Samstag, 16. Januar 2016

Rezension zu Das Sternenhaus von Kimberly Wilkins



Quelle: Cover + Klappentext: Verlagsgruppe Droemer Knaur



Heute stelle ich euch den Roman „Das Sternenhaus“ von Kimberly Wilkins vor.

Klappentext:

1891: Die ungestüme Nell wächst auf der Gefängnisinsel Ember Island auf, wo ihr Vater die Strafanstalt leitet. Als ihre Mutter mit nur 36 Jahren stirbt, stellt er die Gouvernante Tilly ein. Die junge Frau, die selbst bereits schwere Schicksalsschläge erleiden musste, erobert das Herz des Mädchens im Sturm – und nicht nur seines … Mehr als 100 Jahre später reist die Bestsellerautorin Nina auf die abgelegene Insel vor der Küste Australiens. Hier, im Haus ihrer Urgroßmutter Nell, dem »Sternenhaus«, hofft sie, umgeben von beeindruckender Landschaft und bewegender Stille, ihre tiefe Schreibkrise überwinden zu können, in die der Betrug ihres langjährigen Lebensgefährten sie gestürzt hat.

Meine Meinung:

Frau Wilkins hat einen faszinierenden und fesselnden Schreibstil. Schon nach den ersten Seiten war ich in dem Roman gefangen.
Dieser Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen im Hier und Jetzt und in der Zeit von Ninas Urgroßmutter im Jahr 1891.
Nina will eine Zeit lang im Haus ihrer Urgroßmutter Nell leben. Sie hat gerade eine Schreibblockade und will mehr über ihre Urgroßmutter herausfinden. Dabei stößt sie auf Tagebucheinträge von Nell. Nell schreibt sehr viel über ihre Gouvernante Tilly, die im Roman eine wichtige Rolle spielt. Tilly hat eine faszinierende aber auch traurige Vergangenheit. Sie ist eine sehr gutmütige Person, die ihr Herz am rechten Fleck hat. Leider trifft sie dadurch gelegentlich falsche Entscheidungen.
Mich hat die Geschichte von Nell und Tilly fasziniert, aber auch Ninas Leben fand ich toll. Jeder Teil der Geschichte hat seinen eigenen Charme und die Autorin hat die beiden Handlungsstränge perfekt unter einen Hut bekommen. Zumindest haben bei mir die Zeitsprünge den Lesefluss nicht gestört.

Ich hatte wunderbare, emotionale und spannende Lesestunden. Ich mochte die Protagonisten und ich konnte mich in sie hineinversetzen. Ich habe mit ihnen mitgefiebert und mitgelitten. Der Roman ist beim Lesen wie ein Film vor mir abgelaufen. Einfach nur toll. Auch die romantische Seite kommt im Roman nicht zu kurz. Ein sehr abwechslungsreicher, gefühlvoller, spannender und emotionaler Roman, den ich sehr gerne weiterempfehlen möchte.

Von mir bekommt „Das Sternenhaus“ 5 Sterne

Hardcover, Knaur HC
01.09.2014, 448 S.

ISBN: 978-3-426-65354-8




Kommentare:

  1. Liebe Nik, das Buch subt. noch bei mir. Aber ich habe ja
    Kimberley Wilkins
    Der Wind der Erinnerung
    gelesen und bin total begeistert von der Autorin
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die anderen Bücher der Autorin hören sich auch spannend an. Ich werde sie auf alle Fälle im Hinterkopf behalten. Aber heuer kommen schon wieder so viele tolle Bücher raus, die ich gerne lesen möchte. Ich habe vorhin gerade 15 Stück gezählt. Wie soll ich die nur lesen. Ich brauche mehr Lesezeit!!!!

      Löschen
  2. Huhu! :)

    Du klingst total begeistert, da muss ich mir das Buch gleich notieren. Australien ist schließlich immer ein schönes (Lese-)Reiseziel. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja der Roman war gut! Es gibt viele tolle Australien Romane. Ich liebe so Familiengeschichten. Die finde ich einfach klasse.

      Löschen