Donnerstag, 19. Juni 2014

Rezension zu Zur Hölle mit Seniorentellern von Ellen Berg

Quelle: Aufbau Verlag


Dieses Mal möchte ich euch das neue Buch von Ellen Berg vorstellen. Es heißt „Zur Hölle mit Seniorentellern“. Elisabeth ist 70 und noch sehr rüstig. Allerdings zieht sie sich an ihrem 70. Geburtstag einen Oberschenkelhalsbruch zu und schon wird sie von ihren Töchtern ins Altersheim verfrachtet. Natürlich fühlt sich Elisabeth dort nicht wohl. Also beschließt sie mit anderen rüstigen Bewohnern die Flucht zu ergreifen. Doch dazu fehlt ihnen das nötige Kleingeld. Sie klügeln einen gefinkelten Plan aus.

Meine Meinung:

Ich habe schon lange kein so amüsantes Buch gelesen wie dieses. Von Anfang an mochte ich Elisabeth, die rüstige Seniorin, die noch mit beiden Beinen und vielen Plänen für die Zukunft im Leben steht. Dagegen hätte ich ihre Kinder verfluchen können, weil sie Lissy ins Heim gesteckt haben.
Aber Lissy lässt sich nicht unterkriegen und schmiedet fleißig Pläne mit anderen Senioren. Wer will schon mit 70 zum alten Eisen gehören. Ich konnte da Lissys Kinder echt nicht verstehen warum sie eine rüstige Frau ins Heim stecken.
Ellen Berg erzählt Elisabeth Geschichte mit viel Witz, Charme und Spannung. Es ist ein Buch bei dem die Emotionen in alle Richtungen ausgeschlagen sind. Man konnte den Zorn auf die Kinder spüren, die Hoffnungslosigkeit im Heim zu sein, den Mut und die Stärke sich dagegen zu wehren.
Beim Lesen sind die Seiten nur so dahin geflogen und ganz ehrlich, konnte ich auch nicht mehr aufhören zu lesen. Besonders zum Schluss hin ist es dann noch ein richtiger Krimi zum mitzittern geworden.
Ich habe dieses Buch wirklich genossen. Es hat mir wunderbare Lesestunden beschert.

Für diesen Roman kann ich volle 5 Sterne vergeben.

Broschur, 288 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-2980-3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen