Montag, 28. April 2014

Rezension zu Chaos auf High Heels von Jennifer Cruise

Quelle: Mira Taschenbuch Verlag


Heute stelle ich euch das Buch Chaos auf High Heels von Jennifer Cruise vor. In dem Roman geht es um den Undercover Agenten Alec. Er ist einem Immobilienbetrüger namens Bond auf der Spur, der mit einer brünetten Frau zusammenarbeiten soll. Alec versuch schon seit längerem ihm auf die Schliche zu kommen und jetzt hat er endlich die Möglichkeit ihn hinter Gitter zu bekommen. Als Dennie eine Journalistin auf der Bildfläche auftaucht, glaubt Alec, dass Sie die Komplizin von Bond ist. Eine Verwechslungskomödie und amüsante Geschichte nimmt seinen Lauf.

Meine Meinung:

Schon auf den ersten Seiten war ich vom Schreibstil der Autorin gefesselt. Das Buch ist locker leicht geschrieben und die Handlung ist wirklich amüsant. Dieser Roman lässt sich schnell weglesen und doch hat man wunderbare unterhaltsame Lesestunden. Es ist eine Mischung aus Komödie, Romanze und Detektivstory. Die Protagonisten mochte ich auch gerne. Dennie unsere Journalistin scheint eine Wahnsinnsfrau zu sein, die jeden Mann um den kleinen Finger wickeln kann. Sie ist gut in ihrem Job und zeigt endlich ein wenig Ehrgeiz, weil sie auch ihre Karriere vorantreiben will.
Alec ist ein guter Undercover Ermittler, stellt sich aber immer möglichst dumm um die Immobilienbetrüger auch festnageln zu können. Dennie, glaubt am Anfang, dass sie noch nie so einen dummen Mann wie ihn getroffen hat. Als sie aber merkt, dass er eine Tante hat, die ihr zu einem tollen Interview verhelfen kann gibt sie sich trotzdem mit ihm ab. Irgendwann schaut sie hinter seine Fassade und entdeckt dort den intelligenten Mann in den sie sich auch prompt verliebt und umgekehrt. Alecs Tante Victoria ist auch eine tolle Nebenfigur in dem Roman. Sie ist 62 Jahre alt und hat eigentlich nur für Ihre Karriere als Professorin gearbeitet. Jetzt endlich lernt sie den Mann ihrer Träume kennen und zwar Harry, der zugleich Alecs Chef ist. Sie verdreht ihm komplett den Kopf und ich muss sagen, dass die Dialoge zwischen Harry und Victoria echt klasse waren. Ich musste dabei oft lachen.
Ich mochte den Roman wirklich gerne, denn es ist eine tolle Verwechslungskomödie und ich hatte großen Spaß beim Lesen. Ich mochte die Mischung aus Romantik und Spannung. Gerade das hat mich gefesselt, denn es war schön zu sehen wie sich Dennie und Alec mit der Zeit ineinander verlieben und wie Bond dieser Immobilienbetrüger von Seite zu Seite mehr in die Falle getappt ist. Genauso schön war zu sehen, wie auch Victoria ihr Glück findet.
Ich finde es ist ein sehr unterhaltsamer Roman, den ich jedem empfehlen kann, der eine romantische und spannende Geschichte zu gleich mag. Ideal auch für Urlaub und entspannende Leseabende.

Von mir gibt es für diesen Roman 5 Sterne.

Jetzt möchte ich mich noch beim Mira Verlag bedanken und natürlich auch bei Blogg dein Buch, dass Sie mir dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt haben. Hier gibt es auch noch mehr Infos zum Buch und wo man es bestellen kann: http://www.mira-taschenbuch.de/programm-fruehjahrsommer-2014/liebe/chaos-auf-high-heels/


Freitag, 25. April 2014

Rezension zu Kuddel und Muddel - Chaos kommt selten allein von Sven Gerhardt

Quelle: Francke Buch Verlag


Ich möchte euch gerne das Kinderbuch „Kuddel und Muddel – Chaos kommt selten allein“ von Sven Gerhardt vorstellen. Im Buch geht es um Kai und Milli, die in ihrer Freizeit relativ viel Blödsinn anstellen. Darum wurden sie von den Hausbewohnern Kuddel und Muddel genannt. Das Kinderbuch enthält 7 Kuddel und Muddel Geschichten, die zum Teil sehr lustig sind, aber auch einen religiösen Hintergrund haben.

Meine Meinung:

Ich mochte Kuddel und Muddel alias Kai und Milli sehr gerne. Sie sind beide lebhafte Kinder mit viel Fantasie, die sich selber viele Dinge ausdenken, die dann leider meist ohne es zu wollen schief gehen. Daher bekommen sie oft Ärger mit ihren Eltern oder auch den Hausbewohnern. Ich finde aber dass die Beiden wenn sie Blödsinn gemacht haben es nie aus Bosheit gemacht haben. Oft sind einfach ungeplante und ungewollte Dinge passiert. Das Buch habe ich gemeinsam mit meinem Sohn gelesen und auch ihm haben die Geschichten gut gefallen. Da die Geschichten eigentlich alle auf religiösen Begebenheiten basieren, wie zum Beispiel das Teilen vom heiligen Martin, habe ich oft von meinem Sohn gehört, dass er die Geschichte schon aus der Schule kennt. Ich fand gut das zu hören, denn so weiß ich wenigstens dass er im Unterricht auch aufpasst und sich für die religiösen Bibelgeschichten interessiert.
Ich finde dass die Geschichten unterhaltsam und lustig waren, aber auch immer lehrreich. Vom Schreibstil her ist das Buch schön flüssig zu lesen und die Schrift ist ein einer Größe, dass es Kinder ab der 2. Klasse Volksschule gut selber lesen können.

Ich finde dass es ein gelungenes Kinderbuch mit Witz und Charme ist und daher bekommt es von mir 5 Sterne.

110 Seiten, s/w-Illustration, gebunden, Format: 12,5 x 18,7, Bestellnummer: 331448, ISBN: 978-3-86827-448-6
Erschienen im März 2014

Donnerstag, 24. April 2014

Rezension zu Lebe Leichter für Vielbeschäftigte von Heike Malisic und Beate Nordstrand

Quelle: SCM Hänssler Verlag


Heute stelle ich euch zur Abwechslung mal ein Sachbuch vor. Und zwar heißt es „Lebe leichter für Vielbeschäftigte“ von Heike Malisic und Beate Nordstrand. Es ist ein Buch, wie der Titel schon sagt, für Vielbeschäftigte, die gerne mal ein Paar Kilos abnehmen möchten. Es ist eine Version des Buches „Lebe Leichter“, mit dem schon viele Menschen ihr Gewicht reduziert haben. Das Buch beinhaltet keine herkömmliche Diät wie es so viele gibt, wo man bestimmt Dinge nicht essen darf. Dieses Buch basiert auf Ernährungsumstellung, die gar nicht so schwierig ist. Man isst am Tag 3 Mahlzeiten, wobei ein drittel jeder Mahlzeit aus Obst und Gemüse bestehen soll. Dazwischen trinkt man über den Tag verteilt 2 – 3 Liter Wasser oder ungezuckerte Getränke und mach eine halbe Stunde Sport am Tag.

Meine Meinung:
Ich halte eigentlich nicht sehr viel von Diäten, denn jeder kennt diesen JoJo-Effekt. Zuerst nimmt man schnell ab und kehrt man zum normalen Essen zurück sind gleich wieder einige Kilos oben. Bei dieser Art von Diät gefällt mir sehr gut, dass man sich nur an ein paar Regeln halten soll und aber auf nichts komplett verzichten muss. Man gewöhnt sich schnell an die drei Mahlzeiten Regel und auch ans viele Trinken. Man kann selber bestimmen was man isst. Es soll aber 1/3 Obst oder Gemüse dabei sein. Wenn man noch Hunger hat, darf man noch mehr Obst und Gemüse essen und wenn ich mal Lust auf Kuchen oder Schoko habe, darf ich es direkt nach der Mahlzeit essen, aber nicht später, da sonst der Zuckerspiegel ständig in der Höhe bleiben würde und der Körpernichts verbrennen kann. Außerdem sollte man pro Tag ca. 30 Minuten Sport machen. Ich mache jetzt seit 6 Wochen dieses Konzept und muss sagen, dass es mir gefällt und gut tut. Das einzige Problem ist bei mir der Sport. Zu dem komme ich leider sehr wenig. Das muss noch mehr werden. Besonders klasse finde ich, dass im Buch sehr viele Rezeptvorschläge für schnelle Gerichte vorgestellt werden. Es gibt Tips welche Gerichte man sich gut in die Arbeit mitnehmen kann. Es gibt Tips was man unterwegs gut essen kann und welches schnelle Essen unterwegs eine gute Alternative zum selbst Kochen ist. Ich finde das Buch ist wirklich alltagstauglich und da ich auch voll berufstätig bin, konnte ich einige Tips schon sehr gut anwenden. Ich möchte versuchen weiterhin nach dieser Methode zu leben um noch ein paar Kilos zu verlieren. Es ist das erste Buch, das ich wirklich empfehlen kann wenn man dauerhaft abnehmen will.

Das Buch kann ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen und vergebe dafür 5 Sterne.
 

  • ISBN: 978-3-7751-5417-8
  • Art.-Nr.: 395.417.000
  • Verlag: SCM Hänssler
  • Klappenbroschur , 168 S.
  • 17,0(B) x 23,5(H) x 1,0(T) cm
  • 2. Auflage , April 2014

Mittwoch, 23. April 2014

Rezension zu Wovon wir träumten von Julie Otsuka

Quelle: Cover Goldmann Verlag


Heute stelle ich euch den Roman „Wovon wir träumten“ von Julie Otsuka vor. In dem Roman geht es um Japanerinnen, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach Amerika ausgewandert sind um dort zu heiraten. Das Buch berichtet über die Überfahrt und ihr Leben in Amerika.

Meine Meinung:

Es ist ein Roman der mich sehr berührt und nachdenklich gemacht hat. In diesem Buch gibt es keine Hauptprotagonisten wie in den meisten Romanen. Die Autorin spricht meist von den Japanern und erzählt die Geschichte der Frauen mit einem Ganz anderen, eigenwilligen Schreibstil, der schwierig zu beschreiben ist. Im Prinzip zählt sie auf wie es wem wo ergeht. Das sind oft lange und verschachtelte Sätze. Am Anfang war diese Erzählweise etwas gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie fand ich diese Erzählwiese trotzdem sehr interessant. Mich selber hat die Geschichte der Japanerinnen berührt und nachdenklich gemacht. Die Frauen, die mit dem Schiff von Japan nach Amerika gekommen sind hatten große Hoffnung für ihr neues Leben. Die meisten wurden dann aber enttäuscht, denn ihr Leben in Amerika war oft noch härter und trauriger als in Japan. Es wird in dem Buch geschildert, wie ihre Reise war, wie sie ankommen, wie die ersten Monate mit der fremden Sprache waren, wie ekelig ihre Männer sind, wie sie ihre Kinder bekommen, wie die Kinder größer werden und wie sie im 1. Weltkrieg dann wieder gehen müssen und nie wieder gesehen werden.
Die Autorin beschreibt das Schicksal der Frauen sehr gut und mich hat das Buch wirklich gefesselt. Bei diesen Schilderungen kann man nur froh sein kein Japaner oder Auswanderer zu sein, denn das Leben dieser Menschen war verdammt hart und traurig.

Da mir der Roman sehr gut gefallen hat bekommt er von mir 4 Sterne.

Taschenbuch, Broschur, 160 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-47968-9
8,99 | 9,30 | 13,50* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Goldmann

Dienstag, 22. April 2014

Rezension zu Sei mein Stern von Amanda Frost

Quelle: Homepage von Amanda Frost


Heute Stelle ich euch das Buch „Sei mein Stern“ von Amanda Frost vor. Es ist der zweite Teil der Siria-Reihe. Dieses Mal wird Simon ein Bewohner des Planeten Siria auf die Erde gebeamt um sich hier eine Frau zu suchen, denn auf Siria sind Frauen leider Mangelware und man will den Fortbestand der Sirianer sichern. Simon fühlt sich auf der Erde recht wohl, aber aus Langeweile beginnt er sich in sämtliche Computersysteme der Erde zu hacken. Das bleibt auch dem deutschen Geheimdienst nicht verborgen und so wird Jana auf Simon angesetzt um ihn hinter Schloss und Riegel zu bringen. Leider hat niemand damit gerechnet, dass sie Simon und Jana ineinander verlieben. Wie wird die Sache ausgehen? Kommt Simon tatsächlich ins Gefängnis oder gibt es eine andere Lösung?

Meine Meinung:

Auch dieses Buch von Amanda Frost fand ich wieder wundervoll. Amanda schreibt spannend, romantisch und einfach nur fesselnd. Nach den ersten Seiten konnte ich den Roman schon nicht mehr weglegen.
Simon und Jana sind mir sofort ans Herz gewachsen und die beiden Hauptprotagonisten waren mir sehr sympathisch. Jana ist die taffe und starke Agentin, die richtig gut in ihrem Job ist, aber trotzdem eine sehr romantische Seite hat. Simon ist durch und durch ein Computerfreak, den auch die ausgeklügelten Sicherheitssysteme nicht bremsen können. Auch wenn er nach außen hin ein wenig wie ein Nerd wirkt ist er innen drinnen ein leicht verletzbarer Mann.
Die beiden spüren die Anziehungskraft zueinander schon nach der ersten Begegnung und ich finde, dass die beiden wie geschaffen füreinander sind. Also ein richtiges Traumpaar. Natürlich gibt es in ihrer beider Leben einige Komplikationen und es ist gar nicht so einfach, dass sie wirklich zueinander finden. Besonders Janas Agentenleben steht ihnen am Anfang im Weg. Das heißt der Roman ist eine Geschichte mit vielen Auf und Abs und man hofft auf jeder Seite, dass sie endlich zueinander finden.
Amanda schreibt wirklich sehr spannend und hat mich mit diesem Roman komplett begeistert. Mir hat nicht nur die Beziehung zwischen Jana und Simon gefallen, sondern auch die Beschreibungen des Planeten Siria und dessen Bewohner. Man hat beim Lesen immer das Gefühl, dass auch dieser andere Planet existiert mitsamt seinen Bewohnern. Ich hatte eigentlich nie das Gefühl, dass es eine weit her geholte Geschichte ist, sondern als gäbe es das alles wirklich. Ich könnte mir selber sehr gut vorstellen, dass es vielleicht irgendwo einen bewohnten Planeten gibt.
Auf alle Fälle war ich restlos begeistert von diesem romantischen und emotionalen Buch, dass ich wunderbare Lesestunden damit verbracht habe und meiner Fantasie in Bezug auf Siria freien Lauf lassen konnte.

Für diesen schönen Roman vergebe ich 5 Sterne

Übrigens ist schon ein dritter Teil der Siria Serie geplant, auf den ich schon jetzt sehnsüchtig warte.



  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Amanda Frost; Auflage: 1 (10. November 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3000437215
  • ISBN-13: 978-3000437212

Samstag, 19. April 2014

Buchneuzugänge Kalenderwoche 16

Diese Woche habe ich zwei Bücher bekommen, was sich für meinen Sub in Grenezn hält.

Hier ist zuerst mein Gewinn vom Luchterhand Verlag. Und zwar ist es dieses Buch:

Quelle: Cover + Klappentext: Luchterhand Verlag
Es ist die Nacht vor dem Fest im uckermärkischen Fürstenfelde. Das Dorf schläft. Bis auf den Fährmann – der ist tot. Und Frau Kranz, die nachtblinde Malerin, die ihr Dorf zum ersten Mal bei Nacht zeigen will. Ein Glöckner und sein Lehrling wollen die Glocken läuten, das Problem ist bloß: die Glocken sind weg. Eine Füchsin sucht nach Eiern für ihre Jungen, und Herr Schramm, ein ehemaliger Oberst der NVA, findet mehr Gründe gegen das Leben als gegen das Rauchen. 

Niemand will den Einbruch ins Haus der Heimat beobachtet haben. Das Dorfarchiv steht aber offen. Doch nicht das, was gestohlen wurde, sondern das, was entkommen ist, treibt die Schlaflosen um. Alte Geschichten, Sagen und Märchen ziehen mit den Menschen um die Häuser. Sie fügen sich zum Roman einer langen Nacht, zu einem Mosaik des Dorflebens, in dem Alteingesessene und Zugezogene, Verstorbene und Lebende, Handwerker, Rentner und edle Räuber in Fußballtrikots aufeinandertreffen. Sie alle möchten etwas zu Ende bringen, in der Nacht vor dem Fest.



Dann habe ich von Frau Keßler vom Droemer Knaur Verlag netterweise dieses Rezensionsexemplar geschickt bekommen. Ich freue mich sehr darüber und werde es sicher bald lesen.

Quelle: Cover + Klappentext: Droemer Knaur Verlag
»Geliebter Zugvogel«, so beginnen jene geheimnisvollen 
Liebesbriefe, unterzeichnet mit dem Initial A., die die Hamburgerin Felicitas auf dem Dachboden findet. Alle Briefe wurden auf Föhr geschrieben, wohin Felicitas nur wenig später beruflich reisen muss. Die Sehnsucht, die in jeder Zeile der Briefe steckt, berührt sie tief, obwohl sie nach einer großen Enttäuschung in Sachen Liebe ein gebranntes Kind ist. Als sie auf der Nordseeinsel die Brüder Niklas und Frederick kennenlernt, bekommt die Frage, ob sie selbst je wieder lieben kann, eine neue Dringlichkeit. 

Dienstag, 15. April 2014

Rezension zu Repeat von Daniel Westland

Quelle: Cover + Klappentext: Script 5 Verlag


Heute stelle ich euch den Jugendthriller „Repeat“ von Daniel Westland vor.

Klappentext:

Ein junger Forscher, ehrgeizig und wissbegierig.
Eine Studentin, die über aufsehenerregende Fähigkeiten verfügt.
Und ein skrupelloser Geheimdienstmitarbeiter, der seine letzte Chance gekommen sieht.

Der junge Physiker Dr. Lennard Keller kann es nicht fassen, als er bei seinen Forschungen zur Raumzeit auf bahnbrechende, ja nobelpreiswürdige Ergebnisse stößt. Doch keiner seiner Vorgesetzten interessiert sich für die Erkenntnisse. Verzweifelt wendet er sich an Mike, der durch seinen Job bei der NSA über fast unbegrenzte Möglichkeiten verfügt. Doch nicht nur Mikes Ressourcen, auch sein Hunger nach Macht scheint unbegrenzt …

Währenddessen führt Sara ein ganz normales Studentenleben. Glaubt sie. Denn als zwei Männer in weißen Laborkitteln in ihre Wohnung stürmen und sie überwältigen, gerät Saras Welt aus den Fugen. Wer sind diese Typen? Und vor allem: Was wollen sie ausgerechnet von ihr?


Meine Meinung:

Den Thriller Repeat fand ich wirklich spannend. Man taucht schon nach den ersten Seiten ohne großes Vorgeplänkel mitten in die Handlung ein. Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht von Lennard, dem Wissenschaftler und aus der von Sara erzählt. So bekommt man die Gefühle und Gedanken der beiden hautnah mit.
Die Protagonisten Lennard und Sara mochte ich echt gerne. Lennard ist zwar bei der Entführung Saras beteiligt, aber man merkt bei ihm sofort, dass er kein skrupelloser Entführer ist, sondern ein Wissenschaftler, der sich sehr wohl Gedanken über andere Menschen macht. Sara ist eine nette Studentin, die gar nicht verstehen kann warum sie entführt wurde. Erst als ihr Lennard über seine Forschungen erzählt kommt Licht in die ganze Sache. Mike dagegen fand ich etwas zu skrupellos und total unsympathisch.
Herr Westland hat mit dem Buch einen tollen Thriller geschrieben, der mich zum Nachdenken angeregt hat. Es hat mich sehr fasziniert über Parallelwelten zu lesen und über Sars Fähigkeit die Vergangenheit oder Zukunft durch Gedanken zu ändern. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie es wäre zwischen den Welten hin und her zu springen und wie es wäre, wenn man sein eigenes Leben so oder so leben könnte. Wenn mir mal nicht mehr gefällt was in der aktuellen Welt passiert, dann springe ich einfach in die nächste. Das alles fand ich sehr faszinieren und ich habe mich von diesem rasanten und fesselnde Thriller wirklich gut unterhalten gefühlt. Ich hatte spannende Lesestunden und konnte aufgrund des flüssigen Schreibstils das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Ich vergebe für „Repeat“ 5 Sterne.

 1. Auflage 2014
336 Seiten, 14.0 x 21.5 cm
ISBN 978-3-8390-0148-6
Klappenbroschur

Montag, 14. April 2014

Buchneuzugänge Kalenderwoche 15

So dann schauen wir mal, was diese Woche so alles bei mir angekommen ist. Gekauft habe ich mir für meinen Kindle folgende Bücher:

Quelle: Cover + Klappentext: Amazon

… eine mögliche Geschichte aus einem fiktiven Land.


Als Sybille Hold-Meixner nach dem Unfalltod des Sozialministers zu dessen Nachfolgerin gekürt werden soll, zögert sie kurz, ehe sie das Amt annimmt - unter anderem auch, weil ihr der Kanzler einmal sehr nahe gestanden ist.
Kaum hat sie ihr neues Büro bezogen, fallen ihr Unterlagen in die Hände, die den Chef der Gewerkschaft in arge Bedrängnis bringen könnten. Aber ist es politisch klug, sich mit der Gewerkschaft anzulegen?
Sybille überlegt nicht lange und nimmt den Kampf auf - schließlich ist sie angetreten, um mehr Ehrlichkeit in die Politik zu bringen.
Doch sie hat nicht nur mit dem politischen Gegner zu kämpfen, auch der Kanzler bringt sie in eine höchst unangenehme Lage, und mit ihrer halbwüchsigen Tochter Kerstin hat sie es auch nicht immer leicht.
Gut, dass wenigstens der Chefredakteur des Tagblattes immer öfter ihre Partei ergreift.
Er erweist sich auch sonst als höchst angenehme Gesellschaft, aber darf sich eine Ministerin in einen der führenden Journalisten des Landes verlieben?

Quelle: Cover + Klappentext: Amazon
 Mia sitzt nichts ahnend in ihrem Büro, als sie eine überaus interessante E-Mail in ihrem Postfach vorfindet. Kilian Severide, Mias Schwarm aus Teenagertagen hat sich auf Schulzeit.de angemeldet und als sie ein Foto von ihm entdeckt, gerät sie augenblicklich ins Schwärmen.

Was aber unterbrochen wird von Dean Weston, einem externen Prozessoptimierer, der zurzeit für ihre Firma arbeitet und plötzlich an ihre Bürotür klopft.

Nach Büroschluss begegnet sie dann auch noch dem verzweifelten Dominik van Bernem bei einer ganz anderen Art des Shoppings.

Ihre beste Freundin Mel ist Mias Fels in der Brandung. Da Mia aber ihre Arbeitstage mit dem anstrengenden Dean Weston verbringen muss, auf einem Schulfest das erste Mal in ihrem Leben mit Kilian spricht und nicht nur Dominik sondern die gesamte Familie van Bernem kennenlernt, allen voran seinen charismatischen Großvater Augustin, hat Mel alle Hände voll zu tun, ihrer Freundin mit Rat, Tat und Taschentüchern beizustehen.

Wo wird Mias chaotisches Leben hinführen? Weiß sie noch, was sie will? Und ist es überhaupt das, was ihr Herz will?

Eine romantische und humorvolle Story, um Liebe, Leid und natürlich mit einem Happy End.



Dann sind noch folgende Bücher bei mir eingezogen, die ich entweder gewonnen habe oder auch zum rezensieren oder für eine Leserunde bekomme habe.

Quelle: Cover + Klappentext: Francke Verlag
 Kuddel und Muddel alias Kai und Milli freuen sich riesig. In die leerstehende Wohnung gegenüber zieht ihr Mitschüler Sören ein. Ab sofort ist also noch mehr Spaß angesagt! Natürlich dauert es nicht lange, bis auch Sören in das ein oder andere Chaos verwickelt wird. Alles nimmt mal wieder mit Knutsens Bibelgeschichten seinen Anfang. Zum Beispiel als Kuddel von zu Hause auszieht und als „verlorener Sohn“ unter Sörens Hochbett Unterschlupf findet. Oder als die Kinder das Geheimnis des dreihöckrigen Kamels lüften. Von der Sache mit den roten Badelatschen ganz zu schweigen …

Quelle: Cover + Klappentext: Verlag Beltz & Gelberg
 Ein schreckliches Beben verwandelt die Welt in Schutt und Asche. Aber in den Ruinen regt sich etwas: Lucky hat das Inferno überlebt …

Lucky ist ein Straßenhund und Einzelgänger mit dem Instinkt zum Überleben. Doch jetzt ist nichts mehr, wie es war. Die Langpfoten sind verschwunden und mit ihnen Nahrung und Sicherheit. Lucky trifft auf eine Gruppe Leinenhunde, wird zum Anführer wider Willen und muss alles infrage stellen, was ihn bisher ausgemacht hat. Sind die Hunde gemeinsam stark genug, sich in der neuen Welt zu behaupten?

Quelle: Cover + Klappentext: Planet Girl Verlag
Kiki traut ihren Augen nicht, als ihr neuer Mitschüler Joschka die Klasse betritt: Fanschal, Seidenblouson und Bommelmütze – kombiniert mit unglaublich blauen Augen. Ganz schön schräg! Und ausgerechnet dieser seltsame Typ zieht mit seiner Chaos-Familie in die alte Villa direkt neben Kikis Elternhaus. Bald ist nicht nur die Nachbarschaft in Aufruhr, sondern auch Kiki – denn der Neue geht ihr nicht mehr aus dem Kopf ...


Quelle: Cover + Klappentext: Sieben Verlag
Cassie, Dr. Cassandra Leda, steht vor den Trümmern ihres Lebens. Ihr Ehemann hat sie für seine Sekretärin verlassen, ihre PR-Firma dümpelt vor sich hin und ihre Familie überzieht sie mit klugen Ratschlägen.
Als vier neue Kunden ihr Büro aufsuchen, scheint sich das Blatt zu wenden. Bis sich herausstellt, dass es sich um Zeus, Hades, Poseidon und Hermes persönlich handelt. Die griechischen Götter möchten sich in der Bundesrepublik ansiedeln und benötigen Cassies Beratung. Was zunächst eine nervenzehrende Herausforderung scheint, erweist sich bald als Segen und ihre Firma floriert. Doch während der fantastisch aussehende Apollon Cassie den Kopf verdreht, ahnt der attraktive Journalist Lennart, dass seltsame Dinge in der PR-Agentur vor sich gehen und lässt Cassie nicht mehr aus den Augen ...


So das wars auch schon für diese Woche. Viele schöne Bücher sind bei mir eingezogen, auf die ich mich eigentlich alle schon freue.

Mittwoch, 9. April 2014

Rezension zu "Hier könnte das Ende der Welt sein" von John Corey Wahley

Quelle: Cover + Klappentext: Hanser Verlage


Heute stelle ich euch den Roman „Hier könnte das Ende der Welt sein“ von John Corey Whaley vor.
Cullen stehen wie immer quälend lange Ferien in der Kleinstadt Lily bevor. Es ist ein Ort, an den man ziehen möchte, kurz bevor man stirbt. Teenager kann so viel Ruhe und Frieden deprimieren – zumal wenn sie unglücklich verliebt sind. Zum Beispiel in Ada, auch die "Schwarze Witwe" genannt, weil sie bisher quasi alle ihre Freunde durch mysteriöse Unfälle verloren hat. Da taucht eines Tages ein Fremder auf und behauptet, er habe eine ausgestorbene Spechtart in Lily entdeckt. Kurz darauf verschwindet, inmitten der aufkommenden Specht-Hysterie, Cullens Bruder Gabriel … Ein spannendes Jugendbuch über das Erwachsenwerden, die Suche nach dem Glück und – die erste Liebe.

Meine Meinung:

Vom Klappentext her hört sich das Buch eigentlich sehr spannend und interessant an. Ich habe geglaubt, dass es sicher eine leichte und amüsante Lektüre sein wird, aber da wurde ich eines besseren belehrt. Die Sprache ist sehr gewöhnungsbedürftig und man muss bei dem Buch sehr oft zwischen den Zeilen lesen. Der Roman wird aus der Sicht von Cullen geschrieben, dem Bruder von Gabriel. Er erzählt hier seine Geschichte wirft aber oft Textpassagen ein, die er träumt oder sich ausdenkt. Da musste ich beim Lesen höllisch aufzupassen um nicht drauf reinzufallen, dass das jetzt gar nicht wirklich passiert. Ich fand das Buch eigentlich sehr anstrengend zu lesen und finde auch nicht, dass es ein Jugendbuch ist. Ich hätte dieses Buch als Jugendlich vermutlich nicht fertig gelesen. Mir wäre es zu schwer gewesen.
Warum in dem Buch dieser Specht auftaucht, habe ich auch nicht wirklich rausgefunden. Irgendwie fehlen mir im Buch recht oft die Erklärungen warum was so ist.

Ich vergebe für das Buch 2 Sterne, weil es irgendwie gar nicht meinen Erwartungen entsprochen hat.


Dienstag, 8. April 2014

Rezension zu Freitags in der Faulen Kobra von Stefan Nink

Quelle: Limes Verlag


Heute stelle ich euch den Roman „Freitags in der Faulen Kobra“ von Stefan Nink vor. In dem Roman geht es um die Suche nach Teilen einer kleinen Elefantenstatue, die Siebeneisen und Lawn von Indien aus in die ganze Welt führt. Die Suche wird ihnen nicht gerade einfach gemacht, denn es sind auch andere Personen hinter der Statue her. Auf alle Fälle führt uns die Suche nach Tonga, Neuseeland, Hawaii, England und Kanada. Eine spannende, turbulente und amüsante Reise beginnt.

Meine Meinung:

Stefan Nink hat mit diem Roman eine amüsante, spannende und kurzweilige Story geschrieben. Ich mochte Lawn und Siebeneisen von Anfang an. Ich finde es toll, dass sie sich auf die Suche nach diesen Elefantenstücken einlassen, denn im Hintergrund organisieren ihre Freunde Wipperfürth und Schatten die Reise durch die Welt. Und was die organisieren soll möglicht billig sein. Dementsprechend lang und mit vielen Umwegen sind ihre Flugreisen rund um den Globus und die gebuchten Zimmer entpuppen sich meist als die letzten Löcher. Lawn und Siebeneisen sind zwar genervt, aber sie nutzen des öfteren einfach Schattens Kreditkarte und gönnen sich ein wenig Luxus.
Mir hat der Schreibstil des Buches gut gefallen. Er war flüssig, bildhaft und amüsant. Mir haben besonders die Passagen gefallen, in denen man neue Länder kennen lernen konnte. Herr Nink hat alles so bildlich und toll beschrieben, dass ich richtig Reiselust bekommen habe. Toll fand ich, dass der Autor bereits selbst alle diese Länder besucht hat, die in dem Roman vorgekommen sind. So bekommt man alle Länderinfos direkt aus erster Hand.
Der Roman ist eine Reise um die Welt mit der spannenden Suche nach den Teilen der Elefantenstatue. Die Geschichte ist eine gute Kombination aus Humor und Spannung. Ich hatte mit dem Roman viele kurzweilige und amüsante Lesestunden. Ich habe diese andere Art von Reise um die Welt sehr genossen und würde mich über eine neuerliche Reise von Siebeneisen und Lawn freuen.

Ich vergebe 5 Sterne für das Buch.


Originalausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8090-2636-5
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Verlag: Limes


Sonntag, 6. April 2014

Buchneuzugänge Kalenderwoche 13 und Kalenderwoche 14


Da ich im Moment immer ziemlich beschäftigt bin, musste leider mein Blog darunter leiden und so gibt eis einen Sammelpost von Neuzugängen und zwar einen über die Bücher der letzten beiden Wochen.

Für eine Lovelybooks Leserunde kam dieses an:

Quelle: Cover und Klappentext: Gmeiner Verlag
Mord am Pilgerweg  Als Sandra Mohr und Sascha Bergmann ins Mürzer Oberland gerufen werden, erwartet sie ein seltsamer Leichenfund. Ein Mann und ein Hund wurden kopfüber an einem Baum aufgehängt. Ist der Tatort unweit des Pilgerweges nach Mariazell ein Hinweis auf einen religiös motivierten Ritualmord? Welche Rolle spielt die blinde Magdalena, um die sich im Dorf alles zu drehen scheint? Und was verbirgt Pater Vinzenz, der sich so rührend um sie kümmert? Die Spuren führen die LKA-Ermittler in die Vergangenheit ….

Ich glaube diese Woche sind fast nur Leserundenbücher angekommen, denn das nächste ist schon wieder eines für eine Lovelybooks Leserunde:

Quelle: Cover und Klappentext: Hanser Verlage
 Cullen stehen wie immer quälend lange Ferien in der Kleinstadt Lily bevor. Es ist ein Ort, an den man ziehen möchte, kurz bevor man stirbt. Teenager kann so viel Ruhe und Frieden deprimieren – zumal wenn sie unglücklich verliebt sind. Zum Beispiel in Ada, auch die "Schwarze Witwe" genannt, weil sie bisher quasi alle ihre Freunde durch mysteriöse Unfälle verloren hat. Da taucht eines Tages ein Fremder auf und behauptet, er habe eine ausgestorbene Spechtart in Lily entdeckt. Kurz darauf verschwindet, inmitten der aufkommenden Specht-Hysterie, Cullens Bruder Gabriel … Ein spannendes Jugendbuch über das Erwachsenwerden, die Suche nach dem Glück und – die erste Liebe.

Für Blogg dein Buch und den Mira Verlag darf ich folgendes Buch lesen:

Quelle: Cover und Klappentext: Mira Taschenbuch Verlag
 exy Verwirrspiele, schlagfertige Dialoge und reichlich verschüttete Drinks - eine hinreißend witzige Romantic-Comedy von der Bestsellerautorin Jennifer Crusie.

"Was für einen Wein möchtest du?" "Beeindrucke mich mit deiner Expertise." "Wir nehmen Rot." "Ich bin beeindruckt."

Undercover-Agent Alec Prentice glaubt, Dennie Banks sei kriminell. Zwar ein sexy Hingucker mit toller Figur und sinnlichen Lippen, trotzdem: kriminell. Journalistin Dennie Banks dagegen denkt, Alec sei ein kompletter Trottel, neben dem ihr Yorkshireterrier Walter wie Einstein wirkt. Ständig kreuzt Alec ihren Weg im Hotel, in dem sie auf ein Interview hofft! Als hätte er nichts Besseres zu tun, als sie zu einem Glas Wein einzuladen. Aber ohne Alec kein Kontakt und ohne Kontakt kein Interview, also sagt sie Ja – zu dem Glas Wein. Dabei ist ihr sonnenklar, dass hier keiner niemandem vertrauen kann ...

„Buch kaufen und schallend lachen. “
The Romance Reader

„Dieses Buch macht einfach einen wahnsinnigen Spaß !“
New York Times-Bestsellerautorin Shannon Stacey

Und nochmals für eine Leserunde bei Lovelybooks: 
Quelle: Cover und Klappentext: Antje Kunstmann Verlage

Anais Hendricks ist fünfzehn und sitzt auf dem Rücksitz eines Polizeiautos. Ihre Schuluniform ist blutverschmiert, und am anderen Ende der Stadt liegt eine Polizistin im Koma. Doch Anais kann sich da an nichts erinnern. Jetzt ist sie auf dem Weg ins Panoptikum, eine Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche, die für das Waisenkind am Ende einer langen Kette von Heimen und Pflegefamilien steht. Das Panoptikum, ein ehemaliges Gefängnis im Niemandsland der Provinz, scheint wie gemacht für Anais, die mittlerweile sowieso denkt, sie sei ein Experiment, das Objekt einer Reihe von Versuchen, die zeigen sollen, wann ein Mensch zerbricht. Während Anais mit ihrer schwierigen Vergangenheit ringt und sich mit Mut und Fantasie durch ein Fürsorgesystem boxt, das ihr einen Schlag nach dem anderen versetzt, findet sie in den anderen Jugendlichen des Panoptikums fast so etwas wie eine Familie. Eine Familie, die sich ihre eigenen Mythen und Legenden schafft und deren Bande stärker sind als das System, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt. Es sei denn, du hast ein Haifischherz und Freunde, die dir helfen, ihm zu folgen ... 

Auch dieses ist noch für eine Leserunde. Jetzt muss ich mich auch mit dem Lesen ranhalten, damit ich alle gut schaffe. Aber zum Teil habe ich mit den Büchern schon angefangen.

Quelle: Cover und Klappentext: Script 5

 Ein junger Forscher, ehrgeizig und wissbegierig.
Eine Studentin, die über aufsehenerregende Fähigkeiten verfügt.
Und ein skrupelloser Geheimdienstmitarbeiter, der seine letzte Chance gekommen sieht.

Der junge Physiker Dr. Lennard Keller kann es nicht fassen, als er bei seinen Forschungen zur Raumzeit auf bahnbrechende, ja nobelpreiswürdige Ergebnisse stößt. Doch keiner seiner Vorgesetzten interessiert sich für die Erkenntnisse. Verzweifelt wendet er sich an Mike, der durch seinen Job bei der NSA über fast unbegrenzte Möglichkeiten verfügt. Doch nicht nur Mikes Ressourcen, auch sein Hunger nach Macht scheint unbegrenzt …

Währenddessen führt Sara ein ganz normales Studentenleben. Glaubt sie. Denn als zwei Männer in weißen Laborkitteln in ihre Wohnung stürmen und sie überwältigen, gerät Saras Welt aus den Fugen. Wer sind diese Typen? Und vor allem: Was wollen sie ausgerechnet von ihr? 


Jetzt kommt noch ein Bild von den Büchern meiner letzten Arvelle Bestellung. Vor kurzem habe ich mir wieder mal einige Bücher von meiner Wunschliste gegönnt. Lesestoff habe ich jetzt wieder genug.




Freitag, 4. April 2014

Lesestatistik März 2014

Dieses Monat habe ich leider weniger gelesen, als ich eigentlich lesen wollte, bzw. habe ich einige Bücher angefangen, die erst im April weitergelesen werden und die dann bei mir schon zur Aprilstatistik zählen.

Tamera Alexander - Geerbtes Glück 366 Seiten
Kevin Brooks - Bunker Diary  300 Seiten
Alessia Gazzola - Herzversagen 430 Seiten
Sophia Benett - Der Look 377 Seiten
Elke Becker - Yoga ist auch keine Lösung 310 Seiten
Mona Lida - Mia im Glück 165 Seiten
Claudia Rossbacher - Steirerkreuz 278 Seiten

Im März habe ich somit 7 Bücher gelesen. Das sind insgesamt 2226 Seiten.
Ich hoffe, dass meine April Statistik wieder besser ausfällt. Ich würde es mir zumindest wünschen.


Donnerstag, 3. April 2014

Rezension zu Steirerkreuz von Claudia Rossbacher

Quelle: Gmeiner Verlag


Heute stelle ich euch den Krimi „Steirerkreuz“ von Claudia Rossbacher vor. Es ist der vierte Fall von Sandra Mohr und Sascha Bergmann. Dieses Mal werden sie zu einem ungewöhnlichen Mord gerufen. Ein Mann wurde an den Füßen aufgehängt und daneben sein Hund. Kurz nach dieser Tat wird auch noch die Tochter des Ermordeten vergewaltigt. Zuerst wird gerätselt ob es sich um Selbstmord handelt, aber kaum einer kann sich selber verkehrt aufhängen. Also wird der Ort durchleuchtet in dem das Opfer ermordet wurde. Sandra und Sascha stoßen dort auf interessante Dinge, aber werden sie auch den Mörder finden?

Meine Meinung:

Dieser Krimi ist wirklich ein gut gelungenes Buch. Frau Rossbacher hat ihn spannend geschrieben und man kann schön flüssig dahinlesen.
Die Protagonisten Sandra Mohr und Sascha Bergmann sind wirklich fähige Ermittler, wobei ich Sandra einen Tick mehr mag als Bergmann. Bergmann schiebt leider zu oft irgendwelche blöden Meldungen, die Sandra doch hin und wieder nahe gehen. Da Sandra im Moment auch mit ihrer Beziehung zu ihrem seit kurzem gelähmten Freund Julius kämpft, hat sie nicht so viel für den Humor von Bergmann über. Aber sie kämpft sich durch und ist in ihren Ermittlungen trotzdem Top.
Ich fand diesen Fall sehr spannend, denn ich rätsle ja immer selber mit, wer der Mörder sein könnte und habe dann immer einige Verdächtige auf meiner Liste. Dieses Mal hatte ich aber keine Chance den Mörder zu finden, denn das Ende hat eine andere und unerwartete Wendung genommen.
Ich hatte aber großen Spaß mit den beiden mitzurätseln und den Spuren nachzugehen. Irgendwann konnte ich das Buch nicht mehr auf die Seite legen, denn ich wollte wissen wer der Mörder war und wer Magdalena, die blinde Frau vergewaltigt hat. Ich wurde emotional auch richtig in den Roman hineinkatapultiert und hatte sehr spannende Lesestunden.

Von mir gibt es für den Krimi 5 Sterne

278 S. / 12 x 20 cm / Paperback
Februar 2014
sofort lieferbar
ISBN 978-3-8392-1536-4