Sonntag, 15. März 2015

Rezension zu Das Jahr der Schatten von Hannah Richell

Quelle: Cover + Klappentext: Diana Verlag


Dieses Mal möchte ich euch den Roman „Das Jahr der Schatten“ von Hannah Richell vorstellen.

Klappentext:

Als Lila ein verfallenes Cottage im englischen Peak District erbt, scheint dies ihre Rettung zu sein. Ihr Leben und ihre Ehe stecken in der Krise, und so entschließt sie sich zu einer Auszeit an dem idyllischen Ort am See. Sie genießt die Einsamkeit, bis sie beunruhigende Spuren der früheren Bewohner entdeckt, die auf einen überstürzten Aufbruch hindeuten. Ein mysteriöser Brief lässt ein Unglück erahnen. Welches Geheimnis bergen die Mauern des Hauses, und welche Bedeutung hat es für Lilas Leben?

Meine Meinung:

Hannah Richell hat einen wunderbaren flüssigen und fesselnden Schreibstil. Mich hat die Geschichte von Lila und den sechs Studenten, die ein Jahr in dem Cottage verbringen wollen fasziniert und berührt. Im Buch liest man abwechselnd (Kapitelweise) über Lila und dann wieder über die sechs Studenten.
Ich mochte Lila sehr gerne und ihr Schmerz über den Verlust ihres Babys hat mich sehr berührt und mitgenommen. Ich konnte mich gut in sie hineinfühlen und konnte verstehen, dass für sie die Auszeit im Cottage das Beste war, das ihr passieren konnte. Vor allem weil sie mit ihrem Mann nicht gut über den Verlust ihres Babys reden konnte. Mit der Renovierung des Cottage lenkt sie sich ab und erfährt auch einiges über ihre Vergangenheit.
Auch die sechs Studenten wagen einen mutigen Schritt, als sie beschließen ein Jahr lang in dem baufälligem Cottage zu leben. Am Anfang macht es allen Spaß, aber mit der Zeit passiert so einiges, was ihren Aufenthalt trübt und der das Leben aller verändert. Aber sie sind auch zu bewundern, wie sie ihr Leben dort meistern.
Ich mochte alle Protagonisten im Buch und ich konnte mit ihnen gut mitfiebern. Hannah Richell schreibt sehr bildhaft und ich konnte mir das Cottage und die Bewohner sehr gut vorstellen. Ich hatte mein eigenes tolles Kopfkino. Dieses Cottage muss wirklich in einer wunderschönen Umgebung Englands liegen und beim Lesen hatte ich das Gefühl auch dort an dem See zu sein.
Der Roman spiegelt das Leben mit allen Höhen und Tiefen der Studenten und Lila wieder. Es ist kein eitel Sonnenscheinroman, sondern ein Buch über das man nachdenken muss und das einem nicht mehr los lässt. Ich konnte das Buch beim Lesen kaum mehr aus der Hand legen und habe es in ein paar Tagen ausgelesen.
Ich hoffe, dass es nicht das letzte Buch ist, das ich von der Autorin lesen durfte.
Ich vergebe für diesen Roman 5 Sterne, weil er mich gefesselt und berührt hat.

Wenn ihr auch Lust bekommen habt dieses Buch zu lesen, dann findet ihr hier beim Diana Verlag mehr Infos zum Buch und hier bei MORAWA könnt ihr es euch bestellen.

Donnerstag, 12. März 2015

Rezension zu Kein Kuss unter dieser Nummer von Sophie Kinsella

Quelle: Klappentext + Cover: Goldmann Verlag
Heute stelle ich euch den Roman „Kein Kuss unter diese Nummer“ von Sophie Kinsella vor.

Klappentext:

Poppy Wyatt schwebt im siebten Himmel, schließlich steht sie kurz vor der Hochzeit mit ihrem Traummann. Unglücklicherweise verliert sie ihren äußerst wertvollen Verlobungsring, dann wird ihr auch noch das Handy gestohlen. Als Poppy ein weggeworfenes Smartphone findet, behält sie es kurzerhand, um die Suchaktion für ihren Ring organisieren zu können. Dummerweise gehört das Handy dem Geschäftsmann Sam Roxton, dessen Leben bald kopfsteht. Denn Poppy kann dem Impuls nicht widerstehen, in Sams Nachrichten zu stöbern und dabei auch gleich ein paar Kleinigkeiten für ihn zu regeln – mit den besten Absichten, aber chaotischen Folgen. Gleichzeitig laufen Poppys Hochzeitsvorbereitungen aus dem Ruder, und ihr Privatleben gerät in die Krise. Bald ist klar: Sam und Poppy sind aufeinander angewiesen, wenn sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen wollen ...

Meine Meinung:

Dieser Roman trägt wieder die typische Handschrift von Sophie Kinsella. Es ist ein romantischer, turbulenter, witziger und spannender Roman, der mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Poppy ist eine sehr sympathische Hauptprotagonistin. Sie ist eine liebenswerte und gefühlvolle Person, die immer hilfsbereit ist und es nicht ertragen kann wenn jemand böse auf sie ist. Man musste sie einfach mögen.
Dagegen ist Magnus ihr Verlobter ein unsympathischer Mensch. Er war mir zu glatt und während des Lesens ist er mir nicht gerade sympathischer geworden. Dafür hat mir Sam, dessen Leben Poppy ganz schön durcheinandergebracht hat positiv überrascht. Er hat sich von Seite zu Seite von einem unnahbaren Geschäftsmann zu einem liebenswerten Mann gewandelt.
Mir hat die Idee mit dem gefunden Handy sehr gut gefallen. Das Konzept des Romans passt gut in unser Smartphonezeitalter. Viele Gespräche dieses Romans haben über SMs oder Mail stattgefunden. Bei manchen Büchern hat mich sowas gestört, aber hier bei Poppy passe das einfach. Vielleicht ist es auch Sophie Kinsellas flüssiger Schreibstil, der mich das Buch einfach hat verschlingen lassen. Ich war von Poppys Leben fasziniert und ich mochte die Kombination aus Spannung, Action und Romantik. Außerdem fand es faszinierend und spannend wie sich Poppy einfach in Sams Leben eingemischt hat, weil sie jedem etwas Gutes tun wollte ohne über die Konsequenzen nachzudenken.
Ich konnte den Roman einfach nicht mehr aus der Hand legen, da ich wissen wollte wie es ausgeht und ob es für Poppy hoffentlich ein Happy End gibt.
Von mir gibt es auf alle Fälle 5 Sterne für diesen Wunderbaren Frauenroman. Ein Muss für alle Sophie Kinsella Fans.

Wenn ihr jetzt auch Lust auf den Roman bekommen habt könnt Ihr euch noch näher Infos beim Goldmann Verlag anschauen oder ihr könnt es hier bei MORAWA Buch kaufen.

Mittwoch, 11. März 2015

Rezension zu Fragments of Thought von Wiebke Worm

Quelle: Cover: Homepage von Wiebke Worm
Heute stelle ich euch das Gedichtebüchlein „Fragments of thought“ von Wiebke Worm vor.

Meine Meinung:

Dieses Büchlein ist voll von wunderbaren emotionalen Gedichten und schönen Fotos. Wiebke hat in diesen Gedichten vermutlich ihr Leben und ihre Gefühle gepackt und alle Gedanken die ihr täglich durch den Kopf gehen. Es sind schöne Gedanken und traurige Gedanken, die sie niederschreibt.
Sie schreibt aber nicht auf Deutsch sondern auf Englisch. Mir hat es sehr gut gefallen ihre Gedichte auf Englisch zu lesen, denn sie sind wirklich schön. Auch die Bilder sind Wiebke sehr gut gelungen und passen gut zu den Texten. Ich schlage das Buch immer wieder gerne auf um die Bilder zu betrachten und die Gedichte zu lesen. Mich haben diese Gedichte berührt und nachdenklich gemacht. Einige der Gedichte kann ich gut nachvollziehen, denn sie spiegeln auch mein Leben wieder. Danke für die Gedanken und dein Leben, das du uns hier näher bringst.

Ich vergebe für den Gedichtband 5 Sterne


Dienstag, 10. März 2015

Rezension zu Der Drohnenpilot von Thorsten Nesch

Quelle: Klappentext + Cover: Mixtvison Verlag
Heute stelle ich euch den Roman „Der Drohnenpilot“ von Thorsten Nesch vor.

Klappentext:

Darius ist 17 Jahre alt, hat einen Schulabschluss in der Tasche aber keine Perspektiven. Da erhält er eine unglaubliche Chance: Am Ende eines Computerspiels wird ihm ein Job als Drohnenpilot angeboten. Plötzlich hat Darius Geld, eine eigene Wohnung, führt das Leben eines Siegers. Aber um welchen Preis?

Meine Meinung:

Thorsten Nesch hat mit dem Buch „Der Drohnenpilot“ ein faszinierendes Zukunftsszenario beschrieben. Wobei Drohnen ja nicht mehr Zukunftsmusik sind. Es gibt sie ja schon und sich werden auch immer mehr eingesetzt.
Thorsten Nesch Roman ist spannend geschrieben und man kann sich alle Szenen gut vorstellen. Ich konnte mich besonders gut in Darius unseren Hauptprotagonisten hineindenken. Natürlich war es toll für ihn als Drohnenpilot zu arbeiten, denn es ist ein gut bezahlter Job. Aber mit den Nebenwirkungen dieses Jobs hat er nicht gerechnet und die sind auch nicht ohne. Oder wer will schon freiwillig andere Menschen töten. D-Air gaukelt Darius zwar vor, dass er nur Aufklärungsdrohen fliegen muss, aber es sind oft genug bewaffnete Drohnen dabei. Auch Darius erkennt mit der Zeit, dass dieser Job kein Zuckerschlecken ist und, dass er vielleicht die Notbremse ziehen muss.
Mir wurde ganz Angst und Bang beim Lesen, denn eine Zukunft mit den Drohnen, die einen Rund um die Uhr überwachen oder auch töten ist das reinste Horrorszenario. Ich hoffe, dass es nie so weit kommen wird und die Menschheit mit den Drohnen halbwegs vernünftig umgehen wird. Ich finde diesen Roman absolut lesenswert, denn die im Buch beschriebenen Szenarien könnten in Zukunft genauso auch bei uns passieren. Außerdem mochte ich Darius und es war schön über ihn zu lesen und mit ihm mitzufiebern.
Ich möchte für diesen Roman 5 Sterne vergeben, weil er wirklich spannend und unglaublich ist.

Habt ihr auch Lust zu diesem tollen Roman bekommen, dann habt ihr hier bei MORAWA Buch diesen Roman zu erwerben.

Montag, 9. März 2015

Rezension zu Liebe unter dunklem Stern von Carolyn Lucas

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Carolyn Lucas
Heute stelle ich euch die Kurzgeschichten „Liebe unter dunklem Stern“ von Carolyn Lucas vor.

Klappentext:

Auch übernatürliche Wesen sind gegen die Schattenseiten der Liebe nicht gefeit. Allzu oft stehen Beziehungen zwischen Menschen und Unsterblichen unter einem dunklen Stern. 

Wie in der Geschichte von Amelie, die einen liebevollen Mann sucht und einen Engel findet. Rauel jedoch wird von den himmlischen Heerscharen als Kämpfer benötigt. Amelie muss sich entscheiden, ob sie auf ihr Glück verzichtet oder dem Himmel einen Krieger raubt. 

Im schönen Venedig erfährt der Vampir Gabriel, dass seine Frau Geneviève gegen den Codex der Uralten verstoßen hat. Nun soll Gabriel seine große Liebe mit dem Tod bestrafen – oder gemeinsam mit ihr untergehen. 

Der gefallene Engel Asael zwingt Laenaya, eine verbannte Zauberin, dazu, eine Prinzessin zu befreien. Asael liebt die Königstochter, doch eine uralte Prophezeiung steht ihrem Glück im Weg. Auch Laenaya muss sich einer Bestimmung stellen, die alles von ihr fordert. 

Als die überirdisch schöne Sophia den Studenten Matthias um einen Gefallen bittet, glaubt er sich am Ziel seiner Träume. Doch Sophia ist nur an Matthias‘ Wissen interessiert, mit dem sie das Geheimnis des Greif-Gargoyles lüften will. Der nichtsahnende Student betritt eine magische Welt, aus der es nur einen Ausweg gibt. Wird Matthias sich opfern, damit Sophia glücklich werden kann? 

Die Mondgöttin zu heiraten – das ist der sehnliche Wunsch des Helden eines japanischen Märchens. Mit Hilfe einer klugen Füchsin gelingt es ihm, alle Hindernisse auf dem Weg zu überwinden. Doch die Göttin fordert , dass der Junge alles für sie aufgibt. Ist seine Liebe tief genug, den Rest seines Lebens auf dem Mond zu verbringen? 


Meine Meinung:

Liebesgeschichten müssen nicht immer ein Happy End haben um zu gefallen. Carolyn Lucas hat hier fünf fantasievolle romantische und zum Teil traurige Kurzgeschichten geschrieben. In jeder Geschichte tauchen Wesen aus einer anderen Welt auf. Wir begegnen Engeln, Feen, Zauberern, Vampiren und Wasserspeiern. Mir hat es sehr gut gefallen wie Carolyn diese Wesen in ihre Liebesgeschichten gepackt hat. 
Mir haben alle fünf Kurzgeschichten gefallen, aber ich hatte auch eine Lieblingsgeschichte. Am besten hat mir „Sonne Licht und Mondschein“ gefallen. Diese hat mich besonders berührt und hat mir gezeigt, dass nicht jeder die Liebe auf die gleiche Art empfindet. Jeder Mensch ist anders und liebt auch anders.
Ich möchte 5 Sterne für die Kurzgeschichten vergeben. Ich hatte schöne, romantische, traurige und emotionale Lesestunden.


Sonntag, 8. März 2015

Rezension zu Hundert Leben auf Papier von Sandra McKee

Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Sandra McKee
Dieses Mal stelle ich euch „Hundert Leben auf Papier“ von Sandra McKee vor.

Klappentext:

Henry Stone arbeitet als Agent für einen der mächtigsten Geheimdienste der Welt und führt ein Leben fernab der allgemein gängigen Vorstellungen von Moral und Ethik. Seit frühester Kindheit darauf getrimmt, sein Leben als Elitespion in den Dienst seiner Organisation zu stellen, hat er gelernt, Gefühle zu unterdrücken. Als er dazu abkommandiert wird, einen der einflussreichsten italienischen Geschäftsmänner zu observieren, ahnt er nicht, dass gerade dieser in seinen Augen sterbenslangweilige Auftrag all seine Prinzipien ins Wanken und ihn selbst an seine physischen und psychischen Grenzen bringen wird.

Meine Meinung:

Dieser Roman ist für mich sehr schwierig zu rezensieren. Ich fand den Roman zwar spannend und doch bin ich mit dem Hauptprotagonisten Henry Stone, dem Agenten, nicht warm geworden. Normalerweise steckt in jedem Menschen ein weicher Kern, aber Henry lebt nur für sein Agentenleben. Es hat zwar den Anschein, dass er zwischendurch seinen weichen Kern zeigt, wenn es um Olivia geht, aber am Ende siegt doch seine Pflicht.
Ich hatte beim Lesen auch so meine Probleme mit dem Schreibstil. Der Roman ist in der Ich Form geschrieben und das hat mich beim Lesen irgendwie gestört und irritiert. Vor allem musste man höllisch aufpassen wer gerade in der Ich Form erzählt. Es ist zwar meist beim Kapitelanfang der Name des Erzählers gestanden, aber trotzdem war das für mich gewöhnungsbedürftig. Da Henry Stone eine sehr negative Person ist hat das beim Lesen auf mein Gemüt gedrückt. Ich denke, dass das von Sandra McKee so gewollt ist, aber ich war anscheinend beim Lesen in der falschen Stimmung und es hat mich ziemlich ausgelaugt. Natürlich ist das nur meine Meinung.

Jemand anderem kann das Buch sehr gut gefallen, aber ich vergebe für diesen Roman nur 3 Sterne.

Wenn ihr aber Lust auf dieses Buch bekommen habt, dann könnt ihr es hier bei MORAWA bestellen!