Dienstag, 14. April 2015

Rezension zu Tante Frieda - forever clever von Brigitte Teufl-Heimhilcher

Quelle: Cover + Klappentext; Homepage von Brigitte-Teufl Heimhilcher


Heute stelle ich euch den Roman „Tante Frieda – forever clever“ von Brigitte Teufl-Heimhilcher vor.

Klappentext:

Nach einer Hüftoperation muss Frieda Engel ihr Haus, mit dem sie so wundervolle Erinnerungen verbindet, verlassen und ins Seniorenheim „Sonnenschein“ übersiedeln. Obwohl sie eigentlich der Meinung ist, dass die Zeit des Sonnenscheines für sie vorbei ist, belehrt das Leben sie bald eines Besseren. Neben zahlreichen Aktivitäten, gemütlichen Teestunden und charmanten Taxitänzern hält vor allem ihre Nichte Babette sie in Atem, denn deren Verlobter ist nicht ganz das, was er zu sein vorgibt. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden nimmt Frieda den Kampf gegen den Betrüger auf, stiftet allerhand Verwirrung, aber auch eine neue Liebe und beweist, dass sie gewiss noch nicht zum alten Eisen gehört.

Meine Meinung:

Tante Frieda ist wirklich eine Nummer für sich. Ich mochte diese resolute Frau von Anfang an. Sie ist sympathisch und lässt sich auch durch den Tod ihres geliebten Mannes Gerd nicht unterkriegen. Ich finde es gut, dass sie aus ihrem neuen Leben das Beste macht und ihr Leben im Haus Sonnenschein nicht nur negativ sieht. Natürlich war es für Frieda eine Umstellung von einem riesen Haus in eine kleine Wohnung zu ziehen, aber sie genießt es neue Freunde gewonnen zu haben und los ist auch immer was im Hause Sonnenschein.
Ich finde es rührend wie sie sich um ihre Nichte Babette kümmert und sorgt. Dass Babette mit Horst zusammen ist gefällt ihr ja gar nicht. Sie meint, dass er nicht der richtige Mann für Babette ist und Frieda hat da den richtigen Riecher. Darum mochte ich es auch, dass sie sich überall eingemischt hat, denn meist war es richtig von ihr die Nase in Dinge zu stecken, die sie eigentlich nichts angehen. Ich fand den Roman um Tante Frieda sehr amüsant und konnte mir Tante Frieda sehr gut vorstellen. Frau Teufl-Heimhilcher hat einen flüssigen leicht zu lesenden Roman geschrieben, der mich von Anfang an gefesselt hat. Da ich Familiengeschichten liebe war es genau die richtige Lektüre für  mich und man macht die Erfahrung, dass ältere Menschen sehr wohl noch viel am Kasten haben. Ich fand es schön zu sehen wie viel Spaß die Menschen im Hause Sonnenschein hatten und dass es schön ist auch im Alter viele Freunde zu haben. Ich hatte mit Tante Frieda, ihrer Nichte Babette und all ihren Freunden wunderbare Lesestunden und kann den Roman nur wärmstens weiterempfehlen.

Von mir gibt es fünf Sterne für Tante Frieda.

  • Taschenbuch: 174 Seiten
  • Verlag: Brigitte Teufl-Heimhilcher; Auflage: 1 (28. November 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3950347860
  • ISBN-13: 978-3950347869

Montag, 13. April 2015

Rezension zu Die Auslese - Nichts vergessen und nie vergeben von Joelle Charbonneau

Quelle: Cover + Klappentext: Penhaligon Verlag


Heute darf ich euch den zweiten Teil der Serie „Die Auslese – Nichts vergessen und nie vergeben“ von Joelle Charbonneau vorstellen.

Klappentext:

Cia Vale ist gemeinsam mit ihrem Freund Tomas an der Akademie von Tosu City aufgenommen worden. Und obwohl die Regierung ihnen ein Medikament verabreicht hat, das alle Erinnerungen an das brutale Auswahlverfahren der »Auslese« löschen soll, hat Cia nichts vergessen – weder die schrecklichen Todesfälle noch ihre Liebe zu Tomas.
Ab sofort kennt sie nur noch ein Ziel: die »Auslese« zu beenden, indem sie dafür sorgt, dass die ganze Welt die grausame Wahrheit erfährt. Doch damit bringt Cia nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die sie liebt, in größte Gefahr ...

Meine Meinung:

Joelle Charbonneaus zweiter Teil der Auslese hat mich genauso wie der erste Teil in seinen Bann gezogen. Die Autorin schreibt spannend, fesselnd und emotional. Cia ist eine bemerkenswerte junge Frau, die es durch die Auslese geschafft hat und jetzt auf der Uni in Tosu Stadt studieren darf. Doch um welchen Preis? Das fragt sich Cia. Warum mussten so viele Leute während der Auslese sterben? Wie soll sie nur das Studium überleben und wird sie eine gute Führungsperson? Sie macht sich viele Gedanken um ihre Mitmenschen und über das unmenschliche Ausleseverfahren. Die Autorin hat Cias Gefühle, Gedanken und Erlebnisse in diesen spannenden Roman gepackt. Ich konnte mich gut in Cia hineinversetzten und mir hat es gefallen mit Cia mitzufiebern und mitzuleiden. Ich bin für eine friedliche Welt genauso wie Cia, die meist die richtigen Worte findet und die die richtigen Taten setzt um die Welt besser zu machen. Das ist meiner Meinung nach der Grund warum sie gut durch die Auslese gekommen ist. Sie denkt bevor sie handelt. Es ist ein Roman der zeigt wie grausam Menschen sein können, wenn sie ihre eigenen Ziele erreichen wollen ohne auf andere Rücksicht zu nehmen. Besonders in dem Roman ist es wichtig vor dem Handeln nachzudenken, da die die Welt ohnehin fast zerstört wurde und jetzt Führungskräfte gebraucht werden, die die Welt wieder lebenswert machen.
Da es eine Trilogie ist gibt es leider hier einen offenen Schluss, was ich ja nicht so gerne mag und hoffe dann immer, dass die Fortsetzung nicht zu lange auf sich warten lässt.
Da mich Cias Leben und die Geschichte der Auslese berührt und fasziniert hat bekommt das Buch 5 Sterne,

Habt ihr auch Lust auf das Buch bekommen? Hier bei Morawa Buch könnt ihr es kaufen.

Sonntag, 12. April 2015

Rezension zu Der Glanz von Südseemuscheln von Regina Gärnter

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage des Heyne Verlags

Heute stelle ich euch den wunderbaren Roman „Der Glanz von Südseemuscheln“ von Regina Gärtner vor.

Klappentext:

Sydney/Samoa 1914: Kaum haben Alma und der australische Seemann Joshua zueinandergefunden, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt. Die Hysterie des Ersten Weltkrieges bricht über sie herein, und plötzlich befinden sie sich auf verfeindeten Seiten. Als das Schicksal sie auseinanderreißt, muss Alma als Deutsche in Australien nicht nur um ihre Existenz bangen. Sie muss auch darum ringen, ihre hart erkämpfte Liebe zurückzugewinnen. Ausgerechnet ein hilfloser Straßenjunge erweist sich als Lichtblick in dunklen Zeiten. Doch er hütet ein seltsames Geheimnis.

Meine Meinung:

Regina Gärtner hat mit „Der Glanz von Südseemuscheln“ einen wunderbar fesselnden, emotionalen und berührenden Roman geschrieben. Ich war von der ersten Seite an gefesselt von der Geschichte, fühle mich mit den Protagonisten verbunden und in ihre Zeit zurückversetzt.
Mathilde und Alma sind zwei starke Frauen, die beide den 1. Weltkrieg irgendwie überstehen müssen. Sie erleiden sehr viele Schicksalsschläge in dieser Zeit und hat man geglaubt es wäre überstanden, folgt garantiert die nächste Katastrophe. Regina Gärtner beschreibt sehr gefühlvoll, emotional und bildhaft wie Alma in Sydney und Mathilde auf Samoa den ersten Weltkrieg überstehen. Die Protagonisten zeigen uns ihren Schmerz, ihre Trauer, ihre Wut aber auch ihre Liebe. Das Buch ist sehr gut recherchiert und die Daten und Fakten des ersten Weltkriegs sind alle in den Roman eingeflossen. Drumherum spinnt sich das Leben um Alma und Mathilde.
Der Schreibstil von Frau Gärtner ist so fesselnd und spannend, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Es ist ein Roman bei dem ich selber überrascht war wie schnell die Seiten beim Lesen dahingeflogen sind. Es ist alles absolut flüssig zu lesen. Man kann die ganze Zeit mit den beiden Frauen mitfiebern, mitleiden, mitweinen und sich mitfreuen. Es ist ein historischer Roman der Extraklasse, den man einfach lesen muss.
Von mir gibt es für dein Roman klare 5 Sterne. Am liebsten auch 6. Danke Frau Gärtner für dieses wunderbare emotionale Buch.

Taschenbuch, Broschur, 624 Seiten11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-41819-6

Vielleicht habt ihr auch Lust auf den Roman bekommen. Hier bei Morawa Buch könnt ihr das Buch kaufen.

Montag, 6. April 2015

Rezension zu Einäugige Echte von Carl Hiaasen

Quelle: Cover + Klappentext: Beltz und Gelbert

Heute stelle ich euch das Buch „Einäugige Echse“ von Carl Hiaasen vor.

Klappentext:

Als Malley spurlos mit einem Kerl namens Talbo Check abhaut, ahnt Richard schnell, dass seine Cousine in Schwierigkeiten steckt. Als er am Strand den kauzigen Ex-Gouverneur Skink im Sand ausgräbt, rät dieser ihm dringend, Malley zu suchen. Und schon zieht das ungleiche Paar in einem lazy Summer-Roadtrip quer durch Florida, um Malley aus den Händen des Entführers zu befreien. Ob sie den Kampf mit bissigen Alligatoren und fiesen Mosquitos überstehen werden?

Meine Meinung:

Es ist das erste Buch das ich von Herrn Hiaasen gelesen habe und ich muss sagen sein Schreibstil und sein Humor gefallen mir. Es ist eine spannende Geschichte, bei der man nie weiß was als nächstes noch passieren wird.
Der Autor hat durchwegs sympathische Protagonisten erschaffen, die man sich gut vorstellen kann und mit denen man gerne mitfiebert und mitzittert.
Besonders gerne mochte ich Richard, Malley und Skink einen Ex-Gouverneur. Die drei sind mir richtig ans Herz gewachsen. Gut Malley hat oft eine eigenwillige Denkweise und manchmal könnte ich ihr richtig die Meinung sagen, aber sie ist einzigartig. Richard ist der beste Freund von Malley und er sorgt sich wirklich um sie, als sie plötzlich mit ihrem neuen angeblich so tollen Freund abgehauen ist. Gut dass Richard am Strand Skink kennen lernt. Skink ist ein ehemaliger Gouverneur, der jetzt auf der Straße lebt. Er sieht heruntergekommen aus, aber er mag Kinder und er hasst es wenn Leute Tieren was antun. Skink hört sich Richards Geschichte an und ist sofort bereit ihm zu helfen Malley zu finden, denn auch er ist der Meinung, dass Malleys Freund gefährlich ist.
Sie erleben zusammen eine ganz tolle Zeit und ich konnte Skinks Erfindungsgeist und seinen Ideenreichtum nur bewundern. Auch ich würde ihm meine Kinder anvertrauen, auch wenn er nicht unbedingt vertrauenswürdig aussieht. Der ganze Roman ist spannend geschrieben und ich bin gleich in die Geschichte eingetaucht. Die Geschichte war flüssig zu lesen und irgendwann konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Mir hat der trockene Humor des Autors gefallen und seine ausgefallenen Ideen, wie er seine Protagonisten handeln lässt. Manchmal sind sie wirklich in ganz schön brenzlige Situationen gekommen, wo ich buchstäblich den Atem anhalten musste.
Die Altersempfehlung 12-15 Jahre finde ich auch gut, denn jünger sollten Jugendliche nicht sein, die das Buch lesen, denn es kommen immer wieder Passagen vor, die nicht unbedingt für jüngere Leser geeignet sind.
Von mir gibt es für diesen Roman 4 Sterne weil er mir wirklich gut gefallen hat.

Danke an den Verlag Beltz und Gelberg und Blogg dein Buch dass sie mir diesen tollen Jugendroman zur Verfügung gestellt haben.
Falls ihr auch Lust auf das Buch bekommen habt, dann könnt ihr es hier kaufen.

Mittwoch, 1. April 2015

Rezension zu Steirerland von Claudia Rossbacher

Quelle: Cover + Klappentext: Gmeiner Verlag
MORD IM VULKANLAND  Sandra Mohrs Auszeit neigt sich dem Ende zu, als sie der Ruf des Chefinspektors Sascha Bergmann zu einem Leichenfund ereilt. Diensteifrig folgt die LKA-Ermittlerin diesem in ein Waldstück nahe Straden, um dort den verstümmelten Toten zu begutachten, dem beide Hände fehlen. Wenig später erfährt sie, dass es vor Kurzem einen ähnlichen Mord in der Nähe gab – der Leiche waren die Beine abgetrennt worden. Sandra befürchtet, dass der Täter bereits ein weiteres Opfer im Visier hat. Und sie soll recht behalten …


Meine Meinung:

Mittlerweile ist es der fünfte Fall den Sandra Mohr mit ihrem Kollegen Sascha Bergmann aufklären darf. Mir sind die Protagonisten mittlerweile vertraut und ans Herz gewachsen, da ich bereits 2 der Fälle im Vorfeld gelesen habe. Sandra ist meine Lieblingsprotagonistin, die eine wirklich fähige Ermittlerin ist. Aber ärgern musste ich mich gelegentlich über Bergmann, weil er immer wieder blöde Meldungen schiebt. Zusammen sind sie aber ein unschlagbares Team. Der Krimi war sehr spannend geschrieben und bis zum Schluss bin ich im dunklen getappt, wer der Mörder sein könnte. In der Mitte des Buches glaubt man zwar den Täter gefunden zu haben, aber das täuscht. So konnte ich wirklich bis zum Schluss noch mit Sandra mittüfteln und mitfiebern. Das hat großen Spaß gemacht. Schön fand ich, dass sich nebenbei auch noch eine Romanze bei Sandra angekündigt hat. So konnte man die Ermittlerin auch privat kennen lernen. Mir hat der Krimi wirklich gut gefallen, ich war gefesselt davon und hatte spannende Lesestunden. Frau Rossbacher hat die Tatorte und Leichen gut beschrieben, so dass ich mir bildlich alles gut vorstellen konnte, was bei diesen grausamen Morden nicht immer von Vorteil war. 


Mein Fazit: Ein spannender und kurzweiliger Krimi der von mir 5 Sterne bekommt.

Wenn ihr auch Lust bekommen habt diesen Krimi zu lesen, dann könnt ihr ihn hier bei Morawa-Buch bestellen.