Freitag, 20. Juni 2014

Rezension zu Tödliche Begegnungen von Rosemarie Benke-Bursian

Quelle: Homepage von Frau Benke-Bursian


Heute stelle ich euch das Buch „Tödliche Begegnungen“ von Rosemarie Benke-Bursian vor.
Dieses Buch enthält 4 Kurzkrimis, die alle an verschiedenen Schauplätzen mit den unterschiedlichsten Handlungen spielen.

Meine Meinung:

Mir haben diese Krimis sehr gut gefallen. Sie waren zwar wirklich kurz, aber dafür war die Handlung umso rasanter und es gab keine langatmigen Stellen.
Jeder der Krimis war auf seine Art und Weise spannend geschrieben und auch die Handlungen haben mir gefallen. Es war interessant zu sehen, wie die Leute in den Geschichten zum Teil im Effekt handeln und wie schnell es gehen kann, dass man sein Leben verwirkt hat.
Menschen können wirklich grausam sein und denken oft gar nicht nach was sie dem anderen antun.
Ein Mord kann schnell passieren, das musste ich zumindest in dem Buch feststellen.
Frau Benke-Bursian schreibt auf alle Fälle sehr flüssig und man kann bei den Krimis auch nicht mehr aufhören zu lesen, denn sie fesseln einem gleich vom ersten Wort an.

Vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte. Ich vergebe dafür 5 Sterne



Formate: e-PUB, PDF, Kindle Edition (MOBI)
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ca. 35 Seiten
Verlag: Satzweiss (2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 9783845013602
ISBN-10: 3845013605
ASIN: B00IRDTQEI

Donnerstag, 19. Juni 2014

Rezension zu Zur Hölle mit Seniorentellern von Ellen Berg

Quelle: Aufbau Verlag


Dieses Mal möchte ich euch das neue Buch von Ellen Berg vorstellen. Es heißt „Zur Hölle mit Seniorentellern“. Elisabeth ist 70 und noch sehr rüstig. Allerdings zieht sie sich an ihrem 70. Geburtstag einen Oberschenkelhalsbruch zu und schon wird sie von ihren Töchtern ins Altersheim verfrachtet. Natürlich fühlt sich Elisabeth dort nicht wohl. Also beschließt sie mit anderen rüstigen Bewohnern die Flucht zu ergreifen. Doch dazu fehlt ihnen das nötige Kleingeld. Sie klügeln einen gefinkelten Plan aus.

Meine Meinung:

Ich habe schon lange kein so amüsantes Buch gelesen wie dieses. Von Anfang an mochte ich Elisabeth, die rüstige Seniorin, die noch mit beiden Beinen und vielen Plänen für die Zukunft im Leben steht. Dagegen hätte ich ihre Kinder verfluchen können, weil sie Lissy ins Heim gesteckt haben.
Aber Lissy lässt sich nicht unterkriegen und schmiedet fleißig Pläne mit anderen Senioren. Wer will schon mit 70 zum alten Eisen gehören. Ich konnte da Lissys Kinder echt nicht verstehen warum sie eine rüstige Frau ins Heim stecken.
Ellen Berg erzählt Elisabeth Geschichte mit viel Witz, Charme und Spannung. Es ist ein Buch bei dem die Emotionen in alle Richtungen ausgeschlagen sind. Man konnte den Zorn auf die Kinder spüren, die Hoffnungslosigkeit im Heim zu sein, den Mut und die Stärke sich dagegen zu wehren.
Beim Lesen sind die Seiten nur so dahin geflogen und ganz ehrlich, konnte ich auch nicht mehr aufhören zu lesen. Besonders zum Schluss hin ist es dann noch ein richtiger Krimi zum mitzittern geworden.
Ich habe dieses Buch wirklich genossen. Es hat mir wunderbare Lesestunden beschert.

Für diesen Roman kann ich volle 5 Sterne vergeben.

Broschur, 288 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-2980-3

Mittwoch, 18. Juni 2014

Rezension zu Null-Null-Siebzig, Mord in Hangzhou von Marlies Ferber

Quelle: DTV


Heute stelle ich euch den Krimi „Mord in Hangzhou“ von Marlies Ferber vor. Es ist der dritte Fall für Agent 0070. Dieses Mal verschlägt es ihn nach China, wo er als Undercover Agent einen Fall aufklären soll. Es geht um vergifteten Tee und um viele Tote Menschen. Ein spannender Fall für James Gerald.

Meine Meinung:

Dieses Buch war wieder mal ein Krimi der Extraklasse. Von vorne bis hinten spannend, mit unerwarteten Wendungen.
Es ist der erste Krimi den ich von Frau Ferber gelesen habe und ich muss sagen, dass ich echt begeistert war davon.
Ich habe festgestellt, dass man die ersten beiden 0070 Bücher nicht kennen muss um dieses genießen zu können. Die Protagonisten werden alle sehr gut beschrieben und man kann beim Lesen eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Wobei Sheila und James wirklich ein Traumpaar und ein Traumermittlerduo sind. Sie passen wirklich gut zusammen und ergänzen sich. Ich fand en Schauplatz China wirklich sehr spannend, denn in dem Krimi konnte man auch sehr gut die Mentalität der Chinesen kennenlernen. Diese höfliche, vorsichtige um den heißen Brei herumredende Art ist wirklich gewöhnungsbedürftig. Aber James weiß genau wie man mit chinesischen Landsleuten umgehen muss und das fand ich echt interessant. Ich muss sagen dass ich vom Schreibstil der Autorin begeistert bin. Frau Ferber schafft es die Leser von der ersten Seite an in den Bann zu ziehen. Sie schreibt flüssig und durchwegs spannend. Ich hatte beim Lesen wirklich großen Spaß beim mitfiebern und miträtseln. Zuerst bin ich völlig im dunklen getappt. Aber irgendwann haben sich die Puzzleteile zusammengefügt und man konnte den Mörder enttarnen.
Im Gegensatz zu vielen anderen Krimis kam zwischendurch nie Langeweile auf und das Buch war recht schnell ausgelesen.
Natürlich freue ich mich jetzt auch darauf die ersten beiden Bände zu lesen, denn die kann ich mir auf keinen Fall entgehen lassen.

Dieser spannende Krimi bekommt von mir natürlich 5 Sterne

Originalausgabe
320 Seiten
ISBN 978-3-423-21522-0
Juni 2014 

Dienstag, 17. Juni 2014

Rezension zu Die Insel der roten Mangroven von Sarah Lark

Quelle: Bastei Lübbe


Heute stelle ich euch den historischen Roman „Die Insel der roten Mangroven“ von Sarah Lark vor. In dem Roman geht es um Deirdre die Tochter von Plantagenbesitzern, die auf Jamaica leben. Deirdre kommt schön langsam ins heiratsfähige Alter. Bis jetzt hat sie aber noch keinen Mann gefunden, den sie liebt oder der sie liebt. Als eines Tages Victor ein Arzt von Hispanola auf der Plantage auftaucht verliebt sie sich sofort in ihn und will mit ihm ein schönes Leben auf Hispanola führen. Da es zu der Zeit um 1750 in der das Buch spielt viele Sklavenaufstände gibt, ist das Leben der Beiden aufregender als gedacht.

Meine Meinung:

Es ist das erste Buch, das ich von Sarah Lark gelesen habe. Schon im Vorfeld habe ich immer wieder gehört, dass sie eine tolle Autorin sein soll. Ich habe das Buch also mit großen Erwartungen begonnen und wurde auch nicht enttäuscht. Schon das Cover hat mich magisch angezogen und bereits nach den ersten Seiten war ich fasziniert und gefesselt vom Buch. Die Autorin behandelt in dem Roman ein sehr brisantes Thema der damaligen Zeit und zwar die Sklaverei. Im 17. und 18. Jahrhundert ist es den Schwarzen auf den meisten Plantagen ja wirklich sehr schlecht ergangen und ich war entsetzt wie die Menschen von ihren Aufsehern behandelt wurden.
Ich finde am besten ist es den Sklaven im Buch noch auf der Plantage in Jamaica bei Deirdres Eltern ergangen. Durch die Selbstverwaltung der Sklaven gab es dort auch viel weniger Aufstände. Frau Lark hat auf alle Fälle sehr gut recherchiert und alles in diesen spannenden historischen Roman gepackt. Aufgelockert wurde diese brisante und aufwühlende Geschickte durch Deirdres Beziehung zu Victor und ihr Leben auf Jamaica und Hispanola.
Mir hat es gut gefallen wie genau und detailgetreu Sarah Lark über das damalige Leben schreibt und wie viel man über die Etikette und die Gepflogenheiten der Gesellschaft lernen konnte. Die Charaktere der einzelnen Personen fand ich sehr gut ausgearbeitet und man hat die wichtigsten Personen sehr gut kennenlernen können. Ich konnte mir die Figuren und Schauplätze bildlich vor Augen führen und hatte oft das Gefühl mitten drin zu sein im Geschehen. Für mich war dieser Roman spannend, emotional, berühren und nachdenklich. Beim Lesen konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Es war sicher nicht mein letzter Roman, den ich von Sarah Lark gelesen habe.

Von mir bekommt „Die Insel der roten Mangroven“ 5 Sterne

Bastei Lübbe
Taschenbuch, 668 Seiten
Ersterscheinung: 13.06.2014
ISBN: 978-3-404-16976-4

Freitag, 13. Juni 2014

Rezension zu Im Zeichen der Feuerschlange von Barbara Laban

Quelle: Chicken House Verlag


Heute stelle ich euch das Buch „ Im Zeichen der Feuerschlange“ von Barbara Laban vor. Das Buch spielt in Shanghai, wo Sienna mit ihren Eltern lebt. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Langlang erlebt sie spannende Abenteuer. Der unsichtbare Hase Bai tuzi vom alten Herrn Zou ist verschwunden. Ohne seinen Freund geht es Zou ziemlich schlecht. Natürlich sind Langlang und Sienna bereit Zou zu helfen, seinen Hasen wiederzufinden. Bald kommen sie der Sache auf die Spur und hoffentlich können sie Zou den Hasen zurückbringen.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist der zweite Teil um Sienna und Langlang. Es ist zwar nicht unbedingt notwendig, dass man den ersten Teil „Im Zeichen des Mondfestes“ gelesen hat, aber es ist schön wenn man den ersten Teil kennt, denn auch im zweiten Teil trifft man viele Bekannte aus dem ersten Band wieder.
Natürlich lernen Neueinsteiger auch im zweiten Teil alle Personen gut kennen, denn Barbara Laban beschreibt ihre Charaktere mit all ihren Eigenheiten sehr gut.
Ich mochte Sienna und Langlang wirklich gerne. Sie haben auch beide unsichtbare Tiere als Freunde, die ihnen in der Schule und in der Not zur Seite stehen. Man konnte sie nur gerne haben, denn sie kümmern sich rührend um Zou und setzen alles daran, dass er seinen Hasen Bai tuzi zurückbekommt.
Frau Laban hat mit diesem Buch eine wunderbare und spannende Geschichte für Jugendliche im Alter von 11-14 geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig, die Protagonisten und Shanghai werden toll beschrieben und für mich wurde das Lesen zum Kopfkino.
Das Buch ist sehr spannend und schon nach den ersten Seiten war ich gefesselt vom Inhalt und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Man Hatte das Gefühl mitten drinnen zu sein und ich konnte mit den Kindern mitfiebern und miträtseln. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Buch besonders Kindern gefällt die interessiert daran sind ferne Länder näher kennenzulernen.
Das Cover des Buches hat mir auch sehr gut gefallen. Diesen chinesischen Fächer und die Blumen am Cover fand ich richtig schön. Außerdem fand ich Klasse, dass die Kapitelüberschriften in chinesischen Schriftzeichen geschrieben waren und diese dann mit chinesischem und deutschem Text übersetzt wurden. Das fand ich sehr gut gelungen.
Ich kann nur sagen, dass ich mit dem Buch wundervolle, spannende und fantastische Lesestunden hatte.
Ich hoffe, dass das nicht die letzte Geschichte über Sienna und Langlang war. Ich würde mir auf alle Fälle noch weitere Abenteuer wünschen.

Ich vergebe für diesen tollen Jugendroman 5 Sterne

Vielen Dank an Barbara Laban und den Chicken House Verlag, dass ich das Buch lesen durfte.


Seiten 256
Alter ab 11 Jahren
ISBN 978-3-551-52060-9


Dienstag, 10. Juni 2014

Lesestatistik Mai 2014

Natürlich darf meine Lesestatistik vom Monat Mai nicht fehlen. Ich habe doch ein paar Bücher gelesen und die möchte ich hier kurz auflisten.

Lucas Edel - Pochette's V  220 Seiten
Jenni Fagan - Das Mädchen mit dem Haifischherz 320 Seiten
Chris Lind - Kein Gott wie jeder andere 200 Seiten
Bianka Minte König - Der Neue & andere Katastrophen 240 Seiten
Gemma Halliday - Homicide in High Heels 214 Seiten
Amanda Frost - So fern wie ein Stern 268 Seiten
Bettina Haskamp - Azorenhoch 288 Seiten


So zusammen waren das im Mai also 7 Bücher mit 1750 Seiten.
Mal schauen wie es im Juni ausschaut, ob es da wieder besser wird. Ich hoffe es, dass ich mehr zum Lesen komme.

Montag, 9. Juni 2014

Rezension zu Der Neue & andere Katastrophen von Bianka Minte-König

Quelle: Planet Girl
Heute darf ich euch den Jugendroman „Der Neue & andere Katastrophen“ von Bianka Minte-König vorstellen. Der Roman stammt aus der „Frechen Mädchen“ Serie und ist daher ein richtig schönes Mädchenbuch.
Kiki erlebt wieder mal Abenteuer. Zuerst kommt dieser schräge aber süße Typ namens Joschka in ihre Klasse und dann zieht er auch noch mit seiner Großfamilie in die Villa neben Kiki. Wie schräg ist das denn? Kiki und ihre Freundinnen sind ganz aus dem Häuschen.

Meine Meinung:

Mir hat das Buch von Anfang an richtig gut gefallen. Da es mein erstes Kiki Buch ist, musste ich Kiki erst mal kennenlernen. Ich finde, dass sie ein sehr sympathisches Mädchen mit einem großen Herzen und Engagement ist. Mir hat daher auch die Geschichte um Joschkas Familie und seine Schwester Rosa sehr gut gefallen. Hier wurde das Problemthema Großfamilie, Pflegefamilie und Behinderung aufgegriffen und sehr gut verarbeitet, wie ich finde. Vor allem war es toll zu sehen wie lieb sich Kiki und ihre Freundinnen die Pepper Dollies um Rosa gekümmert haben. Es ist schön, wenn Mädchen die anderen so akzeptieren wie sie sind und sich sogar gegenseitig aufbauen wenn es jemandem nicht so gut geht wie einem selber.
Joschka, Benni und Kiki war ja im Buch auch ein heikles Thema. Ich finde Benni hat auf Joschka recht cool reagiert, denn er hätte Kiki ja auch eine Szene machen können, weil sie soviel Zeit mit Joschka verbracht hat. Auch von Kiki fand ich toll, dass sie genau weiß was sie an ihrem Benni hat und es nicht aufs Spiel setzt, auch wenn Joschka ein wirklich toller Typ ist. Ja ich muss sagen, dass ich zum Kiki Fan geworden bin.
Der Roman ist locker, leicht geschrieben und doch werden aktuelle Themen aufgegriffen, die junge Mädchen beschäftigen. Ich hatte wunderbare amüsante, nachdenkliche und romantische Lesestunden. Wenn ich eine Tochter hätte würde ich ihr dieses Buch sofort empfehlen.


Ich vergebe für dieses Jugendbuch 5 Sterne

Ab 10 Jahren
240 Seiten
ISBN:
978-3-522-50405-8
Erscheinungstermin:
14.02.2014

Sonntag, 8. Juni 2014

Rezension zu So fern wie ein Stern von Amanda Frost

Quelle: Homepage der Autorin Amanda Frost
Heute darf ich euch das Buch „So fern wie ein Stern“ von Amanda Frost vorstellen. Es ist der dritte und finale Teil der Siria Serie. Im dritten Teil geht es um Mark, der auf die Erde geschickt wird um sich eine Frau zu suchen, da es auf dem Planeten Siria Frauenmangel durch einen tödlichen Virus gibt. Auf der Erde trifft er auf Elena eine rothaarige Schönheit. Sie gefällt ihm von Anfang an und als sie dann noch durch einen Unfall ihr Gedächtnis verliert, nimmt er sie kurzerhand mit auf seinen Heimatplaneten Siria.

Meine Meinung:

Vom dritten Teil der Siria Serie war ich wieder ganz hin und weg. Amanda schreibt einfach wahnsinnig flüssig, emotional und sie beschreibt Siria so als würde es den Planeten wirklich geben. Mir hat dieser dritte Band besonders gut gefallen, weil die Geschichte hauptsächlich auf Siria und weniger auf der Erde gespielt hat und ich es sehr spannend fand zu sehen wie Elena ohne Gedächtnis auf den Planeten und die Bewohner reagiert. Es war schön zu sehen wie sich Elena schön langsam in Mark verliebt und auch wie sie sich mit Hilfe von Jana an das dortige Leben gewöhnt. Mark ist eher der gefühlskalte Typ, der keine Frau lieben kann. Zumindest glaubt er das von sich selbst, aber in Wirklichkeit knistert es zwischen Mark und Elena gewaltig und es entsteht eine erotische Spannung, die sich durch das ganze Buch zieht. Aber nicht nur Mark ist von Elena angetan, auch seine Kinder schließen sie mit der Zeit in ihr Herz.
Ich war von dem Roman schwer begeistert und konnte nach den ersten Seiten gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich habe es genossen Siria mit seinen Bewohnern noch besser kennen zu lernen und mir hat die Erotik gefallen, die den Roman durchzogen hat. Es ist ein spannender, romantischer, erotischer Roman der sich auf alle Fälle 5 Sterne verdient hat.

Vielen Dank für die tollen Lesestunden, die ich mit diesem Buch verbringen durfte.

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1190 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 268 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00K86F2S6