Dienstag, 30. Dezember 2014

Rezension zu Hosianna von Johanna Alba & Jan Chorin

Quelle: Rowohlt Verlag


Heute stelle ich euch den Krimi „Hosianna“ von Johanna Alba & Jan Chorin vor. Es ist kurz vor Weihnachten in Rom. Alle freuen sich auf Weihnachten. Auch der Papst freut sich schon drauf und hat die Krippe aus seiner Kindheit hervorgeholt um sie zu restaurieren. Als er aber von seinen Schwestern erfährt, dass Juan ein junger Priester verschwunden ist, macht er sich auf um im Palazzo seiner Schwestern zu ermitteln. Unterstützung bekommt er natürlich von Giulia seiner Pressesprecherin und von Francesco seinem Assistenten. Können Sie herausfinden warum Juan verschwunden ist und warum es im Palazzo spukt? Papst Petrus ermittelt und das darf man nicht versäumen.

Meine Meinung:

Mittlerweile ist dies der dritte Papstkrimi, den Frau Alba und Herr Chorin geschrieben haben. Ihr Hauptprotagonist Papst Petrus II ist einfach einmalig. Er ist ein netter unkonventioneller und sehr sympathischer Papst. Man muss ihn einfach lieben. Auch die Protagonisten Guilia die Pressesprecherin, Francesco der Assistent des Papstes und Immaculata die Haushälterin möchte ich im Buch nicht missen. Sie alle sind einmalig und auf ihre Art und Weise liebenswert.
Ich bin gleich nach den ersten Seiten mitten ins spannende Geschehen eingetaucht. Der Krimi hat viel Witz und Charme und ist weit weg von einem herkömmlichen steifen Krimi in dem nur stur ermittelt wird. Es macht einfach Spaß zu sehen, dass dieser Papst ein Mensch wie jeder andere ist und auch mal auf seine Päpstlichkeit pfeift. Man lernt die Protagonisten kennen und mag sie einfach. Alle vier gehören zu diesen Krimis dazu. Jeder von ihnen trägt zur Aufklärung dieses rätselhaften Falles bei und sie sind ein eingespieltes Team. Der Schreibstil der Autoren ist sehr flüssig, fesselnd und spannend. Man hat das Gefühl live dabei zu sein und durch die Beschreibungen der Autoren ist das Buch in meinem Kopf wie ein Film abgelaufen. Wenn jemand einen Krimi lesen will bei dem man auch schmunzeln kann, dann ist er hier genau richtig.
Ich bin froh, dass ich das Buch gelesen habe und hoffe sehr, dass es noch mehr Papst Krimis geben wird. Es wäre wirklich schön noch mehr Fälle mit Petrus gemeinsam aufzuklären.

Dieser Krimi, der passenderweise in der Weihnachtszeit spielt bekommt von mir 5 Sterne.

rororo
24.10.2014
352 Seiten
ISBN 978-3-499-26927-1

Montag, 15. Dezember 2014

Rezension zu Eliza - Einfach zauberhaft von Sophia Farago

Quelle: Lovelybooks.de
Heute möchte ich euch einen wunderbaren historischen Roman vorstellen. Und zwar ist das „Eliza – einfach zauberhaft!“ von Sophia Farago. In dem Roman geht es um Eliza. Da ihr Verlobter verstorben ist, lebt sie im Haushalt ihres Bruders. Dort ist sie aber nicht besonders glücklich. Als die Tante ihrer besten Freundin Clara über Weihnachten eine Gesellschafterin sucht ist sie sofort Feuer und Flamme. Tante Abby will ein Weihnachtsfest, wie in ihrer Kindheit verbringen. Kurzerhand erklärt sie Eliza zu ihrer Nichte und einen vorbeikommenden Pferdeknecht namens Andrew zu ihrem Neffen. Eliza, Andrew und Tante Abby verleben eine wunderbare Zeit und Eliza hat vielleicht in Andrew die Liebe ihres Lebens gefunden.

Meine Meinung:

Dieser romantische historische Roman hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich habe Eliza sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist eine wunderbare junge Frau, die in ihrem Leben nicht gerade viel Glück hat. Beziehungsweise die Schwiegermutter ihres Bruders macht ihr das Leben zur Hölle. Eliza hat das aber alles gar nicht verdient und so ist es für sie ein Glück, dass sie Weihnachten mit Tante Abby und Andrew verbringen kann. Für Eliza, die Weihnachten nicht als buntes Fest kennt ist es ein ganz tolles Erlebnis.
Mir hat der Schreibstil von Frau Farago sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr lebendig und man kann sich jede Szene im Buch bildlich vorstellen. Beim Lesen habe ich ein wahres Kopfkino erlebt. Es war irgendwie als wäre ich mitten drinnen gewesen im Buch bzw. hätte ich mir gut vorstellen können Eliza zu sein. Es war einfach nur wunderbar, romantisch, gefühlvoll und schön.
Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und war am Ende traurig als es vorbei war. Am liebsten hätte ich noch viel mehr über Eliza gelesen.
Das Buch kann ich auf alle Fälle weiterempfehlen. Ein besonders schöner Roman, der mich in Weihnachtsstimmung versetzt hat.

Von mir bekommt der Roman 5 Sterne.

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1843 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 139 Seiten
  • Verlag: Edel:eBooks (24. Oktober 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch

Sonntag, 14. Dezember 2014

Rezension zu Marado Peris Night 2 von Eva Maria Klima

Quelle: Homepage der Autorin Eva Maria Klima
Heute stelle ich euch den Fantasyroman „Peris Night Marado“ von Eva Maria Klima vor. Es ist der zweite Teil der Peris Night Serie. Im Roman geht es um Melanie. Sie ist eine junge Studentin aus Salzburg, die mittlerweile herausgefunden hat, dass sie nicht nur ein Mensch ist. Sie ist vermutlich ein Teil Drache und ein Teil ja was eigentlich? Das versucht Melanie herauszufinden. Da sie aber ein Teil Drache ist haben die Drachen Anspruch auf Melanie erhoben und sie soll jetzt einen Drachen heiraten. Melanie ist aber in Michael einem Peri verliebt und hat nicht vor einen Drachen zu heiraten. Das stellt Melanie vor eine schwierige Situation. Wie wird sie ihr Leben von jetzt an meistern?

Meine Meinung:

Ich war ja von Teil 1 schon restlos begeistert und auch Teil 2 begeisterte mich aufs Neue. Frau Klima schreibt sehr spannend und fesselnd. Sie weiß wie man seinen Leser an ein Buch fesseln kann. Als ich Melanies Geschichte las konnte ich das Buch kaum mehr auf die Seite legen. Die Handlung bleibt das ganze Buch über spannend. Wenn man glaubt, dass sich Melanies Leben endlich mal ein wenig beruhigt kommt garantiert der nächste Angriff bzw. die nächste Attacke auf Melanie. Es ist ja nicht nur so, dass Melanie einen Drachen heiraten soll. Nein es gibt jede Menge Leute, die glauben sie töten zu müssen weil sie was ganz besonderes ist. Melanie versucht sich natürlich mit ihren Kräften zu wehren und gerät in manch brenzlige Situation. Ich habe mit Melanie mitgezittert und mitgelitten. Sie tat mir schon sehr oft echt leid und ich habe mich gefragt, wie Melanie die Qualen und Schmerzen, die sie im Buch aushalten musste nur erträgt. Melanies Leben ist mir richtig an die Nieren gegangen. Dieses Buch ist wirklich sehr speziell und enthält viele Emotionen wie Hass, Liebe, Zorn und Neid. Es ist auf alle Fälle nichts für schwache Nerven, aber auf alle Fälle für Fantasyliebhaber. Ich kann diesen Roman nur wärmstens empfehlen.
Für mich war der Roman einfach nur spannend, fesselnd und wirklich emotional. Frau Klima hat es geschafft, dass ich ein wunderbares Kopfkino erlebt habe, denn durch ihre Beschreibungen wurde das Buch richtig lebendig.

Von mir gibt es für diesen atemberaubenden Fantasyroman 5 Sterne.

  • Taschenbuch: 390 Seiten
  • Verlag: Eva Maria Klima; Auflage: 2 (1. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3950371427
  • ISBN-13: 978-3950371420

Sonntag, 30. November 2014

Rezension zu Schlüssel von Sara B. Elfgren und Mats Strandberg

Quelle: Oetinger Verlag

Ich möchte euch gerne den dritten Teil der Engelfors Trilogie vorstellen. Der dritte und letzte Teil heißt „Schlüssel“ und geschrieben wurde er von Sara B. Elfgren und Mats Sandberg. Anna-Karin, Vanessa, Minoo und Linnéa sind die Auserwählten. Auf der Erde droht die Apokalypse und Dämonen werden bald durch ein geheimes Portal kommen. Die Dämonen und auch die Gruppe der Beschützer wollen die Welt beherrschen. Nur die Auserwählten können das verhindern in dem sie mit ihren Kräften das Portal schließen.

Meine Meinung:

Da mich schon die ersten beiden Bände der Trilogie fasziniert und gefesselt haben, musste ich natürlich auch Teil 3 lesen, denn den Abschluss wollte ich auf keinen Fall verpassen. Dieser Band war wieder besonders spannend und fesselnd. Die Auserwählten sind mir echt ans Herz gewachsen und ich konnte nicht anders, als mit ihnen mitfiebern und mitleben. Ich mochte alle vier. Jede ist eine ganz besondere Persönlichkeit und jede hat ihre Stärken und Schwächen. Man muss sie einfach selber kennen lernen.
Die Autoren haben einen sehr fesselnden und spannenden Schreibstil, und die Seiten fliegen nur so dahin beim Lesen. Ich bin gleich von Anfang an wieder in die Geschichte eingetaucht, denn der dritte Teil schleißt nahtlos an die ersten beiden Bände an. Gut fand ich die Personenbeschreibung am Anfang des Buches. Die haben mir geholfen mich an die Charaktere zu erinnern. Was mir allerdings im dritten Teil nicht so gut gefallen hat war, dass manche Szenen sehr langatmig waren und für die Handlung nicht wirklich relevant waren. Für mich war es aber trotzdem ein Fantasyroman der Extraklasse. Die Charaktere der Protagonisten werden gut beschrieben. Ich mochte die Mischung aus Hexerei und normalem Leben, das die Mädchen führen. Ich weiß nicht wie ich den Roman anders beschreiben kann außer spannend, fesselnd, gefühlvoll und rasant. Ich kann diese Trilogie nur weiterempfehlen.

Von mir gibt es 5 Sterne für „Schlüssel“.

928 Seiten · mit Schutzumschlag
15.0 x 21.0 cm 
ab 14 Jahren
EUR 22,99 · SFR 28,90 · EUA 23,70
ISBN-13: 978-3-7915-2856-4


Samstag, 29. November 2014

Rezension zu Die Donauprinzessin von Beate Maly

Quelle: Ullstein Buchverlage
Heute möchte ich euch den historischen Roman „Die Donauprinzessin“ von Beate Maly vorstellen. Es ist ein Roman, der in einer meiner Lieblingsstädte spielt und zwar in Wien um 1530. Fanny eine junge Witwe hilft ihrem Vater auf dem Weingut und in ihrer Weinschänke. Eines Tages wird die Leiche eines Ratsherrn hinter dem Wirtshaus gefunden. Fannys Vater gerät in Verdacht. Aber da taucht Sebastian ein Bauherr auf, der den Mord aufklären soll. Fanny und Sebastian machen sich gemeinsam auf die Suche nach dem Mörder.

Meine Meinung:

Frau Maly hat mit „der Donauprinzessin“ einen wunderbaren spannenden Roman geschrieben. Ich fand das Buch von Anfang an spannend und bin sofort in Fannys und Sebastians Leben eingetaucht. Der Roman ist durchwegs flüssig und fesselnd geschrieben. Die Hauptprotagonisten Fanny und Sebastian waren sehr sympathisch und besonders in Fanny konnte ich mich gut hineinversetzten. Für die damalige Zeit war sie eine selbständige, mutige und starke Frau. Sebastian war oft wie ein zerstreuter Professor, den man aber gern haben musste, genau wie seine Schwester Margarethe, die ein schweres Schicksal hinter sich hat. Zusammen sind sie das perfekte Ermittlerteam um den Mord am Ratsherrn aufzuklären. Schön fand ich, dass der Roman in Wien spielt. Ich kenne Wien durch viele Besuche recht gut und es ist sehr interessant, wie einem Frau Maly ins Wien von 1530 zurückversetzt. Es ist unglaublich wie klein die Stadt damals war und es war faszinierend über das damalige Stadtleben zu lesen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es rund um Wien so viele Weinberge gegeben haben soll und die Stadt tatsächlich von einer Stadtmauer umgeben war. Bei meinem nächsten Besuch werde ich Wien ein wenig genauer unter die Lupe nehmen und nach dem „alten“ Wien Ausschau halten. Dieser Roman hat mir von Anfang bis Ende gut gefallen und ich kann ihn wärmstens empfehlen.

Von mir gibt es für diesen historischen Roman 5 Sterne.

  • Historischer Roman
  • Taschenbuch
  • Broschur
  • 416 Seiten
  • ISBN-13 9783548286419
  • Erschienen: 10.10.2014

Mittwoch, 5. November 2014

Rezension zu Maja und Bella - Ponys in Gefahr von Inken Weiand


Quelle: Lovelybooks



Heute stelle ich euch das Kinderbuch „Maja und Bella – Ponys in Gefahr“ von Inken Weiand vor. Maja ist eine riesen Pferdenärrin und wurde erst vor kurzem stolze Ponybesitzerin. Sie bekommt regelmäßig Reitstunden auf einem nahegelegenen Hof.
Als Maja eines Nachmittags mit Kai ausreitet machen sie auf einer Koppel eine furchtbare Entdeckung. Dort stehen drei Ponys, die ganz krank und verwahrlost aussehen. Gemeinsam setzen sie alles in Bewegung um die Ponys zu retten. Die Ponys kommen tatsächlich bei Herrn Biehlmann unter und Maja ist glücklich. Aber als Maja wieder nach den Ponys sehen will sind sie plötzlich verschwunden. Die Kinder von Sonnenhof machen sich gemeinsam auf die Suche nach den Ponys. Werden sie sie auch finden?

Meine Meinung:

Dieses Buch ist ein wunderschönes Kinderbuch über die Liebe zu Pferden, über Freundschaft und auch der Glaube an Gott spielt eine Rolle. Maja unsere Hauptprotagonistin scheint ein sehr liebes und braves Mädchen zu sein, die ihr Pony Bella über alles liebt. Maja ist sehr hilfsbereit, unterstützt ihre Mutter im Haushalt und passt sehr oft auf ihre Geschwister auf. Aber in jeder freien Minute reitet sie und kümmert sich liebevoll um ihr Pony.
Die Autorin hat einen schönen, flüssigen Schreibstil, der gut an das Lesealter der Kinder angepasst ist. Die ganze Geschichte finde ich spannend geschrieben und nachdem ich mal angefangen hatte zu lesen, konnte ich nicht mehr damit aufhören. Ich war von Maja und ihrer Familie sehr angetan und ich konnte mich wunderbar in Maja hineindenken. Ich kann mir vorstellen, dass jungen Mädchen das Buch sehr gut gefallen wird. Besonders Pferdenärrinnen und Mädchen die gerne Abenteuer erleben, werden von dem Roman begeistert sein. Die Schrift im Roman ist zwar schon relativ klein, aber das wird durch schöne Bleistiftzeichnungen am Ende jeden Kapitels aufgelockert und die Kapitel sind relativ kurz, so dass man gut unterbrechen kann. Ich finde das Buch eignet sich auch sehr gut zum Vorlesen.

Da ich wirklich begeistert von der Geschichte war vergebe ich für dieses schöne Kinderbuch 5 Sterne.


  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: SCM R. Brockhaus; Auflage: 1., Aufl. (4. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3417286506
  • ISBN-13: 978-3417286502
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre


Sonntag, 2. November 2014

Rezension zu Die Heilerin und der Feuertod

Quelle: Aufbau Verlag
Heute stelle ich euch den historischen Krimi „Die Heilerin und der Feuertod“ von Christiane Lind vor. Der Roman spielt in Braunschweig im Jahr 1374. Aleke leidet darunter, dass ihr Vater sie nie als Tochter akzeptiert hat. Überrascht ist Aleke als sie von ihrem Vater gebeten wird, seinem Sohn zu helfen, der wegen Mordes im Kerker sitzt. Er hat angeblich in der Hochzeitsnacht seine junge Braut getötet, kann sich aber an nichts mehr erinnern. Aleke kennt sich gut mit Heilkräutern aus und soll seinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen. Zögernd willigt sie ein. Doch dann wird auch noch ihr Vater eines Verbrechens bezichtigt und zwar von dem Mann den Aleke liebt.

Meine Meinung:

Frau Lind hat einen tollen historischen Krimi geschrieben, der mich von Beginn an fesseln konnte. Aleke die Hauptprotagonistin mochte ich sehr gerne. Sie ist eine junge Frau, die bis heute nicht damit klarkommt, dass sie ihr Vater nicht als Tochter akzeptiert. Aber uneheliche Kinder wurden zur damaligen Zeit ohnehin meist verleugnet. Aleke sitzt in dem Roman zwischen den Fronten. Sie weiß nicht wo sie hingehört, will aber ihren Bruder auch nicht hängenlassen. Es dauert nicht lange bis Aleke mitten in den Ermittlungen steckt. Auch dem wahren Mördern bleibt nicht verborgen, dass Aleke herumschnüffelt. Sie wird bedroht und sie muss um ihr Leben bangen. Wie gut, dass Righert in Alekes Leben auftaucht, der herausfinden will, wer vor Jahren das Haus seiner Familie angezündet hat. Mit Righert bekommt sie Unterstützung bei der Suche nach dem wahren Mörder.
Mehr werde ich jetzt aber nicht mehr verraten.
Christiane Lind hat einen sehr spannenden Roman geschrieben, der mich richtig gefesselt hat. Er war flüssig, spannend und fesselnd geschrieben und Aleke war eine Protagonistin, mit der man einfach mitfiebern und mitzittern musste.
Man konnte das Leben in Braunschweig zur damaligen Zeit gut kennen lernen. Christiane Lind hat das Leben, die Gesellschaft und die Stadt sehr bildlich beschrieben. Ich hatte beim Lesen das Gefühl mitten drinnen zu sein im Geschehen. Den Roman konnte ich auf alle Fälle beim Lesen kaum zur Seite legen. Toll fand ich dass es im Buch Personenbeschreibungen, einen Glossar und ausführliche historische Hintergründe gab. So wurden noch die letzten Fragen, die ich hatte beantwortet. Es ist ein historischer Krimi den ich nur weiterempfehlen kann. Spannend vom Anfang bis zum Ende, mit unerwarteten Wendungen.

Von mir gibt es für diesen hervorragenden Krimi 5 Sterne.

Broschur, 424 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3078-6 

Montag, 27. Oktober 2014

Rezension zu Die Sache mit meiner Schwester von Anne Hertz

Quelle: Piper Verlag
Heute stelle ich euch den Roman „Die Sache mit meiner Schwester“ von Anne Hertz vor. Heike und Nele scheinen ein richtiges Dreamteam zu sein. Sie schreiben gemeinsam erfolgreiche Bücher unter dem Pseudonym „Sanne Gold“ und sind in der Öffentlichkeit die besten Freundinnen. Es scheint, dass ihr Leben perfekt ist. Aber der Schein trügt, denn die Schwestern sind komplett verschieden und sie können sich überhaupt nicht ausstehen.
Als sie dann noch durch eine Katastrophe aus ihrem Alltag gerissen werden, ändert sich alles.

Meine Meinung:

Dies ist mein erster Roman den ich von Anne Hertz gelesen habe und ich bin froh darüber. Die Autorinnen auch Schwestern, die hinter Anne Hertz stecken haben einen wunderbaren, flüssigen und fesselnden Schreibstil. Ihre Protagonisten sind sehr lebendig und ich konnte Nele und Heike sehr gut kennen lernen. Die Schwestern sind unterschiedlich wie Tag und Nacht. Heike ist verheiratet, hat drei Kinder ein schönes Haus und scheint das perfekte Leben zu führen. Nele ist mehr oder weniger Single, hat aber einen verheirateten Liebhaber und ihr Leben ist immer ein wenig chaotisch. Nele und Heike zanken sich in letzter Zeit nur mehr und schreiben wegen ihrer Streits nicht mal mehr ihre Bücher selber. Sie haben einen Ghostwriter angeheuert. Als in einer Talkshow alles auffliegt und die Schwestern sich bei der Autofahrt nach Hause zanken, passiert ein schwerer Autounfall und Heike liegt im Koma. Nele macht sich Vorwürfe und beschließt in Heikes Haus zu ziehen um die Familie zu versorgen bis es Heike hoffentlich bald besser geht. Nele fühlt sich plötzlich wieder viel mehr zu Heike hingezogen und bereut ihre Streits. Sie merkt, dass auch bei Heike nicht alles glatt läuft und Heike alles andere als ein perfektes Bilderbuchleben führt. Kann Nele helfen in Heikes Familie wieder alles ins Lot zu bringen?
Anne Hertz Hertz haben diese Geschichte sehr einfühlsam und fesselnd geschrieben. Ich war von Anfang an in der Geschichte gefangen und konnte mich gut in alle Protagonisten hineinversetzten. Ich habe Nele und Heike in mein Herz geschlossen und mit ihnen mitgelitten, mitgefiebert, mitgebangt.
Ich habe schon lange keinen so schönen Roman mehr gelesen, der mich so gefesselt hat und bei dem die Protagonisten so natürlich bzw. echt herübergekommen sind. Ich hatte wunderbare Stunden mit Nele und Heike und möchte sie nicht missen.

Ich vergebe 5 Sterne für diesen wundervollen Roman.

Erschienen am 10.03.2014
336 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-86612-363-2

Sonntag, 26. Oktober 2014

Rezension zu Die Mitternachtsrose von Ludinda Riley

Quelle: Goldmann Verlag
Heute stelle ich euch den Roman „Die Mitternachtsrose“ von Lucinda Riley vor.
Rebecca Bradley, eine junge amerikanische Schauspielerin, dreht einen Film im englischen Dartmoor. Der Schauplatz ist Astbury Hall, ein altes Herrenhaus. Rebecca freut sich über die Abgeschiedenheit und die Ruhe in Dartmoor. Als sie aber ein altes Tagebuch über die früheren Bewohner zu lesen bekommt, taucht sie in die faszinierende Geschichte der Astburys und die Geschichte von Anahita einer jungen Inderin ein.

Meine Meinung:

Es ist das erste Buch von Lucinda Riley, das ich gelesen habe und ich war sofort von dem Roman gefesselt. Lucinda Rileys Schreibstil hat meinen Geschmack genau getroffen. Sie hat es geschafft, dass ich sofort in die Geschichte eingetaucht bin und dass mich der Roman bis zum Schluss gefesselt hat. Frau Riley schafft es die Spannung das ganze Buch hindurch aufrecht zu halten und man kann kaum aufhören zu lesen, weil man immer wissen will was auf der nächsten Seite passiert. Es ist eine spannende, berührende und faszinierende Geschichte über die Vergangenheit und die Familiengeheimnisse der Astburys. Eine wichtige Rolle in dem Roman spielte Anahita eine junge Inderin, deren Leben in dem Roman eine besonders wichtige Rolle spielt. Ich war von dieser klugen Person fasziniert und ihre Lebensgeschichte hat mich berührt und gefesselt. Ihr Leben habe ich wie einen Schwamm aufgesogen und mit ihr mitgelitten und mitgezittert. Zu bemängeln gibt es an dem Roman von meiner Seite her gar nichts, denn mir alles an diesem Buch gefallen und ich bin froh es gelesen zu haben. Ich kann diesen Roman nur wärmstens weiterempfehlen. Wer Familiengeschichten und Familiengeheimnisse liebt, gerne in die Vergangenheit reist und sich einfach in einer Geschichte fallen lassen möchte, ist hier genau richtig.

Ich Vergebe für diesen wunderbaren Roman 5 Sterne

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 576 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31360-0

Dienstag, 21. Oktober 2014

Rezension zu Auf die Freundschaft von Annika Bühnemann

Quelle: Homepage von Annika Bühnemann


Heute stelle ich euch „Auf die Freundschaft“ von Annika Bühnemann vor. Claudia lebt mit Mann und Sohn in den USA und ist glücklich verheiratet, bis sie ihren Mann Ken beim Seitensprung erwischt. Sie packt ihre Sachen und kehrt mit ihrem Sohn in ihre Heimat Deutschland zurück. Dort hat sie gute Freundinnen, die ihr helfen über die Trennung hinwegzukommen. Außerdem lernt sie bald einen neuen Mann kennen.

Meine Meinung:

Ich würde bei einem Seitensprung meines Mannes genauso wie Claudia reagieren und ihn in den Wind schießen. Wenn jemand einmal einen Seitensprung gemacht hat wird er es immer wieder tun. Claudia war eine sehr sympathische Protagonistin, die ich gerne mochte und die es nicht verdient so von ihrem Mann behandelt zu werden. Zum Glück ist sie eine Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt und die sich nicht zu sehr von ihren Enttäuschungen nach unten ziehen lässt. Ihre Freundinnen Hannah, Maria und Karin fand ich auch sehr nett. Sie waren Claudias Rettungsanker bei der Rückkehr nach Deutschland. Sie hatten ganz unterschiedliche Charaktere und man konnte jede einzelne von ihnen im Verlauf des Buches gut kennen lernen. Sie hielten wie Pech und Schwefel zusammen.
Mir hat der Roman von Frau Bühnemann sehr gut gefallen, denn er war spritzig geschrieben und flüssig zu lesen. Ich hatte entspannte Lesestunden und fand es sehr anregend und amüsant über die vier Frauen zu lesen. Jede Einzelne hatte so mit ihren Problemen zu kämpfen, aber es hat sich gezeigt, dass man zusammen alles meistern und schaffen kann. Freundinnen sind wirklich das wichtigste im Leben, denn auch nach Enttäuschungen sind die noch für einen da. Es gab einige amüsante Szenen im Buch, besonders das Ende fand ich sehr gelungen. Da ist Kens wahrer Charakter erst so richtig heraus gekommen Natürlich will ich nicht verraten was da genau passiert ist, aber es war genial.


Ja ich hatte vergnügliche und emotionale Lesestunden und vergebe 5 Sterne für das Buch.

  • Taschenbuch: 214 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (26. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 149042511X
  • ISBN-13: 978-1490425115

Montag, 20. Oktober 2014

Rezension zu Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald

Quelle: btb Verlag
Heute möchte ich das Buch „Ein Buchladen zum Verlieben“ von Katarina Bivald vorstellen. Die 28jährige Schwedin Sara ist eine große Leseratte. Sie hält Briefkontakt zu Amy einer 65jährigen Amerikanerin. Amy schreibt viel über ihre Heimatstadt Broken Weehl und lädt Sara ein sie zu besuchen. Als Sara in Broken Wheel ankommt ist Amy verstorben und Sara ist ganz alleine in der Stadt. Schön langsam lernt sie die Bewohner der Stadt kennen und lieben und sie eröffnet ihren eigenen Buchladen.

Meine Meinung:

Sara scheint eine sehr nette junge Frau zu sein. Da sie in Schweden gerade ihren Job in einem Buchladen verloren hat, hält sie nichts davon ab Amy zu besuchen .Für sie ist es in den ersten Tagen in Amerika sehr schwer, da ihre Freundin Amy plötzlich verstorben ist und sie alleine dasteht. Es kommen natürlich Zweifel auf ob sie bleiben soll oder nicht, aber die Bewohner der kleinen Stadt nehmen sie recht gut auf. Die Autorin hat das Leben in dieser kleinen Stadt Broken Wheel richtig gut beschrieben. Die Bewohner konnte man mit ihren Eigenheiten richtig gut kennen lernen. Sie sind mir gleich ans Herz gewachsen. Es war schön zu sehen wie aus der schüchternen und einsamen Sara ein offener Mensch wird. Sie fühlt sich immer wohler in der Stadt und genießt das Leben unter ihren neuen Freunden. Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil und die Geschichte bzw. die Brieffreundschaft zwischen Sara und Amy hat mich sehr berührt. Es war so schön zu lesen, dass eine Stadt zusammenhält wie Pech und Schwefel und wie die Bewohner für Sara kämpfen, damit sie bleiben kann, denn keiner will Sara gehen lassen. Sie gibt der Stadt mir ihrem Buchladen ein neues Lebensgefühl. Die Autorin hat die Gabe die Gefühle richtig gut auf den Leser zu übertragen. Ich habe mit Sara und den Bewohnern der Stadt mitgelebt. Ein wunderbares Buch über Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe.

Ich vergebe für den Roman 5 Sterne

Originaltitel: Läsarna i Broken Wheel rekommenderar
Originalverlag: Bokförlaget Forum
Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten,13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-75456-4

Sonntag, 21. September 2014

Rezension zu Paulas Liebeskarussell von Babsy Tom

Quelle: Homepage von Babsy Tom


Heute stelle ich euch den Roman „Paulas Liebeskarussell“ von Babsy Tom vor.
Paula liebt Paul und umgekehrt. Sie lieben sich schon seit drei Jahren. Sie sind glücklich miteinander und alles scheint perfekt. Allerdings wohnt seit drei Monaten die Zwillingsschwester seiner verstorbenen Frau bei Paul und diese versucht einen Keil zwischen Paul und Paula zu treiben. Als wäre das noch nicht genug tritt Paulas Ex-Verlobter Dr. Peter Gabanski-Hammer wieder in ihr Leben. Den trifft sie nämlich bei einem Seminar, wo sie sicher nicht mit ihm gerechnet hätte. Es scheint so als würde Paulas Leben plötzlich aus den Fugen geraten.

Meine Meinung:

Dieser Roman ist ein typischer Frauenroman, der für entspannte Lesestunden sorgt. Er ist locker leicht geschrieben hat Witz, Charme und Romantik. Ich mochte die Protagonisten Paul und Paula echt gerne. Sie waren mir beide sehr sympathisch, wobei ihre Charaktere ganz unterschiedlich sind. Paul ist ein Ordnungsfanatiker und Paula die Chaosqueen. Und doch lieben sie sich sehr und scheinen ein Traumpaar zu sein. Die beste Freundin von Paula war echt ein Hammer. Sie ist so herrlich unkonventionell und spricht wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie ist die richtige Person um Paula bei ihrem Liebeschaos zu unterstützen. Jeder der so eine beste Freundin wie Paula hat kann sich glücklich schätzen.
Babsy Tom erzählt die Geschichte von Paul und Paula sehr lebhaft und ich konnte mich gut in die beiden hineinversetzen. Ich finde man konnte alle Protagnisten gut kennen lernen und auch hinter ihre Fassade schauen. Es ist ein Roman den man typischerweise zur Entspannung nach einem langen Arbeitstag liest. Für mich war es zumindest die perfekte Feierabendlektüre. Ich konnte mich gut entspannten und vom Alltag ein wenig abschalten.

Ich vergebe für den Roman vier Sterne weil mir die Geschichte meinen Feierabend versüßt hat.


  • Taschenbuch: 196 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (19. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1493514830
  • ISBN-13: 978-1493514830