Donnerstag, 17. Dezember 2015

Rezension zu Die Sprache des Herzens von Deeanne Gist




Quelle: Cover + Klappentext: Gerth Medien

Heute stelle ich euch den historischen, christlich angehauchten Roman „Die Sprache des Herzens“ von Deeanne Gist vor.

Klappentext: 

Chicago, 1893: Connor McNamara beschließt, alles auf eine Karte zu setzen – auch die elterliche Farm – und auf der Weltausstellung eine Erfindung vorzustellen, die vielen das Leben retten könnte: eine Sprinkleranlage. Doch aufgrund des Lärms in den Ausstellungshallen und einer Erkrankung, durch die er sein Gehör zu verlieren droht, ist sein Vorhaben zum Scheitern verurteilt.

Da lernt er Della Wentworth kennen, die gehörlosen Kindern Lippenlesen beibringt. Nach kurzem Zögern erklärt sie sich einverstanden, ihm zu helfen. Es kommt, wie es kommen muss: Die beiden verlieben sich ineinander. Doch was ist mit Connors beruflichen Träumen? Und dann ist da ja auch noch die Tatsache, dass zu Hause eine Verlobte auf ihn wartet ... 


Meine Meinung:

Frau Gist hat einen wunderbaren, flüssigen und fesselnden Schreibstil. Schon nach den ersten Seiten bin ich mit den Protagonisten warm geworden und habe die zwei Hauptcharaktere in mein Herz geschlossen. Della ist eine ehrgeizige junge Frau, die liebevoll bemüht ist gehörlosen Kindern auf der Weltausstellung Lippenlesen beizubringen. Sie ist eine begnadete Lehrerin und ich mochte sie wirklich gerne. Connor kommt zur Weltausstellung um seine automatische Sprinkleranlage vorzustellen. Da er auf einem Ohr schlecht hört bekommt er von Della Unterricht im Lippenlesen und hier beginnt ihre gemeinsame Geschichte.
Frau Gist hat diesen Roman sehr gefühlvoll, fesselnd und auch spannend geschrieben. Sie hat viel über die Weltausstellung in Chicago geschrieben. Durch ihre wunderbaren Beschreibungen konnte man sie dieses Ereignis sehr gut vorstellen und am liebsten wäre ich dabei gewesen. Beim Lesen hatte ich ein wahres Kopfkino vor Augen. Ich konnte mir Della, Connor und die Weltausstellung bildlich vorstellen. Sie beschreibt die Ereignisse auf der Weltausstellung und Connors Bemühen seine Sprinkleranlage an Firmen zu verkaufen. Da es für die Farm seiner Eltern sehr schlecht bestellt ist, war es einfach wichtig, seine Erfindung zu vermarkten.
Sehr wichtig im Buch ist auch der Glaube an Gott. Della und Connor sind beide gläubig und mit Hilfe von Gott lassen sich viele Dinge leichter bewerkstelligen.
Mir hat die Geschichte von Anfang bis Ende gut gefallen. Ich mag Liebegeschichten mit historischem Hintergrund. Besonders das Ereignis Weltausstellung fand ich sehr spannend.
Ich war gefesselt vom Roman und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Wenn jemand historische und christlich angehauchte Romane mag, dann sollte er dieses Buch unbedingt lesen.

Ich vergebe dafür 5 Sterne.



08/2015
9783957340511



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen