Donnerstag, 2. Juli 2015

Rezension zu Ein englischer Sommer von Gabriele Diechler


Quelle: Cover + Klappentext: Suhrkamp / Insel Verlag



Ich möchte euch den Roman „Ein englischer Sommer“ von Gabriele Diechler vorstellen.

Klappentext:

Stow-on-the-Wold ist ein kleines idyllisches Städtchen in den Cotswolds im Herzen Englands. Hierher verschlägt es die dreißigjährige Annett aus Berlin: Völlig überraschend hat sie ein kleines Hotel geerbt, das ihrer Großmutter gehörte. Beim Anblick der sanft geschwungenen Hügel fühlt sie sich sofort heimisch und beschließt, Berlin hinter sich zu lassen und einen Neuanfang zu wagen: beruflich und auch in der Liebe. Schon bald lernt sie den charmanten Landschaftsarchitekten Edward kennen. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, doch Edward scheint zu zögern ...

Meine Meinung:

Frau Diechler hat einen wunderbaren romantischen, emotionalen Roman geschrieben.
Die Protagonisten Annette und Edward waren mir von Anfang an sympathisch. Es sind beides Personen, die es in ihrem Leben durch familiäre Probleme nicht immer leicht hatten. Jetzt könnten sie aber miteinander ihr gemeinsames Glück finden, wenn es ihr Schicksal gut mit ihnen meint.
Annet hat ja gerade erst ihre Großmutter verloren und ist jetzt noch in der Trauerphase. Sie ist in einem großen Gefühlschaos gefangen und muss sich die Frage stellen: England oder Berlin. Wofür wird sie sich wohl entscheiden? Wo liegt ihre Zukunft?
Mehr verrate ich hier an dieser Stelle gar nicht mehr, denn ihr sollt das Buch ja auch lesen.
Ich finde Frau Diechler hat einen wunderbar flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil. Ihr Roman hat mich schon nach den ersten Seiten gefesselt und mich in den Bann der Geschichte gezogen. Ich fand es spannend über Annetts Gefühlsleben zu lesen und auch über die Vergangenheit von Jetta zu hören. Der Schwenk in Jettas Kindheit und die Infos über ihre Herkunft fand ich spannend.
Auch das Kennenlernen zwischen Annet und Edward war wunderschön.
Mit wem ich gar nicht klar gekommen bin war Annetts Mutter. Diese Person war einfach nur gefühlskalt und ich war schockiert wie wenig Regung sie über den Tod ihrer Mutter gezeigt hat. Darum war ich froh, dass Annett und nicht ihre Mutter das Hotel geerbt hat.
Dieser Roman enthält eine spannende Familiengeschichte, eine schöne Romanze und einiges zum Nachdenken.

Eine gelungene Mischung kann ich nur sagen, die von mir 4 Sterne bekommt.

1 Kommentar:

  1. Hallo, ich habe dich für den Liebster Blog Award nominiert...schau mal hier https://elasbookinette.wordpress.com/2015/07/10/liebster-award-entdecke-neue-blogs/
    Viel Spass beim Mitmachen und viele liebe Grüße! Manu(ElasBookinette) oder auf Lovelybooks Nele75 ;-)

    AntwortenLöschen