Donnerstag, 3. April 2014

Rezension zu Steirerkreuz von Claudia Rossbacher

Quelle: Gmeiner Verlag


Heute stelle ich euch den Krimi „Steirerkreuz“ von Claudia Rossbacher vor. Es ist der vierte Fall von Sandra Mohr und Sascha Bergmann. Dieses Mal werden sie zu einem ungewöhnlichen Mord gerufen. Ein Mann wurde an den Füßen aufgehängt und daneben sein Hund. Kurz nach dieser Tat wird auch noch die Tochter des Ermordeten vergewaltigt. Zuerst wird gerätselt ob es sich um Selbstmord handelt, aber kaum einer kann sich selber verkehrt aufhängen. Also wird der Ort durchleuchtet in dem das Opfer ermordet wurde. Sandra und Sascha stoßen dort auf interessante Dinge, aber werden sie auch den Mörder finden?

Meine Meinung:

Dieser Krimi ist wirklich ein gut gelungenes Buch. Frau Rossbacher hat ihn spannend geschrieben und man kann schön flüssig dahinlesen.
Die Protagonisten Sandra Mohr und Sascha Bergmann sind wirklich fähige Ermittler, wobei ich Sandra einen Tick mehr mag als Bergmann. Bergmann schiebt leider zu oft irgendwelche blöden Meldungen, die Sandra doch hin und wieder nahe gehen. Da Sandra im Moment auch mit ihrer Beziehung zu ihrem seit kurzem gelähmten Freund Julius kämpft, hat sie nicht so viel für den Humor von Bergmann über. Aber sie kämpft sich durch und ist in ihren Ermittlungen trotzdem Top.
Ich fand diesen Fall sehr spannend, denn ich rätsle ja immer selber mit, wer der Mörder sein könnte und habe dann immer einige Verdächtige auf meiner Liste. Dieses Mal hatte ich aber keine Chance den Mörder zu finden, denn das Ende hat eine andere und unerwartete Wendung genommen.
Ich hatte aber großen Spaß mit den beiden mitzurätseln und den Spuren nachzugehen. Irgendwann konnte ich das Buch nicht mehr auf die Seite legen, denn ich wollte wissen wer der Mörder war und wer Magdalena, die blinde Frau vergewaltigt hat. Ich wurde emotional auch richtig in den Roman hineinkatapultiert und hatte sehr spannende Lesestunden.

Von mir gibt es für den Krimi 5 Sterne

278 S. / 12 x 20 cm / Paperback
Februar 2014
sofort lieferbar
ISBN 978-3-8392-1536-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen