Sonntag, 20. November 2016

Rezension zu Tod am Semmering von Beate Maly

Quelle: Cover + Klappentext: Emons Verlag


Heute stelle ich euch den Krimi „Tod am Semmering“ von Beate Maly vor.

Klappentext:

Österreich 1922. Im Grandhotel Panhans am Semmering trifft sich die feine Gesellschaft zu einem wohltätigen Tanzkurs. Doch der schöne Schein trübt sich, als einer der Gäste vergiftet wird. Inmitten eines Schneesturms ist das Hotel von der Außenwelt abgeschnitten, die Polizei unerreichbar und ein Entkommen unmöglich – auch für den Mörder. Die pensionierte Lehrerin Ernestine und ihr Begleiter Anton Böck machen sich daran, den dramatischen Vorfall aufzuklären – und stoßen auf ein noch viel entsetzlicheres Verbrechen ...

Meine Meinung:

Dieser Krimi „Tod am Semmering“ hat mich schon nach den ersten Seiten gefesselt. Frau Maly hat einen wunderbaren Schreibstil, der einen alles herum vergessen läßt. Ihr Krimi spielt 1922 in einem Luxushotel am Semmering. Das heißt sie versetzt uns in eine Zeit zurück in der es noch keine Handys gab und auch nicht all den anderen Komfort, den es heute gibt. In dem Krimi ermittelt auch kein Kommissar oder Detektiv sondern Ernestine eine pensionierte Lehrerin und Anton ein Apotheker. Die beiden verbringen ein Wochenende bei einem Tanzkurs in Hotel Panhans und werden Zeugen eines Mordes. Ernestine von Natur aus neugierig stürzt sich gleich in die Ermittlungen und versucht den Fall mit Hilfe von Anton aufzuklären. Da draußen ein Schneesturm tobt, kann sie auch die Polizei nicht unterstützen. So sind sie ganz auf sich alleine gestellt.
Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen, denn man fühlt sich in eine ganz andere Zeit zurückversetzt. Die Menschen genießen den Luxus im Hotel und die Annehmlichkeiten, die sie zum Teil zu Hause noch nicht haben. Man fühlt sich in dem Hotel geborgen. Draußen tobt der Schneesturm und drinnen genießt man den Luxus. Ich hatte irgendwie das Gefühl die Atmosphäre des Hotels in mich aufzusaugen. Ich konnte mir den Schauplatz sehr gut vorstellen, denn Frau Maly beschreibt alle Szenen und auch die Protagonisten ganz genau. Man erfährt viele Details aus den Leben der verschiedenen Protagonisten und durch Ernestines Ermittlungen werden alle Personen lebendig. Irgendwie gefällt mir dieser Agatha Christie Stil, den dieser Krimi ausstrahlt. Ernestine schafft es durch ihre Fragerei und Beobachtungsgabe die Puzzleteile dieses Krimis zusammenzusetzen. Bis zum Schluss habe ich auch im Dunklen getappt und war relativ überrascht als ich erfuhr wer der Täter war.
Frau Marly hat einen wirklich tollen Krimi geschrieben, den ich nicht missen möchte.

Von mir gibt es für „Tod am Semmering“ 5 Sterne.

Beate Maly

Tod am Semmering

Historischer Kriminalroman
Broschur
13,5 x 20,5 cm
272 Seiten
ISBN 978-3-95451-995-8

Sonntag, 6. November 2016

Rezension zu Floras Traum von rotem Oleander von Annette Hennig

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Annette Hennig


Heute stelle ich euch den Roman „Floras Traum von rotem Oleander“ von Annette Hennig vor.

Klappentext:

Eine weiße Villa, eine adlige Familie und der Traum vom großen Glück Im Frühjahr 1939 träumt die 19-jährige Flora Hoffmann von einem besseren Leben. Mit fünf Schwestern in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, ist der Alltag der Familie in der ländlichen Idylle der Insel Rügen von Arbeit und Entbehrungen geprägt. Doch Flora sehnt sich nach Reichtum und Macht, eben jener Art von Wohlstand, die sie in ihrer Stellung als Hausmädchen täglich erlebt. Bald schon kennt die junge Frau nur noch ein Ziel. Den Weg dorthin verfolgt sie mit aller Kraft und trifft dabei Entscheidungen, die nicht nur ihr Leben für immer verändern. Fünfzig Jahre später kehrt Flora Gräfin von Langenberg zum ersten Mal in den kleinen Badeort an der Ostseeküste zurück, an dem alles begann. Seinem letzten Wunsch entsprechend trägt sie ihren verstorbenen Mann in heimatlicher Erde zu Grabe. Noch einmal streift die Gräfin durch die alte Villa, der einst ihre ganze Sehnsucht galt. Einsam und zugleich entschlossen beginnt die fast Siebzigjährige eine Reise in die Vergangenheit, die ihr weit weniger Hoffnung als Schmerzen bereitzuhalten scheint. Doch auch dieses Mal geht sie unbeirrt ihren Weg. Wird Flora letztlich finden was sie längst verloren glaubte?



Meine Meinung:

Annette Hennig hat einen wunderbaren Familienroman geschrieben. Er ist von Anfang an fesselnd und faszinierend geschrieben. Ich konnte schon nach den ersten Seiten nicht mehr aufhören zu lesen. Ich war fasziniert von Flora einer extrem willensstarken Frau, die schon als Jugendliche wusste was sie einmal erreichen will. Sie ist eine Person die über Leichen geht und nicht viel Rücksicht auf andere nimmt. Aber irgendwie ist sie eine faszinierende Frau. Leider läuft aber alles in ihrem Leben nicht so wie geplant. Der Roman spielt sich in den Jahren des 2. Weltkriegs und im Jahre 1990 ab.
Die Autorin wechselt zwischen der jungen und der gealterten Flora hin und her. Außerdem lernen wir im Jahre 1990 ihre Tochter Viola genau kennen, die vor Jahren mit ihrer Mutter gebrochen hat.
Ich durfte alles über das Schicksal der Familie lesen und war sehr fasziniert davon. Manchmal habe ich Flora bewundert, wie sie alles auf die Reihe bringt und manchmal habe ich sie für ihre Kälte und ihren Gleichmut gehasst.
Ihre Tochter Viola scheint das Opfer von Floras Herrschsucht zu sein und hat kein so einfaches Leben geführt. Ihr Mann Maurice ist aber ihre emotionale Stütze.
Mich hat der Roman von Anfang an gefesselt und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich bin in Floras Welt eingetaucht und konnte mir alle Schauplätze des Romans bildlich vorstellen. Es ist ein emotionaler Roman, der einen nicht mehr loslässt und der dazu drängt, dass man das Familiengeheimnis der Familie entdeckt. Die Autorin hat den Roman so geschrieben, dass die Fäden erst ganz zum Schluss zusammenlaufen. Vorher kann man sich eigentlich nur selber ausmalen, was da in dieser Familie abgelaufen ist. Einfach faszinierend und fesselnd sage ich da nur.


Ich möchte diesen Roman nicht missen und vergebe 5 Sterne dafür.

  • Taschenbuch: 344 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (9. Januar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1523313196
  • ISBN-13: 978-1523313198

Samstag, 5. November 2016

Rezension zu Für immer und einen Weihnachtsmorgen von Sarah Morgan

Quelle: Cover + Klappentext: Harper Collins Germany

Heute stelle ich euch den romantischen Roman „Für immer und einen Weihnachtsmorgen“ von Sarah Morgan vor.

Klappentext:


Skylar hat noch nie verstanden, warum der TV-Historiker Alec von allen verehrt wird. Schließlich macht er keinen Hehl daraus, dass er sie nicht mag. Doch als das Schicksal ihr am Ende des Jahres dazwischenfunkt, muss sie Heiligabend ausgerechnet mit ihm verbringen. Und bald stellt Skylar fest: Nicht nur seiner Familie gelingt es, ihr Herz zu berühren. Auch Alec zeigt eine andere, zärtliche Seite von sich. Hat sie sich in ihm getäuscht? Oder ist es nur die verschneite Schönheit von Puffin Island, die sie auf ein Fest der Liebe hoffen lässt?



Meine Meinung:

Sarah Morgans dritter Teil ihrer Puffin Island Serie spielt zur Weihnachtszeit auf der Insel. Es geht dieses Mal um Skylar. Sie ist eine junge Künstlerin, die Schmuck entwirft und ganz tolle Kreationen hervorbringt. Sie ist sehr talentiert, aber leider von ihren Eltern nicht so akzeptiert wie es sein soll. In dem Roman lernt sie Alec kennen, der sie aus einer verzwickten Lage rettet. Von dieser Serie ist es meiner Meinung nach der schönste und romantischte Teil. Vielleicht, weil er in der Weihnachtszeit und auf der verschneiten Insel spielt. Mich hat die Geschichte berührt, gefesselt und fasziniert. Ich habe es geliebt über Alec und Skylar zu lesen. Beide hatten unglückliche Beziehungen bis sie einander begegnet sind. Es ist schön zu sehen, wie beide schön langsam Vertrauen aufbauen und einander emotional immer näher kommen. Die beiden habe ich beim Lesen als Traumpaar empfunden. Ja von Seite zu Seite bin ich mehr in ihr Leben eingetaucht und konnte auch nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist eine wunderbare, romantische Geschichte. Liebe, Vertrauen, Freundschaft und Zärtlichkeit spielen eine große Rolle. Die Protagonisten waren mir sehr sympathisch und es war schön wieder Skylars Freundinnen Brittany und Emily zu treffen, die ja in den anderen beiden Bänden der Serie die Hauptrollen gespielt haben.
Frau Morgan hat einen wunderbaren Schreibstil. Immer wenn ich ihre Bücher lese bin ich gefangen in ihren Geschichten und träume mich in eine andere Welt. Genauso wie dieses Mal. Ich bin froh, dass ich diese wunderbare Geschichte gelesen habe, denn sie hat mich von meinem Alltag abgelenkt und mich in eine andere Welt katapultiert.

Von mir gibt es für den Roman 5 Sterne und er sollte unter keinem Weihnachtsbaum fehlen.

Erscheinungstag:Mo, 10.10.2016
Bandnummer:25961
Seitenanzahl:368
ISBN:9783956499289