Donnerstag, 28. August 2014

Rezension zu Mana Loa - Seelenbande von Astrid Rose

Quelle: Astrid Rose - Freie Autorin


Heute möchte ich euch den romantischen Fantasyroman „Mana Loa 2: Seelenbande“ von Astrid Rose vorstellen. Es ist der zweite Teil der Mana Loa Trilogie. Nina hat ihren geliebten Ben geheiratet. Jetzt stellt sie fest, dass sie magische Fähigkeiten hat, die immer stärker werden. Sie hat Visionen ihrer Zukunft, die alles andere als rosig zu sein scheint. Ihr Bodyguard Daniel scheint auch magische Kräfte zu haben, aber keiner weiß wer oder was er ist. Ninas Leben wird recht kompliziert und ist nicht immer einfach, aber doch sehr spannend.

Meine Meinung:

Schön, dass es jetzt die Fortsetzung von Familienbande gibt. Seelenbande ist ein wirklich guter Titel für das Buch, denn es scheint als wären Ben und Ninas Seelen miteinander verbunden. Sie scheinen von den höheren Mächten eine Aufgabe bekommen zu haben, gegen die sich Nina aber noch wehrt. Nina will ja eigentlich gar nichts mit der Magie zu tun haben. Aber ihr Mana ist so stark, dass sie sich doch damit auseinandersetzen muss, wenn auch nur um ihre Kinder zu schützen, damit nicht noch weiteres Unglück passiert.
Astrid Rose hat einen wunderbaren fesselnden und flüssigen Schreibstil. Hat man erstmal angefangen zu lesen kann man gar nicht mehr damit aufhören. Man kann sich mit den Protagonisten identifizieren und lernt sie auch sehr gut kennen. Sie werden gut beschrieben und sie hat auch nicht auf die guten bzw. schlechten Charaktereigenschaften der Protagonisten vergessen. Ich mochte sie eigentlich alle, nur Ben mit seinen zwei Gesichtern ist mir nicht ganz geheuer. Daniel mochte ich gerne, aber schlau geworden bin ich aus ihm auch nicht immer, vor allem seine Beweggründe, warum er Nina beschützen will und muss habe ich noch nicht herausgefunden. Ich hoffe ja, dass wir alle Antworten im dritten Teil bekommen, der noch heuer, wenn alles gut geht, zu Weihnachten erscheinen soll.
Astrid hat es geschafft, dass die Geschichte von Anfang bis Ende sehr spannend war. Man hatte eigentlich kaum Zeit um Luft zu holen und zu verschnaufen. Es war eine Mischung aus Spannung, Romantik, Erotik, Mystik und Fantasy. Ich finde diese Mischung ist einmalig und hat mir wahnsinnig gut gefallen. Was beim Lesen nicht so leicht war, war die vielen Namen und Götter zu unterscheiden. Man musste sich da doch ziemlich konzentrieren, doch man gewöhnt sich daran und der Lesespaß bleibt erhalten. Astrid lässt uns im Roman viel spekulieren, gibt nicht alle Geheimnisse preis und lässt das Ende offen um uns noch mehr Lust auf Band 3 zu machen. Das ist ihr auch vollkommen gelungen.

Ich möchte für diesen wunderbaren Roman 5 Sterne vergeben und freue mich jetzt schon auf Teil 3.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen