Mittwoch, 18. Februar 2015

Rezension zu Maistöcke von Britta Orlowski

Quelle: Cover + Klappentext: Bookshouse Verlag



Heute darf ich euch den wunderbaren historischen Roman „Maistöcke“ von Britta Orlowski vorstellen.

Klappentext:

1889

Bevor sich Levke in ihrem neuen Zuhause im Havelland einleben kann, wird sie Witwe. Albträume quälen sie. Wieso glaubt sie, dieses fremde Dorf zu kennen?
Als sich unlösbare Todesfälle häufen, sucht Levke nach Antworten. Ist Jack the Ripper für das Morden verantwortlich? Welches Geheimnis birgt die Kräuterfrau Jordis? Und was hat es mit dem Quilt der verlorenen Seelen auf sich?
Das größte Rätsel aber gibt ihr der attraktive Seemann mit den violetten Augen auf: Silas Böttcher, der plötzlich wieder in Bützer lebt. Hoffentlich begeht Levke keinen folgenschweren Fehler, indem sie ihm vertraut, denn etwas an ihm geht ihr tief unter die Haut.

Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht wie ich meine Rezension beginnen soll, denn dieser Roman ist einer der Extraklasse. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, spannend und lädt dazu ein mit den Protagonisten mitzufiebern. Es ist ein Roman der von Anfang bis zum Schluss sehr spannend ist. Er lädt dazu ein, dass man seine detektivischen Fähigkeiten auszupackt, um das Rätsel um Annemies Tod und den anderen Mordfällen zu lösen.
Die Protagonisten hat Frau Orlowski sehr gut beschrieben. Man hat das Gefühl als würde man sie schon ewig kennen. Besonders Levke eine junge Witwe hatte ich ins Herz geschlossen. Sie ist eine ganz besondere junge Frau, die man einfach mögen musste. Auch ihr liegt viel daran die Morde aufzuklären, denn sie hat sich in Silas den vermeintlichen Mörder verliebt. Auch Silas ist ein interessanter Charakter, bei dem man lange Zeit nicht weiß woran man ist. Er scheint nett, aber er hütet auch ein Geheimnis, das er nicht preisgeben will. Das macht ihn zu einer Person, die man irgendwie mag, der man aber nicht immer traut.
Ich konnte das Buch schon nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen, so gefesselt war ich von dem Roman. Ich mochte die Mischung aus Krimi und Romantik. In meinem Kopf ist beim Lesen ein wunderbares Kopfkino abgelaufen und ich hatte das Gefühl live dabei zu sein.
Ich finde es wunderschön, wenn mich Bücher so fesseln, dass ich alles um mich herum vergesse und halbe Nächte durchlese Genau so soll es sein wenn ich ein Buch in die Hand nehme. Frau Orlowski hat das bei mir nicht zum ersten Mal geschafft. Auch ihre anderen Bücher haben mich gefesselt.
Da ich wunderbare Lesestunden mit Levke hatte, vergebe ich 5 Sterne für dieses tolle Buch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen