Donnerstag, 27. Februar 2014

Rezension zu Sternenseelen - Solange die Nacht uns trennt von Kerstin Pflieger

Quelle: Goldmann Verlag
Heute möchte ich euch den Roman „Sternenseelen – Solange die Nacht uns trennt“ von Kerstin Pflieger vorstellen. Es ist der zweite Teil der Sternenseelen Reihe. In dem Buch geht es um Lilly. Sie ist glücklich, denn sie ist mit Raphael zusammen. Raphael ist eine Sternenseele, der nur nachts wie ein normaler Mensch agieren kann. Am Tag wirkt er immer ein wenig teilnahmslos und kann auch seine Taten nicht richtig steuern. Also macht Lilly die Nacht zum Tag und versucht soviel Zeit als möglich mit Raphael zu verbringen. Eines Tages wird Lilly von einer Sternenbestie angegriffen und getötet. Jetzt wird sie selbst zu Sternenseele, aber weil Mikael ihr Zwillingsstern ist soll sie jetzt ihn lieben und nicht mehr Raphael. Lilly ist verzweifelt, denn sie will die Liebe zu Raphael nicht aufgeben.

Meine Meinung:

Mir hat der erste Teil der Serie bereits sehr gut gefallen und auch vom zweiten Teil wurde ich nicht enttäuscht. Frau Pflieger hat mit dieser Geschichte, einen wunderbaren, rasanten und spannenden Fantasyroman geschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte zieht einem gleich in seinen Bann. Da ich die Protagonisten schon vom ersten Teil kannte, war ich sofort vertraut mit ihnen und konnte von der ersten Seite an in die Geschichte eintauchen. Ich empfehle auch jedem zuerst Teil 1 zu lesen, denn Teil 2 schließt nahtlos an Teil 1 an.
Die Protagonisten mochte ich auch in diesem Teil wieder sehr gerne. Ich finde, dass Raphael und Lilly das perfekte Paar sind. Sie passen einfach so gut zusammen und harmonieren miteinander. Ihnen steht aber im Buch eine besonders harte Zeit bevor, denn Lilly ist als Sternenseele eigentlich für Mikael bestimmt. Lilly und Raphael lieben sich so sehr, dass sie beide das Schicksal nicht akzeptieren wollen und können. Leider werden ihre Gefühle für einander immer wieder auf harte Proben gestellt und sie sind sich ihrer Liebe gar nicht mehr so sicher. Ob ihre Liebe das auch durchstehen kann verrate ich hier an dieser Stelle nicht.
Das Buch ist nicht nur romantisch, nein es ist auch sehr spannend geschrieben. Die Sternenseelen bekommen es in diesem Teil mit einer sehr mächtigen Sternenbestie zu tun, die bekämpft werden soll und so werden Pläne geschmiedet, es wird gestritten und viele Kämpfe werden ausgetragen, die nicht immer gut ausgehen.
Das Buch steckt auf alle Fälle voller Emotionen und es hat mich in seinen Bann gezogen und gefesselt. Als ich mal angefangen hatte zu lesen, konnte ich es kaum mehr aus der Hand legen.

Diese fantastische, spannende, romantische und packende Lektüre bekommt von mir 5 Sterne.

Vita der Autorin (Quelle: Goldmann Verlag)
Kerstin Pflieger lernte schon früh durch Reisen an die Küsten Europas, Afrikas und Asiens unterschiedliche Kulturen und Denkweisen kennen und entdeckte so auch ihre Liebe zum Schreiben. Nach dem Abitur studierte sie Biologie in Heidelberg und arbeitet unter anderem für ein Institut zur biologischen Stechmückenbekämpfung. Für ihren Roman »Die Alchemie der Unsterblichkeit« wurde sie in der Kategorie »Bestes deutschsprachiges Debut« mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Kerstin Pflieger lebt mit ihren Hunden im Landkreis Heilbronn.

Taschenbuch, Klappenbroschur, 352 Seiten13,5 x 20,6 cm

ISBN: 978-3-442-47706-7


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen