Donnerstag, 31. Oktober 2013

Rezension zu Liebe ist kein Beinbruch von Stephanie Bond





Quelle: Mira Verlag

Heute stelle ich euch den romantischen Roman „Liebe ist kein Beinbruch“ von Stephanie Bond vor. Sweetness ist ein kleiner Ort in den Bergen Georgias. Der Ort wurde vor ca. 10 Jahren von einem Tornado heimgesucht, der die ganze Stadt zerstört hat. Die Armstrong Brüder Porter, Marcus und Kendall sind in dem Ort aufgewachsen und wollen die Stadt wieder aufbauen. Mit einem Trupp Männer machen sie sich an die Arbeit. Was noch fehlt sind Frauen, die die Stadt beleben. Also schalten sie eine Anzeige. Tatsächlich kommen die Frauen in einem Konvoi nach Sweetness. Als Porter die Ankömmlinge beobachtet stürzt er glatt vom Wasserturm. Gut dass unter den Frauen Dr. Nikki Salinger ist, die Porter gleich mal verarztet und verzaubert. Kann Porter bei Dr. Salinger landen?

Meine Meinung:

Dieser romantische Roman ist eine richtig schöne Lektüre zum Träumen und um nach Feierabend zu entspannen. Stephanie Bond schreibt flüssig und das Buch habe ich in relativ kurzer Zeit verschlungen.
Ich mochte die Protagonisten von Anfang an. Die Armstrong Brüder kann man eigentlich nur bewundern, dass sie die viele Arbeit auf sich nehmen um diese Stadt von Grund auf aufzubauen. Sie haben große Ziele und arbeiten Hand in Hand um sich den Traum einer neuen Stadt zu erfüllen. Sie haben alles gut im Griff, aber sie müssen zugeben, dass es ohne Frauen keine richtige Stadt geben kann.
Durch die Anzeige komme sie in Scharen und geben gleich mal den Ton an. Die Hauptprotagonistin unter den Frauen ist Dr. Nikki Salinger, eine nette Frau die von ihrem früheren Leben flieht, weil sie von ihrem Verlobten betrogen wurde und er ihr den Laufpass gegeben hat. Sie weiß nicht ob sie wirklich in der Stadt bleiben will, denn sie trauert noch um ihren Ex und fühlt sich auch nicht immer wohl unter den vielen Frauen, die immer darauf achten gut auszusehen. Sie ist der natürliche Typ, ungeschminkt, leger gekleidet, mit wenig Selbstvertrauen. Gleich am Anfang merkt sie dass sie tatsächlich Gefühle für Porter, einem der Armstrong Brüder, hegt. Nur glaubt sie nicht, dass das auf Gegenseitigkeit beruht. So gibt es im Buch viele Auf und Abs. Porter und Nikki wissen beide nicht wirklich was sie wollen, ob sie eine Beziehung wollen oder nicht, ob sie zueinander passen oder nicht. Es herrscht Gefühlschaos pur zwischen ihnen.
Für mich war es eine leichte Geschichte, bei der man nicht viel denken muss und trotzdem wurde ich sehr gut unterhalten. Ich habe es genossen mit Nikki mitzufiebern um zu sehen wie sie mit ihren Selbstzweifel umgeht. Ich fand es schön zu sehen welchen Einsatz alle betrieben haben um die Stadt wieder aufzubauen. Es ist ein Roman mit Happy End, was für mich immer schön ist und mich manchmal zu Tränen rührt.
Es ist auf alle Fälle ein schöner Roman für Zwischendurch oder sehr gut geeignet als Urlaubslektüre.
 

Von mir gibt es 4 Sterne für diesen schönen romantischen Roman.




Vielen Dank an den Mira Verlag von dem ich dieses tolle Buch in Zusammenarbeit mit Blogg dein Buch lesen durfte. Falls ihr auch Lust auf das Buch bekommen habt könnt ihr es direkt beim Mira Verlag bestellen.


ISBN 978-3-86278-741-8
7,99 EUR [D] 8,30 EUR [AT] 11,90 sFr [CH]
352 Seiten
ISBN eBook 978-3-86278-785-2 7,99 EUR [D]

Sonntag, 20. Oktober 2013

Rezension zu Cocktails für drei von Sophie Kinsella

Goldmann Verlag


Heute stelle ich euch den wundervollen Roman „Cocktails für drei“ von Sophie Kinsella alias Madeleine Wickham vor. In dem Roman geht es um drei Frauen (Candice, Maggie und Roxanne), die bei demselben Londoner Magazin arbeiten und seit Jahren beste Freundinnen sind. Einmal im Monat treffen sie sich auf ein paar Cocktails. Die Freundschaft der drei Frauen droht aber zu zerbrechen als eines Tages Heather eine ehemalige Schulkollegin von Candice auftaucht.

 
Meine Meinung:

Sophie Kinsella hat mit diesem Buch einen wundervollen, romantischen und bezaubernden Roman geschrieben. Ich habe die drei Hauptprotagonisten Candice, Roxanne und Maggie sofort in mein Herz geschlossen und bin in ihre Welt eingetaucht. Candice ist eine wirklich nette Frau, die immer hilfsbereit, freundlich und nett sein will. Leider wird ihr das fast zum Verhängnis, als Heather auftaucht und ihr Leben durcheinander bringt.
Roxanne ist glamourös und hat seit Jahren eine Affäre mit einem verheirateten Mann, von dem nicht mal ihre Freundinnen wissen wer er ist.
Maggie ist Chefredakteurin und hochschwanger. Sie kann sich mit ihrer Mutterrolle noch ganz und gar nicht anfreunden und hegt Zweifel daran, dass sie jemals eine gute Mutter sein wird. Sie hat sogar in der Schwangerschaft Cocktails getrunken, was ein Punkte war der mir im Buch ganz und gar nicht gefallen hat. Muss man wirklich immer alles mit Alkohol wegspülen?

Wie man sieht sind die drei ganz unterschiedliche Typen und doch ist die Freundschaft groß. Nur Heather passt da nicht ins Bild, denn sie ist eine Frau die gute Mine zum bösen Spiel macht. Wie sie es anstellt, dass sich die Freundinnen streiten, wird aber hier noch nicht verraten, sonst müsste ja keiner mehr dieses schöne Buch lesen.

Wie gesagt, habe ich mich beim Lesen des Buches wirklich wohl gefühlt. Ich bin in diese Welt und in das Leben der Frauen eingetaucht. Ich habe mit ihnen gelacht, geweint, mitgelitten und mitgefiebert. Beim Lesen sind die Seiten nur so dahin geflogen. Ich konnte mich besonders gut mit Candice und Maggie identifizieren.
Die beiden sind mir besonders ans Herz gewachsen. Ich hatte schöne Lesestunden mit dem Buch und möchte sie nicht missen. Das Buch hat mich einfach berührt. Ich fand es schön zu sehen wie tief die Freundschaft der Frauen im Endeffekt doch war und dass sie zusammengehalten haben als es hart auf hart kam.

Was ich schade fand war, dass das Cover meiner Meinung nach gar nicht zum Inhalt des Buches passt. Das Buch heißt ein Cocktail für drei und am Cover sieht man ein rosa Cabrio aus dem Füße mit Flip Flops herausragen. Ein leckerer Cocktail auf dem Cover hätte mir besser gefallen.


Für den Roman vergebe ich 4 Sterne.

Ich möchte mich auf diesem Wege auch sehr herzlich beim Goldmann Verlag bedanken, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat. Der Goldmann Verlag hat noch ganz viele andere Bücher, die ich nur empfehlen kann. Vielleicht wollt ihr auch mal auf der Verlagsseite stöbern, dann ist hier der Link: www.goldmann-verlag.de

Ausserdem könnt ihr den Verlag auch auf Facebook finden: www.facebook.com/goldmannverlag

 Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-47685-5
€ 8,99 [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50* (* empf. VK-Preis

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Rezension zu Saukalt von Oskar Feifar

Quelle: Weltbild.at
Heute stelle ich euch den Krimi „Saukalt“ von Oskar Feifar vor. Saukalt war es tatsächlich als Fritz Fellner erhängt im Wald aufgefunden wurde. Zuerst schaut alles nach Selbstmord aus aber nur auf den ersten Blick. Der Leichenbestatter macht Postenkommandanten Strobel darauf aufmerksam. Strobel nimmt die Ermittlungen auf und fördert einen Skandal ans Tageslicht.

Meine Meinung:

Der Krimi ist wie ein „Märchen“ geschrieben, das heißt es gibt einen Erzähler, der die ganze Geschichte über den Mord erzählt. Am Anfang war für mich dieser Schreibstil ein wenig gewöhnungsbedürftig. Der Autor hat meiner Meinung nach manchmal die Geschichte zu ausschweifend und langatmig erzählt. Irgendwann habe ich mich dann doch daran gewöhnt und fand Gefallen an diesem Krimi, der im tiefsten Provinznest irgendwo in Niederösterreich spielt.
Strobel der Postenkommandant ist mir am Anfang ein wenig eigenbrötlerisch vorgekommen. Irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, dass er ein guter Polizist ist, aber im Zuge der Ermittlungen wurde es besser und ich mochte ihn ganz gerne. Er hat es durch zusammensetzen vieler kleiner Puzzleteile und Glück geschafft den Fall zu lösen. Natürlich hatte der auch die Unterstützung seiner Ortspolizisten Pfaffi und Berti, denen Strobel meist nicht gerade viel zutraut.
Nachdem ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte gefiel mir der Krimi eigentlich recht gut. Ich habe zwar schon spannendere Krimis gelesen, die mich einfach mehr gefesselt haben, aber ich konnte doch einige schöne Lesestunden mit dem Buch verbringen.

Für das Buch kann ich aber leider nur 3 Sterne vergeben, weil es mich einfach zu wenig in seinen Bann gezogen hat. Ein wenig mehr Spannung wäre schön gewesen.

Wenn ihr den Krimi auch gerne lesen wollt. Auf Weltbild.at könnt ihr das Buch bestellen. Ausserdem gibts dort noch Infos zum Autor. Ab einem Bestellwert von 10 Euro und wenn ein Buch dabei ist zahlt man keine Versandkosten innerhalb Österreichs. Vielen Dank an Weltbild, die mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt haben.

013, 303 Seiten, Maße: 12 x 20 cm, Taschenbuch, Deutsch
Verlag: Gmeiner
ISBN-10: 3839213770
ISBN-13: 9783839213773

Montag, 7. Oktober 2013

Rezension zu Hühnerhölle von Herbert Beckmann

Quelle: Weltbild.at

Ich möchte euch den Krimi „Hühnerhölle“ von Herbert Beckmann vorstellen. Im Krimi wird Wilhelm Kock, der Besitzer eine Hühnerfarm tot auf dem Friedhof seines Heimatortes aufgefunden. Kommissar Hufeland und sein Kripo Azubi Kuczmanik werden auf den Fall angesetzt. Die Ermittlungen werden nicht leicht, denn jeder aus dem Ort könnte einen Grund haben ihn umzubringen. Kocks Hühnerfarm verpestet nämlich mit seinem Gestank den ganzen Ort.

Meine Meinung:

Mir hat der Krimi gut gefallen. Her Beckmann hat einen flüssigen Schreibstil und seine Ermittler fand ich sympathisch.
Kommissar Hufeland und Azubi Kuczmanik sind fähige Ermittler, die im Buch als ganz normalen Menschen inklusive ihrer aller Probleme und Wehwehchen dargestellt werden. Das macht mir einen Krimi gleich viel sympathischer, denn ich mag diese aalglatten Übermenschen nicht, wie sie so oft in Büchern dargestellt werden. Die Ermittler haben es in diesem Krimi nicht leicht den Täter zu finden, da so viele Personen in dem kleinen Ort Hass auf Wilhelm Kock den Hühnerbaron hatten. Aber mit viel Geschick und guter Beobachtungsgabe gelingt es ihnen den Fall zu lösen. Ich habe auch versucht mitzuermitteln, bin aber nicht auf den Täter gekommen. Ich war wieder einmal vom Ende des Buches überrascht, denn den wahren Mörder hatte ich nicht auf meiner Verdächtigenliste.
Was mir beim Lesen aber vergangen ist, ist die Lust auf Hühner. Wenn Hühner wirklich so gehalten werden wie auf dieser Hühnerfarm, muss ich mir überlegen ob ich meinen Hühnerkonsum nicht reduzieren sollte. Menschen mit einem schwachen Magen sollten das Buch nicht unbedingt lesen. Mir ist bei einigen Beschreibungen flau im Magen geworden, trotzdem musste ich weiterlesen, denn ich wollte ja wissen wer der Mörder ist.

Es war ein Krimi, der mir gut gefallen hat und der mir spannende Lesestunden beschert hat.

Für diesen Krimi vergebe ich 4 Sterne.
 
Vielen Dank an den Weltbild Verlag, der mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat. Wenn ihr auch Lust auf den Krimi bekommen habt, könnt ihr ihn natürlich auf Weltbild.at bestellen. Wenn bei eurer Bestellung ein Buch dabei ist und die Bestellung mindestens 10 Euro ausmacht zahlt ihr kein Porto.
 
2013, 273 Seiten, Maße: 11,9 x 19,7 cm, Taschenbuch, Deutsch
Verlag: Gmeiner
ISBN-10: 3839214157
ISBN-13: 9783839214152
 

 

 

 

Freitag, 4. Oktober 2013

Rezension zu Der Verrat von Val McDermid

Quelle: http://www.droemer-knaur.de/buch/7789800/der-verrat



Heute stelle ich euch den Thriller „Der Verrat“ von Val McDermid vor. In dem Thriller geht es um Stephanie, die mit ihrem Ziehsohn Jimmy Urlaub machen will. Sie fliegt mit ihm in die USA. Auf dem Flughafen in Chicago muss sie sich wegen einer Metallplatte im Knie einer genaueren Securityuntersuchung unterziehen. In dieser Zeit wird Jimmy ihr Sohn entführt. Keiner hat was gesehen, keiner glaubt ihr und keiner reagiert. Stephanie ist in voller Panik und wird vom Security Personal mit einem Elektroschocker zur Strecke gebracht. Erst eine FBI Agentin glaubt die Geschichte vom entführten Sohn. Wer hat einen Grund Jimmy zu entführen? Wird ihn das FBI finden?
 
Meine Meinung:
 
Wenn man den Klappentext und den Prolog liest, glaubt man in einem wahnsinnig spannenden Thriller gelandet zu sein. Wenn man aber weiter liest, fehlen plötzlich die Aspekte eines Thrillers. Es wird viel über das Leben von Stephanie und von Jimmys Mutter Scarlett geschrieben. Scarlett wurde durch eine Reality Tv-Show berühmt und starb anschließend an Brustkrebs, so dass Stephanie die Verantwortung für Jimmy bekam. Das Buch liest sich für mich daher eher wie eine Biographie. Es werden zwar immer wieder kurze Szenen eingeblendet was die FBI Agentin in die Wege leitet um Jimmy zu finden aber die meiste Zeit wird nur über das Promileben geschrieben. Mir fehlte da echt die Spannung und ich bin auch nie so wirklich in den Lesefluss gekommen. Ich konnte mich oft nicht mehr auf den Text konzentrieren und musste das Buch dann wieder weglegen. Es hat mich einfach nicht wirklich gepackt. Wenn mich ein Buch richtig fesselt kann ich es oft gar nicht mehr aus der Hand legen, aber hier war das absolut nicht der Fall.
Die einzigen spannenden Szenen, die es dann noch gab, kamen erst zum Schluss als das FBI nach dem Entführer fahndet. Aber das war auf den letzten hundert Seiten. Vorher musste man erst 400 Seiten eher unspektakuläre Geschichte weglesen.
 
Ich fad es schade so zu enttäuscht werden, aber manchmal erfüllen Bücher einfach die die Erwartungen der Leser.
 
Von mir gibt es 3 Sterne für den Roman.
 
Hardcover, Droemer
02.09.2013, 512 S.
ISBN: 978-3-426-19969-5