Freitag, 21. Februar 2014

Rezension zu Desmond und Yang, Band 1 von Barbara Laban

Quelle: Carlsen Verlag



Heute möchte ich euch den ersten Teil einer Buchserie von Barbara Laban vorstellen. Das Buch heißt „Desmond und Yang Band 1 Herzfeuer“ In dem Roman geht es um einen jungen Arzt namens Desmond. Er hat gerade seine Arztpraxis in einem eher heruntergekommenen Stadtteil von London eröffnet. Er will sich selbständig machen, damit er bald seine Freundin Min heiraten kann, aber sie will zuerst, dass Desmond mindestens 5 Menschen das Leben rettet. In der Praxis gibt es aber keine besonders aufregenden Fälle und so wird das nicht leicht. Eines Tages verschwindet der Mann einer Patientin. Keiner kann sich erklären wo Mr. Grimson abgeblieben ist. Über Desmond wohnt Yang ein alter Chinese, der als Heilpraktiker arbeitet. Er wird Desmond helfen Mr. Grimson zu finden.

Meine Meinung:

Mir hat der Start dieser Buchserie sehr gut gefallen. Der Schreibstil von Frau Laban ist sehr flüssig und ich mochte die Protagonisten von der ersten Minute an.
Desmond ist ein junger Arzt, der endlich seine erste Praxis eröffnet hat. Er wünscht sich nichts mehr als seine Freundin Min zu heiraten, die aber zu diesem Zeitpunkt noch in Singapur lebt. Dafür will er alles tun, aber das Geld ist knapp, denn die Praxis wirft nicht gerade viel ab.
Der zweite Protagonist, der in dem Buch eine große Rolle spielt ist Yang. Er ist Chinese und kennt sich mit der Kunst des Heilens aus und kann nur durch Pulsmessen feststellen, wenn jemand krank ist. Ich fand Yang richtig nett. Ich konnte mir Yang total gut vorstellen und zwar als älteren, schrulligen Herrn, der den Menschen nur gutes tun möchte.
Ich finde die beiden sind ein richtig gutes Team, auch wen Desmond von der Kunst des Chinesen alles andere als überzeugt ist. Aber Yang beweist immer wieder was er drauf hat. Auch Desmond muss das irgendwann erkennen. Ich mochte dieses Zweiergespann auf alle Fälle sehr gerne. Ich fand besonders ihre Diskussionen klasse, wenn Desmond wieder mal Yangs Diagnose nicht geglaubt hat, oder Yang unangemeldet in die Praxis geschneit kommt. Gefallen hat mir auch die Liebesgeschichte zwischen Desmond und Min. Man weiß bei den beiden einfach noch nicht was die Zukunft bringt. Min kann ich noch nicht so gut einschätzen, aber ich glaube schon, dass sie Desmond liebt. Allerdings wollen Mins Eltern sie mit einem reichen Mann verheiraten. Also steht die Beziehung auf wackeligen Beinen.
Mich hat dieser Roman sehr gefesselt und ich konnte nachdem ich erst mal angefangen hatte, nicht mehr aufhören zu lesen. Ich bin die Desmonds und Yangs Welt eingetaucht und habe mit ihnen mitermittelt und mitgefiebert. Mittlerweile gibt es auch schon den zweiten Teil der Serie, den ich natürlich auch bald mal lesen werde, denn die Fortsetzung kann ich mir nicht entgehen lassen. Ich bin wirklich begeistert von dieser Serie und vergebe für den ersten Teil 5 Punkte.


Autoreninfo: Quelle: Carlsen Verlag

Barbara Laban, Jahrgang 1969, studierte Sinologie und Japanologie in München, London und Taipei. Anschließend zog sie nach Amsterdam und arbeitete dort unter anderem als Studienleiterin am Zentrum für chinesische Medizin. Nach einem längeren Aufenthalt in China war sie als Übersetzerin für Fachliteratur der traditionellen chinesischen Medizin tätig. Ihr Kinderbuchdebüt „Im Zeichen des Mondfests“ wurde 2012 mit dem Goldenen Pick ausgezeichnet. Seitdem schreibt sie auch Jugendbücher und Krimis für Erwachsene. Barbara Laban lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in London.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen