Donnerstag, 2. Januar 2014

Rezension zu Der Ruf des Kookaburra von Julie Leuze

Quelle: Goldmann Verlag
Ich möchte euch hiermit das Buch „Der Ruf des Kookaburra“ von Julie Leuze vorstellen. Es ist der zweite Teil einer ganz wunderbaren Australiensaga. In dem Roman geht es um Emma, die in Australien ihr Glück gefunden hat und mit ihrem Mann Carl bei den Aborigines in der australischen Wildnis lebt. Ihr Glück währt aber nicht lange, denn nach einem Streit verschwindet Carl plötzlich. Auch Emmas tagelange Suche bringt Carl nicht mehr zurück. Emma glaubt aber nicht an den Tod ihres Mannes und versucht ihn mit Hilfe der Aborigines zu finden. Ein langer steiniger Weg liegt vor ihr.

Meine Meinung:

Mir hat dieser Roman genauso gut gefallen wie „Der Duft des Hibiskus“. Es ist ein wunderbarer lebendiger und gefühlvoller Roman. Julie Leuze hat einen flüssigen Schreibstil, der einen gleich von Anfang an gefangen nimmt. Emma und die anderen Protagonisten kannte ich schon vom ersten Buch, daher konnte ich gleich in die Geschichte eintauchen, ohne die Protagonisten neu kennenlernen zu müssen. Dieser Roman ist nämlich eine nahtlose Fortsetzung des ersten Teiles, darum würde ich auch jedem empfehlen zuerst „Der Duft des Hibiskus“ zu lesen. Es lohnt sich auf alle Fälle.
Ich finde Frau Leuze schreibt diesen Roman sehr lebendig und detailliert. Man kann sich Emmas Leben bei den Aborigines und Australiens Wildnis sehr gut vorstellen. Frau Leuze beschreibt auch die Bräuche der Ureinwohner sehr gut und bringt uns ihren Glauben näher. Ich fand das ganz wunderbar, denn ich wollte schon immer mehr über die Ureinwohner Australiens wissen. Selten hat mich ein Australienroman so gefesselt wie dieser. Er ist nicht nur spannend geschrieben, sondern sehr interessant und informativ.
Schön fand ich, dass durch die Suche nach Carl auch eine Kriminalgeschichte entstanden ist und gleichzeitig eine romantische Geschichte, denn in dem Roman spielt ein junger Forscher namens John eine große Rolle. Er soll Emmas Forschungen überwachen und gleichzeitig würde er aber gerne den Platz von Carl einnehmen.
Ich finde der Roman ist eine wunderbare Mischung aus Romantik und Spannung und ich hatte wunderbare Lesestunden. Ich möchte keine Minute davon missen.

Vita: (Quelle: Goldmann Verlag)

Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Auswanderersagas und Frauenromanen. Julie Leuze lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Stuttgart.


Von mir bekommt „Der Ruf des Kookaburra“ 5 Sterne.

Taschenbuch, Klappenbroschur, 416 Seiten12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-47843-9


Kommentare:

  1. Hallo, liebe Nik! :-)
    Mit deiner Rezi hast du mir gerade so richtig Lust auf das Buch gemacht...!
    Ich glaube, ich kenne dich von LovelyBooks, kann das sein? Ich bin gerade deine bereits 120. Leserin geworden.
    Vielleicht willst du ja auch auf meinem noch recht frischen Blog vorbeischauen? Würde mich wahnsinnig freuen, wenn du bei mir auch Leserin wirst.

    http://janine2610.blogspot.co.at/

    Alles, alles Liebe <3,
    Janine

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass du Leserin meines Blogs geworden bist! :-)
    Ja, auf LovelyBooks bin ich auch "Janine2610".

    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen