Freitag, 15. Januar 2016

Rezension zu Als Papst lebt man gefährlich von Brigitte Teufl-Heimhilcher


Quelle: Cover + Klappentext: Homepage Brigitte Teufl Heimhilcher

 
Heute stelle ich euch den Roman „Als Papst lebt man gefährlich“ von Brigitte Teufl-Heimhilcher vor.

Klappentext:

Weiter geht’s mit der Geschichte um den – leider fiktiven - Papst Leo XV. Nachdem sich Leos Sicht der Dinge - durch seinen unfreiwilligen „Heimaturlaub“ und den Kontakt zu seinen Jugendfreunden Erika und Clemens – in manchen Bereichen veränderte, hat er’s im Vatikan nicht leicht. Den einen ist er nun zu fortschrittlich, den anderen immer noch zu konservativ. Wie gut, dass er Erika in den Vatikan geholt hat, um die von ihm eingesetzte Reformkommission zu leiten. Doch Erikas Anwesenheit sorgt ebenso für Unmut, wie Leos Bemühungen, in der Vatikanbank aufzuräumen. Während Erika versucht, Leos Reformeifer anzukurbeln, und nach und nach bemerkt, wie tief ihre Gefühle für ihn immer noch sind, denken andere darüber nach, wie man sich des ungeliebten Papstes endgültig entledigen könnte …

Meine Meinung:

Dieser Roman ist die Fortsetzung von „Die andere Schwester des Papstes“. Schon im ersten Roman drehte sich alles um Papst Leo. Auch dieses Mal rückt er wieder in den Mittelpunkt. Es gibt Verschwörungen gegen ihn und Papst Leo findet heraus, dass auch in der Vatikan Bank nicht alles mit rechten Dingen abläuft.
Mit Hilfe seiner Vertrauten beginnt er zu ermitteln.
Mir hat auch dieser Roman wieder sehr gut gefallen, denn ich mag Leo. Er ist ein fähiger Papst, der auch gegen Reformen nichts einzuwenden hat. Diskussionspunkt ist im Roman unter anderem das Zölibat. Nicht jeder denkt so fortschrittlich wie Leo. Auf alle Fälle geht es drunter und drüber im Buch und der Papst muss sogar um sein Leben fürchten.
Ich hatte angenehme spannende Lesestunden und habe es genossen mit Leo mitzufiebern. Ich mochte Erika, die eine tolle Stütze in Leos Leben ist, auch wenn er es nicht immer so erkennt. Manchmal konnte er nicht ohne sie und dann wieder hat man das Gefühl sie wäre unerwünscht. Aber sie ist trotzdem sein Fels in der Brandung. Eine Jugendfreundin, die er an seiner Seite braucht.
Es ist ein ungewöhnlicher Papstroman, der das Leben im Vatikan von einer ganz anderen Seite zeigt und uns bestätigt, dass nicht alles im Vatikan Friede, Freude, Eierkuchen ist.
Ein Roman, der eine schöne, spannende Lektüre für kurzweilige Stunden ist.

Von mir gibt es dafür 4 Sterne


  • Taschenbuch: 164 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (21. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3738634312
  • ISBN-13: 978-3738634310



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen