Donnerstag, 27. März 2014

Rezension zu Yoga ist auch keine Lösung von Elke Becker

Quelle: Homepage von Elke Becker



Heute stelle ich euch das Buch “Yoga ist auch keine Lösung“ von Elke Becker vor. In dem Roman geht es um Lena. Sie ist gerade von ihrem Freund Ron betrogen worden und ist stinksauer. Durch einen Zufall landet sie auf Mallorca und versucht dort ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Männern hat sie sich abgeschworen, sagt Lena zumindest.

Meine Meinung:

Lena war eine sehr sympathische Hauptprotagonistin. Mit ihrer netten und freundlichen Art habe ich sie gleich in mein Herz geschlossen. Mir tat sie am Anfang ganz schön leid, als sie Ron beim Seitensprung erwischt hat. Das hat sie nicht verdient, denn sie ist eine liebenswerte Person, die sogar in ihrem Kummer für andere da ist und hilft. Mir hat es so gut gefallen, als sie Maureen nach dem Überfall geholfen hat und dass sie dann so spontan mit ihr nach Mallorca reisen konnte war toll. Imponiert hat mich an Lena auch, dass sie sich auf Mallorca nicht auf die faule Haut gelegt hat, sondern sich gleich einen Job besorgt hat und auch bei ihrer Abschlussarbeit fürs Studium weitergearbeitet hat. Dass sie Liebeskummer gehabt hat war klar, aber sie hat es sehrgut verarbeitet. Als sie dann noch einen berühmten Schauspieler bei der Arbeit kennen lernt stürzt sie sich ins Gefühlschaos.
Ich habe den Schreibstil von Frau Becker wieder als sehr flüssig, fesselnd und spritzig empfunden. Der Roman hat genau meinen Geschmack getroffen und ich war von Anfang an von Lenas Leben gefesselt. Ich finde dass in dem Roman die Spannung und Romantik nicht zu kurz gekommen sind. Ich konnte mich gut in Lena einfühlen und habe mit ihr mitgelitten, mitgeträumt, mitgelacht und mitgebangt. Die Beschreibungen von Mallorca waren auch wunderbar und ich konnte mir die Insel bildlich sehr gut vorstellen. Ich habe richtig Lust darauf bekommen die Insel mal zu besuchen.
Es ist ein Roman bei dem man richtig gut entspannen kann und der einen den Alltag vergessen lässt. Ich hatte wunderbare Lesestunden mit Lena & Co und konnte den Roman kaum mehr aus der Hand legen. Vielen Dank, dass ich diesen romantischen, zauberhaften, lustigen und spannenden Roman lesen durfte.
Von mir gibt es dafür klare 5 Sterne.

Vielen Dank an Elke Becker, dass ich ihren wunderbaren Roman rezensieren durfte.
 

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 996 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 245 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00FJ4KMNC

Samstag, 22. März 2014

Buchneuzugänge Kalenderwoche 12

Diese Woche gab es bei mir eigentlich nur Überraschungspost und es waren ganz tolle Bücher dabei. Insgesamt habe ich diese Woche 4 Bücher bekommen.

Quelle: Cover + Klappentext: Goldmann Verlag
Die bewegende Geschichte einer Gruppe von Frauen auf einer Reise ins Ungewisse ...
Mit leiser Wehmut, vielen Fragen und großen Hoffnungen im Gepäck überqueren sie den Ozean: junge Japanerinnen, die Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Heimat verlassen, um in Kalifornien japanische Einwanderer zu heiraten. Bis zu ihrer Ankunft kennen die Frauen ihre zukünftigen Männer nur von den strahlenden Fotos der Heiratsvermittler, und auch sonst haben sie äußerst vage Vorstellungen von Amerika. Die Überfahrt wird zu einer seltsamen, oft traumartigen Passage zwischen zwei Welten – und die Ankunft in Amerika zu einem abrupten Erwachen in der Fremde, in der kaum etwas so ist wie erwartet ...

Quelle: Cover + Klappentext: Goldmann Verlag
Karen Duve schreibt die Grimm’schen Märchen neu – und erzählt wunderbar grrrimmige Geschichten
In fünf Geschichten schreibt Karen Duve berühmte Märchen der Brüder Grimm neu und erzählt auf unterhaltsame und originelle Weise ihre eigene Version der beliebten Klassiker. So treffen wir auf einen schlitzohrigen Zwerg, der Schneewittchen nur allzu gerne selbst küssen würde; einen Frosch, der es mit einem Gangsterboss zu tun bekommt; einen von den Gebrechen des Alters geplagten Prinzen, der hundert Jahre auf den erlösenden Kuss wartet, und ein Rotkäppchen, das wegen seiner roten Mütze in der Schule gehänselt wird. Fantasievoll und mit einer großen Portion schwarzen Humors entwirft Karen Duve pointenreiche Geschichten mit Biss – eine wunderbar grrrimmige Hommage.

Quelle: Cover + Klappentext: Piper Verlag 
Von wegen ein Hertz und eine Seele!
Die Schwestern Heike und Nele könnten nicht unterschiedlicher sein. Heike ist glücklich verheiratet, hat drei Kinder und lebt in einem Haus mit Garten im Vorort. Nele ist unsteter Single und genießt das Großstadtleben in vollen Zügen. Kurzum: Sie leben in zwei Welten und gehen sich aus dem Weg. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist ihr Pseudonym »Sanne Gold«, unter dem sie erfolgreich Romane veröffentlichen – doch selbst die schreiben sie in Wahrheit nicht mehr selber. Nur noch für öffentliche Auftritte machen sie gute Miene zum bösen Spiel. Nach einer gemeinsamen Talkshow kommt es zur Katastrophe: Heike wird bei einem Unfall schwer verletzt. Voller Schuldgefühle beginnt Nele, ihr bisheriges Geschwisterleben zu rekapitulieren und stellt sich die Frage, wie das alles nur so weit kommen konnte. Bald schon findet sie Antworten, die das Leben der beiden vollkommen auf den Kopf stellen ...

Quelle: Cover + Klappentext: Blanvalet Verlag
Gehen wir auf deine oder meine Eisscholle?
Felicitas (nur ihre Mutter nennt sie so, ihre Freunde sagen Feli zu ihr) ist kompliziert. Ordnung findet sie überbewertet. Deshalb hat sie auch kein Bücherregal. Und sie schämt sich nicht dafür, dass sie süchtig nach dem sat1 „Family Movie” am Dienstag ist, der so schön vorhersehbar ist – Happyend garantiert! Denn leider passiert es nicht oft, dass die Dinge so laufen, wie sie das gerne hätte. Lange dachte Feli, dass es Prinzessinnen-und-Prinz-auf-weißem-Ross-Beziehungen nur im Fernsehen gibt – bis sie Janosch vor die Füße fällt … Und so fangen doch die großen Liebesgeschichten an oder etwa nicht?

Über dieses Buch habe ich mich besonders gefreut, denn Kyra hat mir eine ganz ganz tolle Widmung ins Buch geschrieben. Vielen Dank liebe Kyra für dein schönes Buch.

Das wars auch schon wieder mit den Neuzugängen dieser Woche. Nächste Woche sollten ein paar Bücher für Leserunden ankommen, dann gibt es wieder Neuzugänge für euch.

Freitag, 21. März 2014

Rezension zu Herzversagen von Alessia Gazzola


Quelle: Carl's books

Ich möchte euch das Buch „Herzversagen“ von Alessia Gazzola vorstellen. Es ist der zweite Fall, den die Hauptprotagonistin unsere angehende Rechtsmedizinerin Alice Allevi zu klären hat. Ein alter Schriftsteller soll von seiner Familie entmündigt werden und einige Tage später ist er tot. Alles schaut aus wie Selbstmord, aber daran glaubt Alice nicht. Sie beginnt zu ermitteln.

Meine Meinung:

Alice Allevi mochte ich sehr gerne. Sie ist zwar eine chaotische Frau, aber sie hat einen guten Riecher und ist fähig zusammen mit Inspektor Calligari den Todesfall aufzuklären. Alice hat die Gabe ohne es zu wollen immer in irgendwelche Mordfälle zu stolpern. Auch bei dem Schriftsteller Azais glaubt sie nicht an eine natürliche Todesursache und ist gleich mitten drinnen im Fall. Inspektor Calligari und Alice arbeiten gut zusammen und es macht Spaß mit ihnen mitzuraten wer der Mörder ist.
Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz gut gefallen, aber an einigen Stellen ist mir das Buch einfach zu langatmig. Beim Lesen kam daher manchmal etwas Langeweile auf. Erst zum Schluss wurde es wieder spannend, als man über die Hintergründe des Mordes erfahren hat. Ich hätte mir den Krimi gerne noch spannender gewünscht. Was mir an dem Buch aber gefallen hat, ist das chaotische Privat- und Liebesleben von Alice. Sie kann sich irgendwie nicht entscheiden wem sie ihr Herz schenken soll und hat dadurch ziemlich oft Liebeskummer und macht sich das Leben selber schwer.

In großem und ganzen hat mir der Krimi gefallen und er bekommt von mir 3 Sterne

Originaltitel: Un segreto non è per sempre
Originalverlag: Longanesi, Mailand 2012
Aus dem Italienischen von Sylvia Spatz

Deutsche Erstausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-58514-6

Sonntag, 16. März 2014

Neuzugänge Kalenderwoche 11

Diese Woche wurde mein Sub richtig schön geschont. Es ist nur ein Buch angekommen für eine Leserunde auf Lovelybooks. Und zwar ist es dieses hier:

Quelle Cover + Klappentext: Limes Verlag
Urkomisch, kurios, schräg – Siebeneisen ist zurück!
Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt – dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat. Jetzt versucht ein Meisterdieb, die Stücke in seinen Besitz zu bringen, und nur Siebeneisen kann ihn stoppen. Ein Wettrennen um den Globus beginnt: Die Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Und während sich Siebeneisen mit Straußen, Eisbären und einem kleptomanischen Buschbaby herumschlagen muss und seine Freunde ihn aus dem Teehaus »Zur Faulen Kobra« unterstützen, wird im Palast des Maharadschas ein ganz anderer Plan verfolgt.


Ich habe jetzt bis Seite 40 gelesen und kann nur sagen, dass mir das Buch schon jetzt gut gefällt. Das Buch ist flüssig geschrieben und Siebenstein mag ich schon jetzt. Ich freu mich schon darauf weiterzulesen.

Samstag, 15. März 2014

Rezension zu Der Look von Sophia Bennett

Quelle: Cover: Chicken House Verlag

Heute stelle ich euch den Jugendroman „Der Look“ von Sophia Bennett vor. In dem Roman geht es um die Schwestern Ted und Ava. Ava ist die schöne der Familie und Ted ein großes schlankes, ungelenkes Teenagermädchen. Ted fühlt sich die meiste Zeit hässlich und glaubt nicht an ihre Schwester heranzukommen. Eines Tages wird Ted aber von einem Modelscout auf der Straße angesprochen, der meint, dass sie den Look hätte. Ted glaubt nicht daran, denn Ava ist ja die schönere. Als bei Ava Krebs diagnostiziert wird, überredet Ava Ted, für sie die Modelkarriere zu starten.

Meine Meinung:

Mir hat dieses Jugendbuch sehr gut gefallen. Ich fand den Schreibstil von Frau Bennett wie gewohnt flüssig und fesselnd. Die Kombination der Themen Modelkarriere und Krebs fand ich sehr interessant. Es bringt jungen Mädchen die Höhen und Tiefen des Modellebens näher und gleichzeitig können sie sehen, dass man egal was das Leben für einen bereithält, man darum kämpfen muss um es zu bekommen. Nur wenn man sich wie in diesem Buch von der Diagnose Krebs nicht unterkriegen lässt, oder wenn man für seinen Traumberuf alles tut, hat man Chance im Leben weiterzukommen, oder auch sich selbst zu finden.
Die Protagonistinnen Ava und Ted mochte ich sehr gerne. Sie sind beide sympathische Mädchen. Ava die, die immer top gekleidet ist und weiß was sie will. Noch dazu ist sie gerade frisch verliebt. Ted findet, dass sie ein Krähennest auf dem Kopf hat und findet sich nicht schön. Ava glaubt aber an Ted und unterstützt sie bei ihrer Modelkarriere. Ted liebt ihre Schwester Ava und als sie von ihrer Diagnose Krebs erfährt ist sie immer für sie da und versucht sie moralisch so weit zu unterstützen wie sie kann. Ted beginnt ihre Modelei nur wegen Ava, weil diese darauf besteht. Ich glaube Ava konnte sich so ein wenig von ihrer Krankheit ablenken und Ted hat gesehen, dass es Ava Spaß macht mit Ted über das Modelleben zu sprechen. Ava hat in dem Buch einen ganz schön harten Weg vor ihr. Sie muss Chemotherapie und Bestrahlungen über sich ergehen lassen. Nicht immer geht es ihr gut, aber die Familie hält zusammen und das fand ich in dem Buch wirklich toll. Die Familie hat immer versucht sich nicht unterkriegen zu lassen und soweit es geht, das Beste aus der Krankheit zu machen.
Ich finde, dass es ein wunderbares Buch ist, das zum Nachdenken anregt und unter die Haut geht. Ich kann jungen Mädchen nur ans Herz legen es zu lesen. Wenn jemand wissen will, wie man sich als Model fühlt, wie das Leben als Model so ist, wenn man mehr über Ava und ihre Krankheit wissen will und ihre Liebe zu Jesse, dann sollte man das Buch unbedingt lesen.


Ich vergebe dafür 5 Sterne.

Vielen Dank geht an den Chicken House Verlag, dass ich dieses tolle Buch rezensieren durfte.

EinbandGebunden
Größe15,00 x 21,00 cm
Seiten384
Alterab 12 Jahren
ISBN978-3-551-52045-6

Freitag, 14. März 2014

Rezension zu Mia im Glück von Mona Lida

Quelle: Bookrix.de

Heute stelle ich euch das Buch „Mia im Glück“ von Mona Lida vor. Mia ist Studentin und gemeinsam mit ihren Freundinnen Beate und Hannah macht das Studium richtig Spaß. Alles ändert sich an dem Tag, an dem sie die schlimme Nachricht bekommt, dass ihre Eltern einen schweren Unfall hatten und im Koma liegen. Mira bricht ihr Studium ab und kümmert sich um das Blumengeschäft ihrer Eltern. Täglich besucht sie ihre Eltern und hofft darauf, dass sie aufwachen. Mia hat es nicht leicht, aber zu Glück bekommt sie Unterstützung von ihren Freundinnen und sie fängt einen Flamencokurs an, der sie ein wenig ablenken soll. Im Blumengeschäft trifft sie dann noch Klaus in den sie sich verliebt. So wird ihr Leben ein wenig erträglicher.

Meine Meinung:

Mia ist eine wirklich sympathische Protagonistin. Ich mochte sie gleich von Anfang an und habe sie mit ihrer netten und natürlichen Art gleich eine mein Herz geschlossen. Ich war schockt als sie die schlimme Nachricht von ihren Eltern bekommen hat. Es muss wirklich schlimm sein, wenn beide Eltern im Koma liegen und man gar nichts tun kann außer warten. Ich finde, dass Mia echt toll reagiert und versucht den Blumenladen ihrer Eltern am Leben zu erhalten, damit sie ihn nicht verlieren. Das bedeutet viel Arbeit und es geht an ihre Substanz. Ich fand es schön, dass Mia von ihren Freunden und ihrem neune Bekannte Karl so viel Unterstützung bekommt. Auch der Flamencokurs in den sie sich einschreibt hilft ihr die ganze Situation zu verarbeiten. Ich fand den Roman sehr flüssig und gefühlvoll und auch spannend geschrieben. Ich bin gleich in das Geschehen eingetaucht und habe mich von Mias Geschichte fesseln lassen, habe mit Mia mitgefühlt und bin gemeinsam mit ihr durch alle Höhen und Tiefen gegangen. Ich habe mich von dem Buch emotional mitnehme lassen und hatte großen Spaß beim Lesen. Es war für mich ein emotionales Buch mit Höhen und Tiefen und ich habe es geliebt.


Von mir bekommt es 5 Sterne.

Vielen Dank an Mona Lida, dass ich das Buch lesen durfte. Es hat mir sehr gut gefallen!

Donnerstag, 13. März 2014

Neuzugänge Kalenderwoche 10

Heute bin ich sehr spät dran mit den Neuzugängen der letzten Woche. Da ich aber am Wochenende unterwegs war und sonst auch viel um die Ohren hatte, kommt der Beitrag eben verspätet.

Was mich letzte Woche besonders gefreut hat, war der Hauptgewinn bei dem Gewinnspiel von Petra Röder. Ich habe eine tolle Tasche gewonnen, zwei ihrer Bücher signiert und einen Post it Block. Einfach nur genial kann ich euch sagen. Aber seht selbst:



Bei Beltz & Gelberg habe ich noch das Buch des Monats gewonnen:

Quelle: Cover + Klappentext: Beltz & Gelberg Verlag
Ob Sie’s glauben oder nicht: DIESMAL ist Familie Grunz in GEHEIMER MISSION unterwegs. Sie meinen, die Grunzens AN SICH stünden dem entgegen? Von wegen Diskretion, Anonymität, Geschicklichkeit und so? Da kennen Sie aber die Grunzens schlecht! Für wahrlich geheime Dienste kann es nur die einen geben. Der Auftrag: Den mysteriösen GROWI (= eine Person von Großer Wichtigkeit) von A nach B zu schaffen. Dafür gibt Herr Grunz sein letztes (= einziges) Hemd. Und wagt sich sogar samt Kind und Kegel, samt Frau, Elefant und Eseln auf hohe See. Dabei gerät alles mächtig ins Schwanken – und der GROWI in große Gefahr ... Ob der arme Kerl je in B ankommen wird?! Zum Glück hat Sohnemann die Zügel, äh, die Ruder fest im Griff.

Bei She's got the book habe ich dann noch folgendes gewonnen:


Quelle: Cover + Klappentext: Droemer Knaur Verlag
Selbstverständlich spräche einiges dafür, den Fund ­einer Leiche im Gurkenbeet des gerade geerbten ­Anwesens unverzüglich der Polizei zu melden. Was also hält Carlotta davon ab? Nun, zunächst ein verirrtes Schaf, gefolgt von Nachbarin Edith in ihrer schrillen Kittelschürze. Dann wären da ein Baron samt vierschrötigem Hund, die über­raschende und keinesfalls willkommene Stipp­visite dreier Freunde sowie die Vettern Epping, die beide ein Auge auf ihre neue Nachbarin Carlotta geworfen haben …

Ein geheimnisvolles Erbe, verzwickte Familienverhältnisse und ein Dorf in heller Aufregung. Carlotta »ermittelt« an der familiären Front …



So das wars für diese Woche. Es sind alles schöne Bücher über die ich mich sehr gefreut habe.



Mittwoch, 12. März 2014

Rezension zu Geerbtes Glück von Tamera Alexander

Quelle: Cover: Francke Verlag
Heute stelle ich euch den historisch christlichen Roman „Geerbtes Glück“ von Alexander Tamera vor. In dem Roman geht es um McKenna und ihren Bruder Robert. McKennas Vater ist vor kurzem gestorben und so wollen die Beiden zu ihrer Cousine nach Colorado ziehen. Als sie ankommen liegt Janie im Sterben und hinterlässt McKenna ihre 5-jährige Tochter Emma und eine verschuldete Farm. Robert fühlt sich nicht wohl in Colorado und bald wachsen McKenna die Probleme über den Kopf. Gut dass es Marshal Caradon Wyatt und ihre chinesische Freundin Mei gibt. Die einzigen Menschen denen sie vertrauen kann.

Meine Meinung:

Schon nach den ersten Seiten war ich von dem Buch komplett gefesselt. Frau Alexander hat einen flüssigen und mitreißenden Schreibstil. Wenn man mal zum Lesen anfängt kann man nicht mehr aufhören.
Die Protagonisten mochte ich sehr gerne, besonders McKenna ist mir sofort ans Herz gewachsen. Sie ist eine starke Frau, die ihre Familie liebt und für sie alles tun würde. Ich würde sagen, dass sie zur damaligen Zeit als emanzipierte Frau galt. Robert ihren Bruder mochte ich nicht so gerne, denn er macht nur Ärger und weiß gar nicht was er an McKenna hat. Eine wichtige Person für McKenna war Marshal Wyatt Caradon. Er war einer der ersten Personen, die McKenna in ihrer neuen Heimat kennengelernt hat. Er entwickelt sofort Gefühle für sie und versucht sie zu unterstützen wo er nur kann. Der Roman ist turbulent, romantisch, aufregend und sehr spannend. McKennas neues Leben bringt täglich neue Aufregungen mit sich, ob gute oder schlechte Dinge. Sie lebt in einem richtigen Gefühlsstrudel. Auch als Leser findet man sich mitten in dem Gefühlsstrudel wieder und kommt kaum heraus. Ich finde dass sich die Atmosphäre und das Leben dieser Westernstadt auf mich übertragen hat, so dass ich mich gefühlt habe als wäre ich mitten drinnen. Ich konnte mir alles in meinem Kopfkino vorstellen und hatte oft das Gefühl gerade McKenna zu sein.
Das Buch hat mich einfach mitgerissen, anders kann ich es nicht beschreiben. Mir gefielen die Beschreibungen des Lebens wie es früher war und mir hat gefallen, dass die Menschen noch viel mehr an Gott geglaubt haben als heute.
Ich habe mit McKenna mitgefiebert, mitgelitten und mitgelacht und konnte mir auch die eine oder andere Träne nicht verdrücken. Ein wunderbarer, emotionaler Roman den ich nur weiterempfehlen kann.


Ich vergebe dafür 5 Sterne

Vielen Dank an den Francke Verlag, der das Buch für die Lovelybooks Leserunde zur Verfügung gestellt hat.


Dienstag, 4. März 2014

Rezension zu Bunker Diary von Kevin Brooks

Quelle Cover + Klappentext: DTV Verlag
Heute stelle ich euch das Buch „Bunker Diary“ von Kevin Brooks vor.
Klappentext (DTV Verlag):
Sechs Personen in einem Bunker, festgehalten von einem namenlosen Entführer, dessen Identität ebenso unklar ist wie sein Motiv. Der sechzehnjährige Linus ist der Erste. Die neunjährige Jenny sowie vier Erwachsene folgen. Der Willkür des unbekannten Täters ausgesetzt, suchen Linus und seine Mitgefangenen nach einem Weg, in dieser gnadenlosen Situation das zwangsweise Miteinander erträglich zu machen. Doch als der Entführer beginnt, sie aufeinanderzuhetzen und anbietet, einen von ihnen um den Preis des Lebens eines der anderen freizulassen, eskaliert die Situation . . .

Meine Meinung:

Es ist schwierig zu diesem Buch eine Rezension zu schreiben, denn dieses Buch ist irgendwie unwirklich und grausam. 6 Personen werden entführt und gemeinsam in einen Bunker gesteckt. Sie leben dort auf engstem Raum und sind dem Entführer komplett ausgeliefert. Der 16-jährige Linus schreibt Tagebuch und aus seiner Sicht wird der Roman erzählt. Das Buch war flüssig zu lesen und hat mich sofort gefesselt. Aber das Szenario war irgendwie unwirklich. Man kann sich gar nicht richtig in Linus Situation versetzen. Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie es ist wo eingesperrt zu sein und von dem Entführer abhängig zu sein. Mal bekommt man Essen mal nicht, wird es Licht geben oder Strom, gibt es eine Heizung oder heute mal nicht. Es ist auf alle Fälle furchterregend und bedrückend wenn man über die Situation der Menschen im Buch genauer nachdenkt.
Am Anfang, war ja noch die Hoffnung da, dass man vielleicht irgendwie oder irgendwann rauskommt. Nach Tagen und Wochen verschwindet aber die Hoffnung und die Personen verlieren ihre Kräfte und werden teilweise auch aggressiv. Eine grausige Vorstellung zu wissen, dass man nie wieder rauskommt, dass es hoffnungslos ist und es auch nichts nützt den Entführer anzubetteln.

Ich weiß echt nicht was ich über dieses Buch wirklich schreiben soll, denn irgendwie kann ich es einfach nicht in Worte fassen. Es ist eine Situation in die ich nie kommen möchte und die ich auch niemandem wünschen würde. Es ist menschenunwürdig und grausam. Trotzdem vergebe ich für das Buch 4 Sterne, denn es hat mich nicht losgelassen und ich musste auch das furchtbare Ende lesen.

Vielen Dank nochmals an den DTV Verlag, von dem ich das Buch auf Grund einer Bloggeraktion bekommen habe.

Deutsche Erstausgabe
300 Seiten
Ab 15
ISBN 978-3-423-74003-6
1. Auflage, März 2014

Montag, 3. März 2014

Lesestatistik Februar 2014

Dieses Monat habe ich doch mehr wie im Jänner geschafft. Hier ist die Aufstellung:

Ulrike Renk - Die Australierin 539 Seiten
Carol Cox - Wirbel um Mary-Lou 336 Seiten
Danielle Stevens - Wo die Nelkenbäume blühen 384 Seiten
Irene Zimmermann - Casting, Chaos, Lampenfieber 192 Seiten
Katrin Bongard - Kissing 274 Seiten
Taylor Stevens - Mission Munroe - Die Geisel 512 Seiten
Barbara Laban - Desmond und Yang 95 Seiten
Kerstin Pflieger - Solange die Nacht uns trennt 352 Seiten
Colleen Hoover - Weil ich Layken liebe (Hörbuch) 560 Minuten

Im Februar habe ich also 8 Bücher gelesen und ein Hörbuch gehört. Das sind insgesamt 2684 Seiten und 560 Hörminuten. Es sind nur ein paar Seiten mehr als im Jänner, aber ich bin ganz zufrieden.


Sonntag, 2. März 2014

Buchneuzugänge Kalenderwoche 9

Diese Woche sind bei mir sehr viele Bücher dazugekommen. Entweder sind es Gewinne, Bücher die ich bei Amazon bestellt habe oder auch Rezensionsexemplare, die ich bekommen habe. Heute werde ich nur Bilder der Bücher einstellen, aber wenn ihr auf die Quelle unter dem Cover klickt bekommt ihr Infos zum Buch.

Vom Rowohlt Verlag ist folgendes Buch gekommen:

Quelle: Rowohlt Verlag
Bei Amazon habe ich mir folgende gekauft. Da konnte ich nicht widerstehen um meine ungelesenen Reihen zu vervollständigen:

Quelle: Fischer Verlage
Quelle: Droemer Knaur Verlag
Bei der Bloggeraktion von DTV habe ich ein Leseexemplar von Bunker Diary gewonnen.

Quelle: DTV Verlag
Bei einem Gewinnspiel auf Facebook habe ich noch dieses Buch gewonnen:

Quelle: Fischer Verlage
Vom Geile Zeile Buchblog kam auch noch folgender Gewinn. Das Buch ist gerade neu erschienen und die Autorin hat es sogar für mich signiert.

Quelle: SCM R. Brockhaus
Für eine schöne Leserunde auf Lovelybooks ist dann noch dieses Buch aus dem Francke Verlag angekommen:

Quelle: Francke Verlag