Montag, 26. September 2016

Rezension zu Gut aber Tot von Eva Rossmann

Quelle: Cover + Klappentext: Folio Verlag


Heute stelle ich euch den neuen Mira-Valensky-Krimi „Gut aber Tot“ von Eva Rossmann vor.

Klappentext:

Fleisch essen kann gefährlich sein, vegan leben auch.
V.A. – Heißt das Vegane Anarchie? Eine internationale Bewegung radikaler Fleischverweigerer fordert mit ihren Aktionen nicht bloß die „Landsleute“ heraus. „MitTier“ betreibt Gnadenhöfe. Arbeiten sie ausschließlich zum Wohl alter, kranker Tiere? Dass ein Werbe-Guru von geretteten Füchsen angeknabbert wird, soll freilich niemand erfahren. Dann wird ein junger Bauer erschossen. Und eine Berliner Kabarettistin verschwindet spurlos. Im Bekennerschreiben steht: „Die Schweine rächen sich.“ Bei Tiertransporten gibt es keine Kontrollen. Kriegsflüchtlinge aber stehen vor geschlossenen Grenzen. Die Wiener Journalistin Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krainer erfahren Mörderisches über den Umgang mit Menschen und Tieren.  

Meine Meinung:

Mira besucht ihre Freundin Martina auf ihrem Weingut und schlittert somit sofort in ihren neuen Fall. Auf Martinas Tor wird das Wort „Mörderin“ geschrieben. Ein Mann stirbt an einem Herzinfarkt, einer wird erschossen und Menschen verschwinden. Alles nur weil Veganer nicht mit Menschen leben können, die Tiere essen oder steckt da auch noch was anderes dahinter? Das versucht Mira mit Hilfe von Vesna herauszufinden. Schon nach den ersten Seiten gerät sie in ein Geflecht aus Lügen und Gerüchten. Es ist wieder ein richtig spannender Krimi, der von Anfang an spannend geschrieben ist. Es macht unheimlich viel Spaß zusammen mit Mira die Puzzleteile zusammenzusetzen um den Fall zu lösen. Bis zum Schluss weiß man nicht wer der Täter ist und wie die Morde und Entführungen zusammenhängen. Ein wirklich dichtes Geflecht aus kleinen Teilen, die sich erst zum Ende des Buches zusammensetzen lassen. Von der Autorin so toll geschrieben, dass man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen.
Mir hat es gefallen mal richtig viel über veganes Essen zu lernen. Wobei man es auch ein wenig übertreiben kann, wenn man vegan lebt. Veganer essen keine Tierprodukte, aber sie wollen dann vegane Extrawurst, die wie richtige Wurst schmeckt. Ich finde, dass man sich für eine Seite entscheiden soll. Entweder normale Wurst oder andere pflanzliche Produkte, aber bitte keine vegane Wurst, die ohnehin nur Zusätze enthält, die dann sicher auch nicht so gut für den Körper sind. Das ist eben meine Meinung zum veganen Leben. Ich bekenne mich ja als Fleischesserin, wobei ich auch Gerichte ohne Fleisch gerne mag. Eine gesundeMischung eben.
Jetzt aber zurück zum Buch. Für mich war der Krimi sehr spannend geschrieben. Schon von Anfang an wird Spannung aufgebaut, die bis zum Schluss bleibt. Ich mochte die Protagonisten und konnte mit ihnen gut mitfiebern. Vor allem mochte ich die Alleingänge von Mira und Vesna, die mit ihrer Kombinationsgabe einfach unschlagbar sind.
Für mich ein toller Krimi der sich von all den anderen Krimis abhebt, weil Frau Rossmann immer aktuelle Themen in ihren Krimis aufwirft. Finde ich klasse und hat mir sehr gut gefallen.


Von mir gibt es 5 Sterne für diesen Krimi!

Gebunden
271 S., 13,5 x 21 cm
ISBN 978-3-85256-698-6
€ [D/A/I] 22,–

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen