Samstag, 21. Februar 2015

Rezension zu Vom Tod geküsst von Amanda Frost



Quelle: Cover + Klappentext: Autorenhomepage von Amanda Frost

Heute stelle ich euch den erotischen Fantasyroman „Vom Tod geküsst“ von Amanda Frost vor.

Klappentext:


Er ist der Tod! Und er kommt, um sie zu holen!

Doch was, wenn sie nicht sterben kann?
Und obendrein völlig fasziniert von dem höllisch gut aussehenden Fremden ist?
Diese Frage muss sich die Krankenschwester Lilly stellen. Denn anscheinend gibt es nur eine Alternative. Sie muss sterben, damit Sebastian seinen Frieden finden kann.
Doch soll das wirklich das Ende sein?

Wofür lebst du, wenn du längst gestorben bist?

Packende Fantasy, prickelnde Erotik und eine Liebe, die sich über den Tod hinwegsetzt.

Die neue Serie von Amanda Frost.



Meine Meinung:

Amanda Frost hat immer wieder tolle Ideen für Ihre Romane. Bei ihren Vorgängerromanen hat sie uns auf den Planeten Siria entführt und jetzt dürfen wir den Fürst der Finsternis kennen lernen, der jenen Menschen den Tod bringt, dessen Name beim Todescomputer ausgespuckt wird.
Auch Sebastian wird von einem Fürst der Finsternis getötet. Er bleibt aber in der Zwischenwelt hängen und wird selbst zum Fürst der Finsternis, weil sich die Hölle und der Himmel einfach nicht dafür entscheiden können, wo Sebastian nach seinem Tod hin soll. Ich mochte Sebastian auch wenn er im richtigen Leben ein Kunstdieb war, ist er mir mit seiner Ausstrahlung und seinem gut versteckten weichem Herz sehr sympathisch.
Auch Lilly unsere Hauptprotagonistin mochte ich sehr. Sie ist eine bodenständige junge, immer positiv denkende, hilfsbereite Frau mit einem großen Herzen. Sie soll jetzt von Sebastian getötet werden um in den Himmel zu kommen, was aber Gott sei Dank nicht möglich ist. Lilly besitzt einen Ring ihrer Großmutter, der sie unsterblich macht. So beißt sich Sebastian bei seinem Auftrag fast die Zähne aus. Eigentlich sind die Fürsten der Finsternis ja unsichtbar wie ein Geist, aber Lillys Ring macht Sebastian sichtbar. Sebastian und Lilly wollen herausfinden was es mit dem Ring genau auf sich hat und kommen sich dabei immer näher. Aber kann aus ihnen auch ein Paar werden?
Ich war von dieser romantischen, spannenden und erotischen Story wieder ganz angetan. Ich fand die Idee toll wie Amanda die überirdische Welt mit unserer Realwelt kombiniert. Amandas Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Als ich mal angefangen hatte zu lesen, konnte ich nicht mehr aufhören. Die Protagonisten wurden von Amanda ganz genau beschrieben und ich konnte sie wirklich gut mit allen ihren guten und schlechten Eigenschaften kennen lernen. Sie sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich kann es nicht erwarten noch mehr von ihnen zu lesen, denn es scheint noch einen weiteren Band zu geben in dem es um Lena (Lillis beste Freundin) und Alexander ihrem Bruder geht. In meinem Kopf hatte ich beim Lesen ein wunderbares Kopfkino und bin jetzt immer noch ganz hin und weg von Sebastian und Lilly. 


Der Roman ist auf alle Fälle Fantasy, Spannung, Erotik und Romantik pur. Wem dieses Buch nicht gefällt, dem kann ich auch nicht mehr helfen.




Von mir gibt es für diesen tollen Roman 5 Sterne und ich kann ihn für kurzweilige Lesestunden nur weiterempfehlen.


  • Taschenbuch: 346 Seiten
  • Verlag: Amanda Frost; Auflage: 1 (21. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3000474358
  • ISBN-13: 978-3000474354


Freitag, 20. Februar 2015

Rezension zu Der Lottospiele von Eva Reichl

Quelle: Klappentext + Cover: Amazon


Heute stelle ich euch den Roman „Der Lottospieler – Oder von der Glückseligkeit des Geldes“ von Eva Reichl vor.

Klappentext: 

Josef Klotz gewinnt im Lotto vier Millionen Euro und steht plötzlich vor der Frage, ob und wie er das Geld zwischen seiner Familie und seinen Freunden aufteilen soll. Durch das Geld verändert sich aber nicht nur sein Leben, sondern auch das Verhalten seiner Mitmenschen. Klotz’ jüngste Tochter wirft ihr Betriebswirtschaftsstudium hin, weil eine Millionärstochter nun wirklich nicht mehr zur Schule gehen muss. Der Schwiegersohn beklaut den Schwiegervater und die Ehefrau blüht im Schein des Geldes auf wie eine Rose nach einem langen Winterschlaf – jedoch ohne Klotz. Und seine Freunde, tja, die …

Meine Meinung:

Ich habe gelegentlich ganz gerne mal Lotto gespielt, denn so ein Lottogewinn scheint ja wirklich sehr verlockend. Was kann man nicht alles mit ein paar Millionen machen. Nachdem ich jetzt aber dieses Buch gelesen habe, ist mir das Lotto spielen gründlich vergangen.
Genauso ist es auch unserem Hauptprotagonisten Josef Klotz ergangen, dem der Lottogewinn ein wahrer Klotz am Bein war. Frau Reichl beschreibt sein Leben nach dem Lottogewinn mit trockenem Humor, Witz und Charme. Am Anfang war mir der Roman zwar ein wenig zu langatmig, da Klotz für mich ein wenig zu viel philosophiert hat und zwar über die Verwendung des Geldes und über das Leben als Ganzes. Als dann aber der Lottogewinn auf seinem Konto war, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Veränderung an den Protagonisten mit Gier auf das Geld war gewaltig. Als ich das gelesen habe, habe ich richtig Angst bekommen. Bringt so ein Gewinn nur Ärger, Neider, Frust und Enttäuschung? Klotz auf alle Fälle. So richtig genießen kann man das irgendwie gar nicht, wenn alle nur darauf geiern auch was vom Kuchen abzubekommen. Nur wie macht man alle zufrieden? Ich glaube das geht gar nicht. Frau Reichl hat das mit dem Roman treffend gezeigt. Ich hatte ganz tolle Lesestunden mit dem Roman und bin jetzt von Lottospielen geheilt.
Von mir gibt es für den Roman 5 Sterne, weil er mich wirklich gefesselt und beeindruckt hat. Auf alle Fälle regt er zum Nachdenken über das Leben an und ob Geld wirklich so glücklich macht, wie man immer glaubt.



  • Taschenbuch: 260 Seiten
  • Verlag: AROVELL Verlag; Auflage: 1 (21. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3902808780
  • ISBN-13: 978-3902808783