Montag, 18. Juli 2016

Rezension zu Racheherbst von Andreas Gruber

Quelle: Cover + Klappentext: Goldmann Verlag


Heute stelle ich euch den Thriller „Racheherbst“ von Andreas Gruber vor.

Klappentext:

Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust – an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord – und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden ...

Meine Meinung:

Nach „Rachesommer“ gibt es jetzt den zweiten Roman mit dem Polizeiermittler Walter Pulaski und der Anwältin Evelyn Meyers.
Pulaski wird zu einem Leichenfund gerufen. Es handelt sich um eine junge Frau namens Natalie. Ihr wurden alle Knochen gebrochen und das Blut abgezapft. Pulaski weiß genau, dass das kein normaler Mord ist und als dann noch Natalies Mutter Mikaela auftaucht, beginnt er zu ermitteln. Schon die ersten Seiten sind spannend und mich hat das Buch sofort in seinen Bann gezogen. Ich mochte Pulaskis Art und Weise wie er an den Fall rangeht und mit Mikaela ist er ein unschlagbares Team. Zwar hat er die Frau gelegentlich verflucht, weil sie ihm ständig ins Handwerk pfuscht, aber er will ihr trotzdem helfen, den Tod ihrer Tochter aufzuklären. Evelyn Meyers ist auch eine sympathische Frau, die einen Arzt verteidigen soll, der angeblich einen ähnlichen Mord begangen haben soll.
Bald sind sie alle drinnen, in einem Geflecht aus Lügen und Intrigen.
Andreas Gruber hat es wieder geschafft seinen Thriller so spannend zu schreiben, dass ich ihn kaum noch aus der Hand legen konnte. Die Fälle sind so spannend und so grausam, dass man gelegentlich den Atem anhalten musste. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, weil ich selber wissen wollte wer der Mörder ist, der ja sehr geschickt vorgegangen ist um über Jahre seine Morde an verschiedenen Orten zu verschleiern. Schön langsam setzen sich aber die Puzzleteile zusammen und man bekommt ein Bild darüber wer der Mörder sein könnte.
Ganz zum Schluss überschlagen sich die Ereignisse noch einmal, dass man wirklich den Atem anhalten muss um die Spannung zu ertragen.
Wie ich es von den anderen Thrillern von Andreas Gruber schon kenne ist auch dieser extrem spannend, emotional und bewegend geschrieben. Seiner Ermittler sind einzigartig. Wenn man am Anfang auch manchmal glaubt, dass der Thriller verwirrend ist laufen am Ende doch alle Handlungsstränge zusammen. Wenn jemand einen wirklich spannenden Thriller lesen möchte, dann sollte er diesen lesen.

Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Weiterempfehlung!

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich schätze, du hast schon gesehen, dass es etwas Neues von Andreas Gruber gibt? Bei uns sind die Faltwände jedenfalls schon voll davon, wenn man sich einer Buchhandlung nur nähert :D. Die "Todes"-Reihe ist meiner Meinung nach aber auch die beste, weil er da wirklich einen unvergleichlichen Ermittler geschaffen hat ;).

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie!
      Ich hab mir das neue Buch sofort gekauft. Momentan liest es meine Mutter und dann bin ich dran. Ich mag diese Serie auch sehr, denn Snyder ist einfach ein toller Protagonist.
      Lg Nicole

      Löschen