dort verliebt sich der junge Heiler Neriin sie. Mit seiner Hilfe und dem geheimen Heilmittel Amakuna wird sie gesund und erinnert sich wieder an ihre Kindheit auf La Palma, der Insel der Drachenbäume. Sie findet heraus, dass ihre Mutter bereits über Amakuna forschte und deshalb sterben musste. Während sie versucht, mehr darüber zu erfahren, gerät sie immer tiefer in die Machenschaften ihres Großvaters, der hinter dem Plan steckt, die Inseln der Kunas für Luxusresorts zu enteignen ...
Vergangenheit: Der junge Medico Tamanca wandert 1517 mit seinem Vater in das gerade von Spanien eroberte Panama aus. Seine verschwundene Mutter war eine Heilpriesterin der kanarischen Ureinwohner. Bei einem Zwischenstopp auf La Palma erhält Tamanca von einer alten Medizinfrau das geheime Heilmittel seiner Mutter: Amakuna. In der neuen Welt gerät er in den Krieg zwischen den Spaniern unter Pizarro und den Indianern. Um seiner Geliebten Itapiú helfen, heilt er ihr Volk mit Amakuna. Er wird zum Beschützer der Ureinwohner und begründet eine Heiltradition, die bis in die Gegenwart die Existenz der Kuna sichert ...Durch Amakuna verbinden sich die Seelen von Sina und Tamanca. Nur gemeinsam können sie den Kampf gegen die Konquistadoren in Gegenwart und Vergangenheit gewinnen.
Gier, Gold und Geld - der Machtkampf um Panama
2. Band der Amakuna-Saga

Meine Meinung:

Sina Saratoga ist eine hübsche, blitzgescheite junge Frau. Sie ist die Erbin des Saratoga Imperiums und sie ist die Beschützerin von Amakuna. Amakuna ist ein Pilz der alle Krankheiten heilen kann. Da aber das Amakuna Zeitalter noch nicht gekommen ist muss Sina mit einem Ureinwohner Panamas, mit dem sympathischen Kuna Neri Amakuna schützen. Es darf nicht in fremde Hände gelangen. Genauso erging es Tamanca im 16. Jahrhundert. Auch er war ein Beschützer Amakunas.
In diesem Roman sind die Personen von heute mit denen des 16. Jahrhunderts durch Amakuna und ihre Wirkung verbunden. Beim Lesen tauchen wir in beide Welten ein und erleben hautnah, wie schwierig es ist Amakuna geheim zu halten.
Ich fand den Schreibstil in diesem Roman sehr flüssig und fesselnd. Schon nach den ersten Seiten konnte ich den Roman nicht mehr weglegen. Ich mochte die Protagonisten und auch die verwobenen Handlungsstränge fand ich spannend. Ich konnte mich gut in Sina hineinversetzen und habe mit ihr mitgefiedert und mitgelitten.
Die Autorin versteht sich darauf die Geschichte spannend zu erzählen und sie hat auch die Landschaft Panamas und La Palmas wunderbar beschrieben. Manchmal hatte ich das Gefühl mitten in dieser Welt von Neri, Sina und Tamanca zu sein.
In diesem Roman wird auch die Eroberung Panamas sehr gut eingebaut und man lernt einiges über das historische Panama.
Ich finde es ist eine gelungene Mischung aus Fiction und Realität. Auf alle Fälle ein Roman der fesselt und der bis zum Schluss spannend bleibt.
Ich mochte diesen Roman sehr gerne, denn ich fand ihn rundum gelungen.


Von mir gibt es dafür 5 Sterne.

Dieser Roman kann von euch auf Morawa Buch innerhalb Österreichs versandkostenfrei bestellt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen