Mittwoch, 20. Juli 2016

Rezension zu Vom Tod begehrt von Amanda Frost

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Amanda Frost


Heute stelle ich euch den Roman „Vom Tod begehrt“ von Amanda Frost vor.

Klappentext:

Was, wenn dem Herrscher der Hölle plötzlich langweilig wird und er sich in den Kopf setzt, die Menschheit ein wenig aufzumischen? Dumm nur, dass der Ring, der ihm auf der Erde Gestalt verleihen soll, eine massive Fehlfunktion hat. So landet Luzifer statt auf den Partymeilen der internationalen Metropolen in einem 500-Seelen-Nest in Südengland und sitzt dort fest. Und ausgerechnet die bodenständige Ärztin Delilah, der reinste Engel, rettet ihn aus einer prekären Situation. Was für eine Ironie des Schicksals. Wo er doch einfach nur seinen Spaß haben wollte! Doch die junge Frau scheint ganz andere Pläne mit ihm zu haben. 

Meine Meinung:

„Vom Tod begehrt“ ist der dritte Teil von Amanda Frosts Trilogie um Himmel und Hölle. Dieses Mal ist es Luzifer persönlich, der der Erde einen Besuch abstattet und dort auf Delilah eine Ärztin trifft und sich in sie verliebt.
Aber für die Beiden wird es alles andere als einfach zusammen zu sein, denn Luzifer soll ja die Hölle verwalten und Delilah lebt auf der Erde. Gott hat natürlich auch was dagegen, dass Luzifer auf der Erde bei Delilah lebt, denn er wird ja in der Hölle gebraucht und Gott hat Luzifer immer noch nicht seine Affäre mit Eva verziehen.
Es ist ein toller Fantasyroman, mit viel Erotik aber auch Humor. Delilah und Luzifer haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht. Ich mochte diese zwei unterschiedlichen Protagonisten sehr. Luzifer, der absolut coole Typ, den nichts aus der Ruhe bringen kann. Manchmal kommt er arrogant und stur rüber und seine Gefühle will er auch nicht preisgeben. Er ist ja der Chef der Hölle und kann ja als dieser kein Weichei oder ein Softie sein. Das geht gar nicht. Aber innen drinnen hat er doch seine netten Seiten.
Delilah dagegen ist eine wunderbare Ärztin, die viel Humor besitzt und auch viel Gefühl. Sie wünscht sich eine romantische Beziehung und eine Schar Kinder. Wenn man das so liest glaubt man, dass die beiden auf keinen Fall zusammenpassen werden. Aber doch knistert es zwischen ihnen gewaltig und man merkt, dass auf beiden Seiten große Gefühle da sind.
Es ist ein wunderbarer Roman, der sich schön flüssig lesen lässt und der einen fesselt und nicht mehr loslässt. Ich musste einfach mit Delilah mitfiebern, denn ich habe mir so sehr gewünscht, dass sie und Luzifer eine Zukunft haben können. Man erlebt mit Delilah das Auf und Ab, ihre Sorgen und Ängste. Man spürt beim Lesen, wenn sie glücklich ist, aber auch ihre Traurigkeit. Der Roman war voller Emotionen und einfach nur wunderbar zu lesen. Ich habe diesen Roman wirklich genossen und konnte mir alle Schauplätze sehr gut vorstellen. Schön war es mal die Hölle und den Himmel kennenzulernen, wenn auch nur in der Fantasie der Autorin. Aber genau so könnte ich es mir vorstellen.

Wirklich ein toll geschriebenes Buch, das von mir 5 Sterne bekommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen