Donnerstag, 22. Oktober 2015

Rezension zu Truthahn, Mord und Christmas Pudding von Marlies Ferber




Quelle: Cover + Klappentext: DTV Verlag

Heute möchte ich euch den Krimi „Truthahn, Mord und Christmas Pudding“ von Marlies Ferber vorstellen. Agent 0070 ermittelt wieder!

Klappentext:

Ex-Agent James Gerald und seine Ex-Kollegin Sheila freuen sich auf eine geruhsame Vorweihnachtszeit zu Hause in London. Doch daraus soll nichts werden, denn Sheilas Freundin Rosalind wird brutal ermordet! Hinter Sheilas Rücken nimmt James die Ermittlungen auf. Zu seinem Entsetzen deutet alles darauf hin, dass der Anschlag in Wahrheit Sheila galt. James wittert höchste Gefahr. Sheilas einzige Sorge gilt währenddessen dem bevorstehenden Weihnachtsfest ... Wieder einmal beweisen James und Sheila, dass sie ganz und gar nicht zum alten Eisen gehören: weder in der Liebe noch im Leben.



Meine Meinung:

Endlich gibt es wieder einen 0070 Krimi mit James und Sheila. Die Beiden sind für mich das perfekte Paar. Sie ergänzen sich und sie lieben sich. Immer wieder stolpern sie in einen Kriminalfall hinein, den James mithilfe von David seinem früheren Arbeitskollegen aufklärt. Nicht immer gefällt es Sheila, dass James so misstrauisch ist und überall betrügerische Absichten oder einen Mörder wittert. Wie auch in diesem Fall beweist James den richtigen Riecher und als Sheilas beste Freundin Rosalind ermordet wird, ist er ganz in seinem Element. Er versucht den Mordfall an Rosalind aufzuklären, merkt aber bald, dass der Anschlag eigentlich Sheila gegolten hat. Tja wer ist denn nun der Mörder? Es kommen auf alle Fälle einige Kandidaten in Frage. Sind es die Leute aus dem Theaterstück, bei dem Sheila und James mitspielen oder ist es Rigsby ein alter Bekannter von Sheila. Ich werde es nicht verraten, aber glaubt mir es wird spannend. Und das gefällt mir an den Krimis von Frau Ferber. Sie sind von Anfang an gut und spannend geschrieben. Schon nach den ersten Seiten wird man von ihren Protagonisten gefesselt. Ich konnte den Krimi schon bald nicht mehr aus der Hand legen, denn ich musste unbedingt mitfiebern. In meinem Kopf begann es wie bei James zu rattern, wer denn nun der Mörder sein könnte. Ich hatte da so meine Verdachtsmomente, aber tatsächlich bin ich bis zum Schluss im Dunklen getappt, was auch gut so ist, denn sonst wäre ein Krimi ja langweilig, wenn man den Täter schon nach den ersten Seiten herausfinden könnte. Langweilig ist es in Marlies Ferbers Krimis aber nicht. Ihre Protagonisten sind liebenswert und haben so ihre Eigenheiten und Marotten, die ihre Charaktere einzigartig machen.
Mir hat auch der Schauplatz London sehr gut gefallen, denn genau dort kann ich mir James so richtig gut vorstellen. In meiner Fantasie ist er ein richtiger englischer Gentleman mit einem Anzug, der auch im Ruhestand noch mit Haut und Haar Agent ist. Sheila stelle ich mir als liebenswerte Oma vor, die alle bemuttert. Sie scheinen zwar ganz verschieden zu sein, aber sie ergänzen sich sehr gut.
Ich glaube, weil die Protagonisten so einzigartig sind, hat mir auch der Krimi so gut gefallen.

Ich hatte sehr spannende und anregende Lesestunden und möchte für den Krimi 5 Sterne vergeben.

Originalausgabe
320 Seiten
ISBN 978-3-423-21607-4
22. September 2015

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen