Montag, 27. Oktober 2014

Rezension zu Die Sache mit meiner Schwester von Anne Hertz

Quelle: Piper Verlag
Heute stelle ich euch den Roman „Die Sache mit meiner Schwester“ von Anne Hertz vor. Heike und Nele scheinen ein richtiges Dreamteam zu sein. Sie schreiben gemeinsam erfolgreiche Bücher unter dem Pseudonym „Sanne Gold“ und sind in der Öffentlichkeit die besten Freundinnen. Es scheint, dass ihr Leben perfekt ist. Aber der Schein trügt, denn die Schwestern sind komplett verschieden und sie können sich überhaupt nicht ausstehen.
Als sie dann noch durch eine Katastrophe aus ihrem Alltag gerissen werden, ändert sich alles.

Meine Meinung:

Dies ist mein erster Roman den ich von Anne Hertz gelesen habe und ich bin froh darüber. Die Autorinnen auch Schwestern, die hinter Anne Hertz stecken haben einen wunderbaren, flüssigen und fesselnden Schreibstil. Ihre Protagonisten sind sehr lebendig und ich konnte Nele und Heike sehr gut kennen lernen. Die Schwestern sind unterschiedlich wie Tag und Nacht. Heike ist verheiratet, hat drei Kinder ein schönes Haus und scheint das perfekte Leben zu führen. Nele ist mehr oder weniger Single, hat aber einen verheirateten Liebhaber und ihr Leben ist immer ein wenig chaotisch. Nele und Heike zanken sich in letzter Zeit nur mehr und schreiben wegen ihrer Streits nicht mal mehr ihre Bücher selber. Sie haben einen Ghostwriter angeheuert. Als in einer Talkshow alles auffliegt und die Schwestern sich bei der Autofahrt nach Hause zanken, passiert ein schwerer Autounfall und Heike liegt im Koma. Nele macht sich Vorwürfe und beschließt in Heikes Haus zu ziehen um die Familie zu versorgen bis es Heike hoffentlich bald besser geht. Nele fühlt sich plötzlich wieder viel mehr zu Heike hingezogen und bereut ihre Streits. Sie merkt, dass auch bei Heike nicht alles glatt läuft und Heike alles andere als ein perfektes Bilderbuchleben führt. Kann Nele helfen in Heikes Familie wieder alles ins Lot zu bringen?
Anne Hertz Hertz haben diese Geschichte sehr einfühlsam und fesselnd geschrieben. Ich war von Anfang an in der Geschichte gefangen und konnte mich gut in alle Protagonisten hineinversetzten. Ich habe Nele und Heike in mein Herz geschlossen und mit ihnen mitgelitten, mitgefiebert, mitgebangt.
Ich habe schon lange keinen so schönen Roman mehr gelesen, der mich so gefesselt hat und bei dem die Protagonisten so natürlich bzw. echt herübergekommen sind. Ich hatte wunderbare Stunden mit Nele und Heike und möchte sie nicht missen.

Ich vergebe 5 Sterne für diesen wundervollen Roman.

Erschienen am 10.03.2014
336 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-86612-363-2

Sonntag, 26. Oktober 2014

Rezension zu Die Mitternachtsrose von Ludinda Riley

Quelle: Goldmann Verlag
Heute stelle ich euch den Roman „Die Mitternachtsrose“ von Lucinda Riley vor.
Rebecca Bradley, eine junge amerikanische Schauspielerin, dreht einen Film im englischen Dartmoor. Der Schauplatz ist Astbury Hall, ein altes Herrenhaus. Rebecca freut sich über die Abgeschiedenheit und die Ruhe in Dartmoor. Als sie aber ein altes Tagebuch über die früheren Bewohner zu lesen bekommt, taucht sie in die faszinierende Geschichte der Astburys und die Geschichte von Anahita einer jungen Inderin ein.

Meine Meinung:

Es ist das erste Buch von Lucinda Riley, das ich gelesen habe und ich war sofort von dem Roman gefesselt. Lucinda Rileys Schreibstil hat meinen Geschmack genau getroffen. Sie hat es geschafft, dass ich sofort in die Geschichte eingetaucht bin und dass mich der Roman bis zum Schluss gefesselt hat. Frau Riley schafft es die Spannung das ganze Buch hindurch aufrecht zu halten und man kann kaum aufhören zu lesen, weil man immer wissen will was auf der nächsten Seite passiert. Es ist eine spannende, berührende und faszinierende Geschichte über die Vergangenheit und die Familiengeheimnisse der Astburys. Eine wichtige Rolle in dem Roman spielte Anahita eine junge Inderin, deren Leben in dem Roman eine besonders wichtige Rolle spielt. Ich war von dieser klugen Person fasziniert und ihre Lebensgeschichte hat mich berührt und gefesselt. Ihr Leben habe ich wie einen Schwamm aufgesogen und mit ihr mitgelitten und mitgezittert. Zu bemängeln gibt es an dem Roman von meiner Seite her gar nichts, denn mir alles an diesem Buch gefallen und ich bin froh es gelesen zu haben. Ich kann diesen Roman nur wärmstens weiterempfehlen. Wer Familiengeschichten und Familiengeheimnisse liebt, gerne in die Vergangenheit reist und sich einfach in einer Geschichte fallen lassen möchte, ist hier genau richtig.

Ich Vergebe für diesen wunderbaren Roman 5 Sterne

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 576 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31360-0

Dienstag, 21. Oktober 2014

Rezension zu Auf die Freundschaft von Annika Bühnemann

Quelle: Homepage von Annika Bühnemann


Heute stelle ich euch „Auf die Freundschaft“ von Annika Bühnemann vor. Claudia lebt mit Mann und Sohn in den USA und ist glücklich verheiratet, bis sie ihren Mann Ken beim Seitensprung erwischt. Sie packt ihre Sachen und kehrt mit ihrem Sohn in ihre Heimat Deutschland zurück. Dort hat sie gute Freundinnen, die ihr helfen über die Trennung hinwegzukommen. Außerdem lernt sie bald einen neuen Mann kennen.

Meine Meinung:

Ich würde bei einem Seitensprung meines Mannes genauso wie Claudia reagieren und ihn in den Wind schießen. Wenn jemand einmal einen Seitensprung gemacht hat wird er es immer wieder tun. Claudia war eine sehr sympathische Protagonistin, die ich gerne mochte und die es nicht verdient so von ihrem Mann behandelt zu werden. Zum Glück ist sie eine Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt und die sich nicht zu sehr von ihren Enttäuschungen nach unten ziehen lässt. Ihre Freundinnen Hannah, Maria und Karin fand ich auch sehr nett. Sie waren Claudias Rettungsanker bei der Rückkehr nach Deutschland. Sie hatten ganz unterschiedliche Charaktere und man konnte jede einzelne von ihnen im Verlauf des Buches gut kennen lernen. Sie hielten wie Pech und Schwefel zusammen.
Mir hat der Roman von Frau Bühnemann sehr gut gefallen, denn er war spritzig geschrieben und flüssig zu lesen. Ich hatte entspannte Lesestunden und fand es sehr anregend und amüsant über die vier Frauen zu lesen. Jede Einzelne hatte so mit ihren Problemen zu kämpfen, aber es hat sich gezeigt, dass man zusammen alles meistern und schaffen kann. Freundinnen sind wirklich das wichtigste im Leben, denn auch nach Enttäuschungen sind die noch für einen da. Es gab einige amüsante Szenen im Buch, besonders das Ende fand ich sehr gelungen. Da ist Kens wahrer Charakter erst so richtig heraus gekommen Natürlich will ich nicht verraten was da genau passiert ist, aber es war genial.


Ja ich hatte vergnügliche und emotionale Lesestunden und vergebe 5 Sterne für das Buch.

  • Taschenbuch: 214 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (26. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 149042511X
  • ISBN-13: 978-1490425115

Montag, 20. Oktober 2014

Rezension zu Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald

Quelle: btb Verlag
Heute möchte ich das Buch „Ein Buchladen zum Verlieben“ von Katarina Bivald vorstellen. Die 28jährige Schwedin Sara ist eine große Leseratte. Sie hält Briefkontakt zu Amy einer 65jährigen Amerikanerin. Amy schreibt viel über ihre Heimatstadt Broken Weehl und lädt Sara ein sie zu besuchen. Als Sara in Broken Wheel ankommt ist Amy verstorben und Sara ist ganz alleine in der Stadt. Schön langsam lernt sie die Bewohner der Stadt kennen und lieben und sie eröffnet ihren eigenen Buchladen.

Meine Meinung:

Sara scheint eine sehr nette junge Frau zu sein. Da sie in Schweden gerade ihren Job in einem Buchladen verloren hat, hält sie nichts davon ab Amy zu besuchen .Für sie ist es in den ersten Tagen in Amerika sehr schwer, da ihre Freundin Amy plötzlich verstorben ist und sie alleine dasteht. Es kommen natürlich Zweifel auf ob sie bleiben soll oder nicht, aber die Bewohner der kleinen Stadt nehmen sie recht gut auf. Die Autorin hat das Leben in dieser kleinen Stadt Broken Wheel richtig gut beschrieben. Die Bewohner konnte man mit ihren Eigenheiten richtig gut kennen lernen. Sie sind mir gleich ans Herz gewachsen. Es war schön zu sehen wie aus der schüchternen und einsamen Sara ein offener Mensch wird. Sie fühlt sich immer wohler in der Stadt und genießt das Leben unter ihren neuen Freunden. Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil und die Geschichte bzw. die Brieffreundschaft zwischen Sara und Amy hat mich sehr berührt. Es war so schön zu lesen, dass eine Stadt zusammenhält wie Pech und Schwefel und wie die Bewohner für Sara kämpfen, damit sie bleiben kann, denn keiner will Sara gehen lassen. Sie gibt der Stadt mir ihrem Buchladen ein neues Lebensgefühl. Die Autorin hat die Gabe die Gefühle richtig gut auf den Leser zu übertragen. Ich habe mit Sara und den Bewohnern der Stadt mitgelebt. Ein wunderbares Buch über Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe.

Ich vergebe für den Roman 5 Sterne

Originaltitel: Läsarna i Broken Wheel rekommenderar
Originalverlag: Bokförlaget Forum
Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-75456-4