Sonntag, 26. Juni 2016

Rezension zu Die Spur der Principessa von Alessia Gazzola

Quelle: Cover + Klappentext: Carls Books


Heute stelle ich euch den Krimi „Die Spur der Principessa“ von Alessia Gazzola vor. Es ist der dritte Fall den Alice Allevi eine angehende Rechtsmedizinerin mit Kommissar Calligaris lösen darf.

Klappentext:

Die angehende Rechtsmedizinerin Alice Allevi sitzt in der Klemme: Immer wieder hat sie davon geträumt, ihre zickige und karrieresüchtige Kollegin Ambra della Valle loszuwerden. Jetzt ist Ambra wirklich verschwunden, ohne jede Nachricht oder Spur. Kurz darauf fördern Baggerarbeiten ein Skelett zutage. Auf dem Schädel befindet sich eine Kinderkrone aus Plastik. Polizeiinspektor Calligaris beginnt mit den Ermittlungen und bittet Alice um Unterstützung. Bei dem Skelett handelt es sich um die Überreste von Viviana Montosi, einer begabten Archäologiestudentin, die seit 2006 vermisst wird. Alice beginnt sich näher mit Vivianas Leben zu beschäftigen. Als sie entdeckt, wer ihre beste Jugendfreundin war, kriegt sie es mit der Angst zu tun: Es war Ambra della Valle …

Mit unkonventionellen Methoden, Neugier und besonderem Einfühlungsvermögen gelingt es Alice erneut, den Fall zu lösen. Und das, obwohl sie nebenbei von ihrer neuen Mitbewohnerin auf Trab gehalten wird und immer noch mit Beziehungsproblemen zu kämpfen hat.

Meine Meinung:

Es ist schön Alice wieder zu treffen. Sie sist mir nach wie vor sehr sympathisch und ihre Tollpatischgkeit hat sie noch nicht abgelegt. Mit ihren Männern hat sie auch noch immer so ihre Probleme, aber sie ist genial wenn es um das Lösen von Kriminalfällen geht.
Da ihre Arbeitskollegin Ambra von einem Tag auf den anderen verschwunden ist, macht sie sich mit Calligaris auf sie zu finden. Allerdings stoßen sie dabei auf die Überreste einer jungen Frau, die wie es scheint vor einigen Jahren verschwunden ist. Jetzt ermitteln sie auch noch ein einem Cold Case. Anscheinen hat Alice Arbeitskollegin die Tote gekannt und jetzt stellt sich die Frage was Ambra mit dem Mord zu tun hat ober ob Ambra selbst ermordet wurde. Schön langsam setzen Alice und Kommissar Calligaris die Puzzleiteile zusammen. Den dritten Teil der Serie fand ich wieder besser als den zweiten. Der Fall ist interessant und es hat mir Spaß gemacht in Alices Welt in Rom einzutauchen. Ich kontne mit gut in Alice hineinversetzen und es hat Spaß gemacht mit ihr zu ermitteln.
Der Krimi war zwar ein wenig lang aber trotzdem hat er mir gut gefallen. Ich mochte die Protagonisten und ich hatte Spaß beim Mitraten.

Da ich schon aufregendere Krimis gelesen habe vergebe ich für diesen 4 Sterne. Trotzdem war es für mich eine unterhaltsame Lektüre.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen