Mittwoch, 30. Dezember 2015

Rezension zu Ein Gerücht kommt selten allein von Brigitte Teufl-Heimhilcher

Quelle: Cover + Klappentext: Amazon


Heute stelle ich euch den Roman „Ein Gerücht kommt selten allein“ von Brigitte Teufl-Heimhilcher vor.

Klappentext:

Die Umstände, unter denen der Architekt Guido nach Bad Brunn übersiedelt, sind nicht die glücklichsten – nach dem Tod seiner geliebten Frau will er einfach näher bei seiner Stieftochter und deren Großmutter sein. Dass die Bad Brunner alles andere als begeistert über den Neuzugang sind, macht Guidos Start in der neuen Heimat nicht einfacher. Immerhin unterstützt ihn seine langjährige Assistentin Christine ebenso gern wie Katrin, seine ehemalige Geschäftspartnerin. Aber warum reagiert Christine auf einmal so merkwürdig? Und woher kommt die tote Ratte auf der Fußmatte?
Rasch merkt Guido, dass das Leben in der beschaulichen Kleinstadt nicht ganz einfach ist …

Meine Meinung:

Frau Teufl-Heimhilcher hat mit ihrem Roman, wieder einen sehr schönen Familienroman geschrieben. Die Protagonisten waren sehr sympathisch und die Geschichte von Anfang an fesselnd. Ich mochte Guido, der Lea, die Tochter von seiner verstorbenen Frau wie seine eigene anerkennt und wegen ihr sogar nach Bad Brunn zieht. So kann Lea bei ihrer Oma wohnen und Guido natürlich auch, bis der Umbau seines neuen Hauses fertig ist.
Seine Assistentin Christine mochte ich auch sehr gerne, denn sie kommt mir wie der Fels in der Brandung vor. Sie ist immer für Guido und Lea da und auch Lea mag sie umgekehrt sehr sehr gerne.
Ihr neues Leben in Bad Brunn ist ziemlich turbulent, weil es ständig Gerüchte im Ort gibt, was Guido nicht alles mit seinen Mietern machen will und was er als Architekt nicht alles verbaut.
Meist ist aber an Gerüchten nicht viel dran und so leben sie sich schön langsam in Bad Brunn ein.
Ich fand es eine wirklich schöne Geschichte. Ich mochte die Protagonisten und die Handlung hat mir auch gut gefallen. Ich finde, dass es ein Roman ist, den man gut zwischendurch lesen kann, der einem den eigenen Alltag vergessen lässt. Frau Teufl-Heimhilcher hat das Buch fesselnd und sehr flüssig zu lesen geschrieben. Die Protagonisten sind beim Lesen lebendig geworden und ich konnte mir alle gut vorstellen. Man bekam ein wenig Einblick in die sogenannte „Feunderlwirtschaft“ der Politik und wie es ist eine Patchworkfamilie zu sein. Man lernt auch, dass in kleinen Orten die Gerüchteküche nie schläft und dass es dabei immer wieder zu Unstimmigkeiten kommen kann.
Mir hat der Roman sehr gut gefallen, denn er war einfach schön geschrieben und ich konnte mich richtig gut in den Protagonisten hineinversetzen und habe es genossen diesen Roman zu lesen. Danke für die wunderbaren Lesestunden.

Von mir gibt es 5 Sterne für diesen schönen Roman.

  • Taschenbuch: 266 Seiten
  • Verlag: Amazon Publishing (17. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1503954498
  • ISBN-13: 978-1503954496

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen