Freitag, 23. Dezember 2016

Rezension zu Millionärin wider Willen von Brigitte Teufl-Heimhilcher

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Brigitte Teufl-Heimhilcher


Heute stelle ich euch den Gesellschaftsroman „Millionärin wider Willen“ von Brigitte Teufl-Heimhilcher vor.

Klappentext:

Aus Langeweile kauft die pensionierte Ärztin Elena einen Lottoschein – und gewinnt den Jackpot. Natürlich freut sie sich, doch sie hat alles was sie braucht.
Was also tun mit 6 Milliönchen?
An ihre Kinder weitergeben? Aber was würde das Geld mit den beiden machen?
Tochter Kerstin lebt nur für ihren Beruf als Anwältin, würde sie den Gewinn in eine Luxusimmobilie stecken, die sie gar nicht braucht?
Sohn Axel ist eher der freiheitsliebende Typ. Würde er auf der Stelle alles hinschmeißen und auf Weltreise gehen? Und welche Auswirkungen hätte das auf seine Familie?
Sie könnte einen Teil spenden? Aber wofür? Es gibt so viel Elend auf der Welt.
Elena beschließt, vorerst nur ihren Anwalt einzuweihen. Der ist neuerdings Witwer, und gefällt ihr von Mal zu Mal besser, aber er ist so unglaublich zurückhaltend. Während Elena überlegt, woran das liegen könnte, überstürzen sich die Ereignisse …

Meine Meinung:

Elena scheint ein richtiger Glückspilz zu sein. Zuerst geht sie in Pension, hängt somit ihren Arztberuf an den Nagel und dann kauft sie sich den ersten Lottoschein ihres Lebens und macht damit gleich einen Sechser. Wie toll ist das denn? Aber so recht glücklich ist sie mit ihren Millionen nicht, denn Sie hat einen Sohn und eine Tochter und sie weiß nicht wie sie auf den Reichtum reagieren werden. Aber Elena legt sich eine Strategie zurecht und ich finde, aber dass sie es ganz richtig macht, wie sie mit ihren Millionen umgeht. Sie ist eine kluge sympathische Frau.
Der Roman handelt aber nicht nur von Elena und ihren Geldproblemen. Es werden auch die sozialen Probleme ihrer Kinder von der Autorin aufgeworfen und die Vor- und Nachteile, die die Berufe der Familienmitglieder mit sich bringen. Man bekommt Einblicke in die Machenschaften der Politik und in das Leben eines Anwalts bzw. die eines Immobilienmaklers.
Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, denn er ist lebendig geschrieben und man lernt alle Personen  gut kennen. Die meisten Protagonisten mochte ich recht gerne und konnte sie mir bildlich absolut gut vorstellen. Ich mag den Schreibstil von Frau Teufl-Heimhilcher, denn er ist sehr flüssig und fesselnd. Wenn man mal angefangen hat zu lesen kann man nicht mehr aufhören. Die Kapitel sind jeweils aus der Sicht einer anderen Person geschrieben, aber ich hatte keine Probleme mit den Personenwechseln. So konnte ich mich in jedes Familienmitglied gut hineinversetzen und habe eine sehr genaue Vorstellung der Protagonisten bekommen.
Für mich ist es ein toller Roman um nach der Arbeit ein wenig abzuschalten und Elenas Familie ist einfach schräg aber doch genial.
Es ist ein gelungener Roman, den ich im wahrsten Sinne des Wortes verschlungen habe. Danke für die tollen Lesestunden.

Von mir bekommt der Roman 5 Sterne.

  • Taschenbuch: 220 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (12. Dezember 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3743142384
  • ISBN-13: 978-3743142381


1 Kommentar:

  1. Hallo.

    Klingt nach einem tollen Roman!
    Schön jemand aus Österreich hier anzutreffen :) Dein Blog gefällt mir, bleibe gleich mal als Leserin hier.

    Liebe Grüße
    http://luna-liest.blogspot.co.at/?

    AntwortenLöschen