Sonntag, 26. Juni 2016

Rezension zu Die Spur der Principessa von Alessia Gazzola

Quelle: Cover + Klappentext: Carls Books


Heute stelle ich euch den Krimi „Die Spur der Principessa“ von Alessia Gazzola vor. Es ist der dritte Fall den Alice Allevi eine angehende Rechtsmedizinerin mit Kommissar Calligaris lösen darf.

Klappentext:

Die angehende Rechtsmedizinerin Alice Allevi sitzt in der Klemme: Immer wieder hat sie davon geträumt, ihre zickige und karrieresüchtige Kollegin Ambra della Valle loszuwerden. Jetzt ist Ambra wirklich verschwunden, ohne jede Nachricht oder Spur. Kurz darauf fördern Baggerarbeiten ein Skelett zutage. Auf dem Schädel befindet sich eine Kinderkrone aus Plastik. Polizeiinspektor Calligaris beginnt mit den Ermittlungen und bittet Alice um Unterstützung. Bei dem Skelett handelt es sich um die Überreste von Viviana Montosi, einer begabten Archäologiestudentin, die seit 2006 vermisst wird. Alice beginnt sich näher mit Vivianas Leben zu beschäftigen. Als sie entdeckt, wer ihre beste Jugendfreundin war, kriegt sie es mit der Angst zu tun: Es war Ambra della Valle …

Mit unkonventionellen Methoden, Neugier und besonderem Einfühlungsvermögen gelingt es Alice erneut, den Fall zu lösen. Und das, obwohl sie nebenbei von ihrer neuen Mitbewohnerin auf Trab gehalten wird und immer noch mit Beziehungsproblemen zu kämpfen hat.

Meine Meinung:

Es ist schön Alice wieder zu treffen. Sie sist mir nach wie vor sehr sympathisch und ihre Tollpatischgkeit hat sie noch nicht abgelegt. Mit ihren Männern hat sie auch noch immer so ihre Probleme, aber sie ist genial wenn es um das Lösen von Kriminalfällen geht.
Da ihre Arbeitskollegin Ambra von einem Tag auf den anderen verschwunden ist, macht sie sich mit Calligaris auf sie zu finden. Allerdings stoßen sie dabei auf die Überreste einer jungen Frau, die wie es scheint vor einigen Jahren verschwunden ist. Jetzt ermitteln sie auch noch ein einem Cold Case. Anscheinen hat Alice Arbeitskollegin die Tote gekannt und jetzt stellt sich die Frage was Ambra mit dem Mord zu tun hat ober ob Ambra selbst ermordet wurde. Schön langsam setzen Alice und Kommissar Calligaris die Puzzleiteile zusammen. Den dritten Teil der Serie fand ich wieder besser als den zweiten. Der Fall ist interessant und es hat mir Spaß gemacht in Alices Welt in Rom einzutauchen. Ich kontne mit gut in Alice hineinversetzen und es hat Spaß gemacht mit ihr zu ermitteln.
Der Krimi war zwar ein wenig lang aber trotzdem hat er mir gut gefallen. Ich mochte die Protagonisten und ich hatte Spaß beim Mitraten.

Da ich schon aufregendere Krimis gelesen habe vergebe ich für diesen 4 Sterne. Trotzdem war es für mich eine unterhaltsame Lektüre.


Samstag, 25. Juni 2016

Rezension zu Neubeginn im Rosenschlösschen von Brigitte Teufl-Heimhilcher


Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Brigitte Teufl-Heimhilcher


Heute stelle ich euch den Roman „Neubeginn im Rosenschlösschen“ von Brigitte Teufl-Heimhilcher vor.

Klappentext:

Als Susanne mit 55 Jahren ihren Top-Job verliert, muss sie erfahren, dass es in ihrem Alter gar nicht so leicht ist, neuerlich im Berufsleben Fuß zu fassen. Zum Glück hat sie gute Freunde, eine Menge Ideen und das Rosenschlösschen, ihr ehemaliges Elternhaus, in dem sie bald Kochevents veranstalten will.
Gemeinsam mit dem Architekten Werner macht sie sich daran, das Rosenschlösschen aus seinem Dornröschenschlaf zu holen und freut sich auf neue Herausforderungen.
Doch plötzlich ist Werner wie vom Erdboden verschluckt, dafür macht ihr der Hamburger Starkoch Lars ganz eindeutig den Hof …

Meine Meinung:

Susanne unsere Hauptprotagonistin arbeitet seit Jahren in der Immobilienbranche, bis sie von ihrem neuen Chef wegrationalisiert wird. Aber Susanne hat nach einigem hin und her die zündende Idee wie ihr Leben weitergehen könnte. Sie veranstaltet Kochkurse in ihrem Rosenschlösschen, denn kochen ist ihre Leidenschaft.
Mir hat die Geschichte, die sich ganz um Susannes neues Leben dreht sehr gut gefallen. Die Protagonisten waren sympathisch, die Handlung gefiel mir und in das Rosenschlösschen wäre ich am liebsten selbst eingezogen. Ich mochte am Anfang ihre Auseinandersetzungen mit Nina, die bei Susannes Tante mit ihrem Sohn lebt. Zeitweise hat sich Susanne wie eine Glucke benommen, die ihrer Taten vor der ach so bösen Nina beschützen will. Mir hat es Spaß gemacht zu sehen, wie die beiden sich immer mehr zusammenraufen. Eigentlich fand ich, dass sich die beiden richtig gut ergänzt haben. Mir hat auch die romantische Seite des Romans sehr gut gefallen, denn die Autorin zeigt, dass man auch noch im Alter die große Liebe finden kann. Für mich war es ein sehr schöner Familienroman. Frau Teufl-Heimhilcher schreibt flüssig und fesselnd und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist eine schöne Geschichte bei der man gut abschalten kann, die mir einfach schöne Lesestunden beschert hat.
Was mir noch ganz besonders gefallen hat waren die Rezepte, die am Anfang jedes Kapitels von der Autorin vorgestellt wurden. Da hat man richtig Lust drauf bekommen, gleich die Gerichte nach zu kochen. Das vorgestellte Gericht ist dann immer im jeweiligen Kapitel von Susanne gekocht worden. Da ist mir beim Lesen schon gelegentlich das Wasser im Mund zusammen gelaufen.

Von mir gibt es für diesen schönen Roman 4 Sterne.

Samstag, 18. Juni 2016

Rezension zu Krabbe mit Rettungsring von Tanja Janz

Quelle: Cover + Klappentext:  Harper Collins Homepage


Heute stelle ich euch den Roman „Krabbe mit Rettungsring“ von Tanja Janz vor.

Klappentext:

War es wirkliche eine gute Idee, an einer Abnehm-Show teilzunehmen? Das fragt sich Mittdreißigerin Nina, als sie in Seenot im kalten Wasser vor St. Peter-Ording treibt. Und das nur, weil ihre blöde Weight Fight-Kollegin Silke mit den Katzenfoto-Shirts ihre Surfkünste maßlos überschätzt hat. Können Nina und ihr Team nun noch gewinnen? Und warum muss ausgerechnet Rettungsschwimmer Veit sie aus dem Meer fischen, der die Abnehmer abschätzig „Krabben mit Rettungsring“ nennt? Ja, sie sind alle füllig und sie haben vielleicht zu lange in der Sonne gebrutzelt. Aber sie wird es ihm und allen anderen zeigen - zusammen mit Silke, Paul und Edwin, der besten Abnehmtruppe der Welt.

Meine Meinung:

Frau Janz hat mit ihrem Roman wieder eine Lektüre für schöne laue Sommerabende geschrieben. Der Roman lädt zu einem gemütlichen Leseabend ein und versetzt einen direkt an die Nordsee. Die Protagonistin Nina mochte ich, auch wenn ich ihre Gründe nicht ganz verstanden habe, warum sie sich diese Abnehmchallenge antut, wenn sie es eigentlich gar nicht richtig will. Aber im Laufe des Buches merkt man, dass es ihr doch wichtig ist und sie wird dadurch irgendwie ein ganz neuer Mensch und ihre Perspektiven für die Zukunft verschieben sich. Auch die anderen Teilnehmer aus Ninas Team mochte ich. Besonders Silke ist eine interessante Person, bei der man immer wieder was Neues entdeckt.
Der Roman war schön flüssig zu lesen und die Landschaftsbeschreibungen der Autorin einfach grandios. St. Peter-Ording muss ein sehr schöner Ort sein und ich habe beim Lesen Lust bekommen, dort mal Urlaub zu machen. Ich kann mir solche tollen Sandstrände wie es dort angeblich geben soll gar nicht vorstellen.
Das Buch hat sich wirklich gut und schnell lesen lassen und doch hat es mich nicht umgehauen. Ich hätte mir bei der Abnehmshow noch ein paar genauere Details zu den Challenges gewünscht oder auch wie es hinter den Kulissen abgegangen ist. Aber irgendwie ist das alles nur so dahingeplätschert. Man hatte nicht das Gefühl, dass es einen Tagesplan gab. Die Teilnehmer konnten irgendwie tun und lassen was sie wollten. Da war ich ein wenig ratlos. Irgendwie hätte ich mir da echt mehr über die Abläufe so einer Show gewünscht.
Der Roman war nicht schlecht, er hat sich gut lesen lassen, es ist eine schöne Sommerlektüre, aber ich hatte nicht den Wow Effekt beim Lesen.


Von mir gibt es für diesen Roman 4 Sterne.

Erscheinungstag:Di, 10.05.2016
Bandnummer:25930
Seitenanzahl:304
ISBN:9783956495441

Sonntag, 12. Juni 2016

Rezension zu Einmal hin und für immer von Sarah Morgan

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage Mira-Taschenbuch


Heute stelle ich euch den Roman „Einmal hin und für immer“ von Sarah Morgan vor.

Klappentext:

Sarah Morgan hat sich für ihre neue Romance-Serie einen ganz besonderen Schauplatz ausgedacht: Die windgepeitschte Schönheit von Puffin Island in Maine.
Gute Freundinnen zu haben ist wunderbar. In schlechten Zeiten stehen sie dir treu zur Seite – in guten können wir unser Glück mit ihnen teilen. Emily, Brittany und Skylar haben sich geschworen, einander beizustehen, wenn sie in Schwierigkeiten geraten sollten. Ihr Zufluchtsort, wenn das Leben zu hart zu ihnen ist? Castaway Cottage auf der schönen Puffin Island in Maine – eine Insel, die nicht nur traumhafte Strände, sondern auch eine kleine Eisdiele bereithält, deren Inhaberin genau weiß, welche Eissorte ihren Kunden gerade besonders guttut. Außerdem gibt es auf Puffin Island wunderschöne Seevögel, niedliche Papageitaucher, die zum Brüten meist auf die Insel zurückkehren, auf der sie aufgezogen wurden. Auch Emily kommt in „Einmal hin und für immer“ nach Puffin Island zurück, wo sie als Jugendliche die Sommer verbracht hat. Doch jetzt hat sich ihre Situation dramatisch geändert: Plötzlich ist sie Vormund ihrer kleinen Nichte, die ein Geheimnis umgibt, das niemand erfahren darf. Gar nicht so einfach für Emily, denn vor den Inselbewohnern lässt sich kaum etwas verbergen. Und als der attraktive Yachtclub-Besitzer Ryan Cooper es sich zu seiner persönlichen Mission macht, all ihre Schutzmauern niederzureißen, beschützt Emily bald nicht nur ihre Nichte, sondern auch ihr Herz.

Meine Meinung:

Sarah Morgan habe ich durch ihre Snow Crystal Serie kennengelernt. Jetzt hat sie eine neue Serie geschrieben, die auf einer Insel Namens Puffin Island spielt. Die neue Serie ist wieder ganz wunderbar geschrieben. Ihr Schreibstil fesselt mich und ist sehr emotional. Die Hauptprotagonistin Emily habe ich von Anfang an gemocht. Sie kommt ja ganz unverhofft zu einem Kind und zwar hat sie ihre Nichte Lizzy geerbt. Lizzys Mutter bzw. Emilys Halbschwester ist bei einem Unfall gestorben.
Für Emily bricht eine Welt zusammen. Plötzlich hat sie die Verantwortung für ein kleines Mädchen und sie ist voller Ängste, die noch aus ihrer Vergangenheit herrühren und mit denen sie kaum klar kommt. Frau Morgan hat die Gabe, dass sie einen spüren lässt wie es den Protagonisten geht. Man fühlt richtiggehend die Gefühle beim Lesen und man taucht in die Welt der Protagonisten ein. Ich hatte das Gefühl selber auf Puffin Island zu sein. Ich konnte mich so gut in Emily hineinversetzen. Ich konnte ihre Ängste verstehen und habe mit ihr mitgelitten. In meinem Kopf ist beim Lesen ein wahrer Kinofilm entstanden, denn ich konnte mir Emilys und Lizzys Leben auf der Insel einfach ganz genau vorstellen. Die Bewohner von Puffin Island sind ein ganz besonderes Volk, die sich mit ihrer Hilfsbereitschaft übertreffen, wenn sie jemanden mögen. Sie halten wie Pech und Schwefel zusammen. Dieser Zusammenhalt hat mich beim Lesen echt berührt.
Eigentlich hat mich der ganze Roman berührt. Es ist ein Roman über Freundschaft, wachsender Liebe, es geht um Ängste, die bewältigt werden müssen und um die Freude einen Ort gefunden zu haben, wo man sich zu Hause fühlt. Für mich einfach eine wunderbare Geschichte, bei der ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen.

Von mir bekommt der Roman 5 Sterne.

Danke an den Mira Verlag für dieses wunderbare Buch. Natürlich danke ich auch
 die immer wieder tolle Aktionen laufen haben.
Wenn ihr jetzt auch Lust auf den Roman bekommen habt, dann könnt ihr ihn euch sofort hier bestellen.

Donnerstag, 9. Juni 2016

Rezension zu Sommer ins Glück von Katie Jay Adams


Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Katie Jay Adams


Heute stelle ich euch den Roman „Sommer ins Glück“ von Katie Jay Adams vor.

Klappentext:

An das Glück glaubt Annie Clark nicht. Schließlich hat sie gerade ihren Job verloren. Außerdem muss sie dringend 49.904 Dollar und 12 Cent auftreiben, um zu verhindern, dass ihre exzentrische Mutter und ihr autistischer Bruder auf der Straße landen.
Für so etwas wie die Liebe hat sie wirklich keine Zeit. Doch dann trifft sie den smarten Jonathan Holden mit den unwiderstehlichen lichtblauen Augen. Er unterbreitet ihr ein unverschämtes Angebot, das sie direkt in die Welt der Reichen und Schönen bringt – für genau 504 Stunden. Ehe Annie sichs versieht, steht sie vor der größten Herausforderung ihres Lebens. 

Meine Meinung:

Annie ist die sehr sympathische Protagonistin, die mir gleich von der ersten Seite an ans Herz gewachsen ist. Ihr Leben gestaltet sich ja nicht gerade rosig, aber sie versucht daraus das Beste zu machen. Allerdings macht sie sich große Sorgen um ihre Mutter und ihren Bruder, die vermutlich bald ihr Haus verlieren werden.
Als sie eines Abends durch Zufall den reichen Jona kennenlernt könnte sich ihr Leben von einer Minute auf die andere ändern. Und genau das passiert, denn Annie geht einen interessanten Vertrag ein.
Der Roman ist eine richtig schöne leichte Sommerlektüre, die einen von Anfang an fesselt. Man taucht in die Welt der Reichen und Schönen ab und lernt aber auch die traurigen Seiten des Lebens kennen. Annie muss man einfach mögen und auch Jona ist mir im Laufe des Buches ans Herz gewachsen.
Die Autorin hat einen wunderbar flüssigen Schreibstil und die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin. Es ist ein emotionaler und romantischer Roman und ich hatte großen Spaß beim Lesen. Ich konnte gut meinen Alltag hinter mir lassen und bin in Annies Geschichte abgetaucht. Ich fand es schön, dass San Diego der Schauplatz dieser Geschichte war, da ich selber schon dort war und einige der Orte bereits besucht habe.
Für mich ist dieser Roman eine perfekte Sommerlektüre, die sich gut zur Entspannung lesen lässt.

Ein gelungener Roman, der von mir 5 Sterne bekommt.



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 3366 KB
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01GSHV10G


Sonntag, 5. Juni 2016

Rezension zu Tödliche Meeresnacht von Eva-Maria Farohi

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Eva-Maria Farohi


Heute stelle ich euch den Kurzkrimi „Tödliche Meeresnacht“ von Eva-Maria Farohi vor.

Klappentext:

Jeder Mörder hinterlässt eine Spur, man muss sie nur finden…

Davon ist Chefinspektor Vicent Rius überzeugt. Als er auf der Mittelmeerinsel einen scheinbar einfachen Unfalltod untersuchen soll, entdeckt er schnell Ungereimtheiten: Wer ist die schöne Tote unter den Klippen wirklich – und welche Rolle spielt ihr Ehemann? Immer tiefer dringt der erfahrene Ermittler in ein Netz aus Lügen, Betrug und Habgier ein, bis nichts mehr so ist, wie es scheint, und die Unschuldigen zu Schuldigen werden.

Meine Meinung:

Mir hat dieser Kurzkrimi sehr gut gefallen. Er war sehr kompakt und knackig geschrieben. Der Ermittler in diesem Mordfall kam gleich zur Sache und hat sich nicht mit Nebensächlichkeiten aufgehalten.
Das ganze Buch ist ohne langatmige Zwischensequenzen geschrieben. Aber man lernt die Protagonisten doch ganz gut kennen. Besonders gerne mochte ich Vincent, der ein sehr fähiger Ermittler zu sein scheint. Im Gegensatz zu seinem Chef, der sehr unsympathisch rübergekommen ist.
Vincent hat den siebten Sinn dafür, ob es ein Mord oder ein Unfall war. Er kann aus allen Fakten herauslesen was nicht stimmig ist und ist so bald auf der richtigen Spur.
Mir hat seine genaue Arbeitsweise gefallen.
Ich fand diesen Kurzkrimi sehr spannend und er hat mich auch von Anfang an gefesselt. Es hat mir großen Spaß gemacht mit Vincent zu ermitteln und ich würde gerne noch mehr Krimis von Frau Farohi lesen.
Dieser Krimi ist ideal zu lesen, wenn man mal nicht so viel Zeit hat und doch eine spannende Lektüre wünscht. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.


Von mir bekommt dieser Kurzkrimi 5 Sterne. 

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 716 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 56 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B017Y0D0LO

Freitag, 3. Juni 2016

Rezension zu Mit Oma in Roma von Tessa Hennig

Quelle: Cover + Klappentext: Ullstein Buchverlage


Heute darf ich euch den Roman „Mit Oma in Roma“ von Tessa Hennig vorstellen!

Klappentext:

Wo zum Teufel ist Oma? Nina Ritter beginnt sich ernsthaft Sorgen zu machen, als sie in der Wohnung ihrer Großmutter Unterlagen zum Thema Sterbehilfe findet. Gemeinsam mit ihrer Mutter Heike macht sie sich auf die Suche nach dem vermeintlich lebensmüden Familienoberhaupt. Wie sich schnell herausstellt, ist Oma Inge jedoch quicklebendig und unternimmt gerade die Reise ihres Lebens: Einmal im Leben nach Rom fahren und den Papst sehen! Auf ihre Familie hat sie allerdings weniger Lust. Und so beginnt für Nina und Heike ein turbulenter Trip durch Italien – immer auf den Spuren von Oma Inge und ihrem geheimnisvollen Begleiter.

Meine Meinung:

„Mit Oma in Roma“ da verrät doch schon der Titel, dass es ein toller Roman sein muss. Ich kann nur bestätigen, dass es so ist. Oma Inge ist eine rundum rüstige Oma, die auf eigene Faust aufbricht um den Papst in Rom zu sehen. Ihre Tochter und Enkelin glauben allerdings, dass sie sich was antun will, als sie in ihrer Wohnung ein Prospekt zur Sterbehilfe finden. Also machen sie sich mit wenig Geld auf nach Rom um Oma zu suchen und das schlimmste zu verhindern.
Tja Oma ist aber immer fest unterwegs und nicht so leicht einzuholen. Schon alleine die Fahrt von Oma nach Rum und der Trip von Heike und Nina sind der Hammer. Frau Hennig beschreibt alles so bildhaft und lebendig, dass man glaubt mitten drin zu sein. Man kann sich alle Szenen wunderbar vorstellen und ist bald gefesselt von den Protagonisten. Sie sind alle drei einzigartig. Angefangen von schräg bis liebenswert ist alles dabei. Ich habe sie eigentlich alle drei ins Herz geschlossen. Und was Oma und auch Nina und Heike in Roma und im Rest von Italien erleben solltet ihr unbedingt lesen. Ich kann euch sagen, dass es von vorne bis hinten ein witzig, spritziges und erfrischendes Buch zum Niederknien ist. Gegen Ende des Buches wird es dann nochmals richtig spannend. Denn Oma heckt so einiges aus, bzw. hilft einem Freund eine Sachlage zu klären. Auf der ganzen Reise geht es turbulent zu und wenn jemand auf ein entspannendes Buch hofft ist er hier fehl am Platz. Hier geht immer was und wenn man dieses Buch liest ist man automatisch mit dabei auf dieser turbulenten, abenteuerlichen Reise durch Italien. Mitgefangen und mitgehangen wie man so schön sagt.
Ich war begeistert vom Roman und finde es traurig, wie schnell die Reise nach Italien auch schon wieder vorbei war.

Von mir gibt es klare 5 Sterne für diesen einzigartigen Roman.

  • Herz und Humor
  • Taschenbuch
  • Broschur
  • 352 Seiten
  • ISBN-13 9783548612577
  • Erschienen: 13.05.2016