Samstag, 30. März 2013

Rezension zu Tatsächlich Liebe in Notting Hill von Ali McNamara

Quelle: www.lovelybooks.de

Heute stelle ich euch „Tatsächlich Liebe in Notting Hill“ von Ali Mc Namara vor. In dem Buch geht es um Scarlett eine romantische Frau und leidenschaftliche Kinogeherin. In vielen Situationen ihres Lebens findet sie Szenen ihrer Lieblingsfilme wieder. Ihr Verlobter David ist davon ziemlich genervt und so nimmt sich Scarlett eine Auszeit und hütet in Notting Hill ein Haus, solange seine Besitzer auf Urlaub sind.

Meine Meinung:

Scarlett, die Hauptprotagonistin fand ich richtig toll. Sie ist eine sehr romantische Person und liebt Filme über alles. Besonders Liebesfilme wie Notting Hill oder Schlaflos in Seattle haben es ihr angetan. Passend dazu hat Scarlett mit ihrem Vater eine Firma gegründet, die Popcornmaschinen an Kinos vermietet. Wenn man so einen Beruf hat wie Scarlett muss man Kino und Filme ja lieben. Sie erkennt in vielen Lebenssituationen Filmszenen wieder und träumt sich dann oft in eine andere Welt. Ihr Verlobter David ist gewaltig genervt davon und ich mochte ihn als Protagonisten auch nicht besonders, denn er ist ein langweiliger, fader, humorloser gieriger Typ. Irgendwie passt er nicht zu Scarlett und so ist es kein Wunder, dass diese lebenslustige Frau eine Auszeit nehmen will.

Zum Buch selbst: Die Autorin Frau McNamara hat ein wundervolles, romantisches und humorvolles Buch geschrieben. Es ist wunderbar flüssig zu lesen und besonders toll für alle die Filme wie Notting Hill, Schlaflos in Seattle und Pretty Woman mögen. Es werden im Roman viele Filmszenen und Zitate verwendet. Ich kannte zwar viele Szenen diverser Filme gar nicht, aber das machte nichts aus, denn sie waren gut in die Handlung eingebaut, dass man den Faden nicht verlieren konnte.

Ich hatte viel Spaß beim Lesen des Buches und musste oft mit Scarlett lachen und habe die romantischen Szenen genossen. Es ist ein Buch das zum Träumen einlädt und in dem man richtig schön versinken kann. Ich liebe diese romantischen Bücher, die einfach perfekt sind wenn sie zum Schluß ein Happy End haben. Für kurzweilige Lesestunden und zum Entspannen nach einem schweren Tag ist das Buch einfach ideal. Ich konnte mich sehr gut in Scarlett hineinversetzten, was ich sehr genossen habe.

Der Roman bekommt von mir 5 Sterne

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (17. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442474744
  • ISBN-13: 978-3442474745
  • Originaltitel: From Notting Hill With Love ... Actually
  • Donnerstag, 28. März 2013

    Rezension zu Das Erbe von Tanston Hall von Anja Marschall

    Quelle: www.lovelybooks.de

    Heute stelle ich euch den Krimi „Das Erbe von Tanston Hall“ von Anja Marschall vor. In dem Buch geht es um Kate. Kates Bruder ist vor drei Jahren spurlos verschwunden. Jetzt bekommt Kate einen anonymen Hinweis, dass sich ihr Bruder angeblich in einem kleinen Ort irgendwo in Cornwall aufhält. Kate macht sich natürlich gleich auf den Weg nach Cornwall um ihn zu finden.

    Meine Meinung:

    Kate die Schwester von Phil ist eine sehr nette Person, die sich große Vorwürfe macht, weil sie vor drei Jahren irgendwann aufgegeben hat nach ihrem Bruder zu suchen und weil sie sich ihrer Meinung nach zu wenig um ihren Bruder gekümmert hat, als er sie vielleicht gebraucht hätte. Darum reist sie auch nach Cornwall und fängt mit ihren Nachforschungen an.

    Der Krimi war sehr spannend geschrieben und die Story hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Es gab kein großartiges Vorgeplänkel in dem Krimi, nein es ging gleich direkt zur Sache. Das mag ich sehr an Krimis, denn ich mag es gar nicht wenn auf den ersten 100 Seiten oder so nur um den heißen Brei herumgeredet wird und es dann immer noch keinen Fall gibt. Hier ist man gleich mitten drinnen im Fall und auch der Schauplatz des Krimis ist gut gewählt. Cornwall ist immer eine Reise wert und alte Herrenhäuser finde ich toll. Dort diesen Krimi anzusiedeln finde ich sehr passend. Die Autorin schafft es einem mit dem Krimi richtig in seinen Bann zu zeihen und so sind die Seiten sind beim Lesen nur so dahin geflogen. Ich habe es echt genossen mit Kate mitzuermitteln um den Fall zu lösen. Bis zum Schluss bin ich im Dunkeln getappt und erst auf den letzten Seiten bin ich der Lösung näher gekommen. Aber so soll es ja auch sein, denn man will ja nicht schon auf der ersten Seite wissen wer der Mörder ist. Das wäre ja langweilig.

    Da ich mich das ganze Buch über gut unterhalten gefühlt habe gibt es von mir 5 Sterne.
     
  • Broschiert: 282 Seiten
  • Verlag: Goldfinch Verlag; Auflage: 1 (Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3940258210
  • ISBN-13: 978-3940258212
  • Mittwoch, 27. März 2013

    Rezension zu Ticket ins Glück von Elke Becker

    Quelle: www.lovelybooks.de

    Heute stelle ich euch das e-book Ticket ins Glück von Elke Becker vor. Im Buch geht es um Alexandra, die in der Nähe von München lebt. Sie hat einen tollen Freund, ein Haus und man kann sagen ein schönes Leben. Als Alex eines Tages ihren Job verliert merkt sie wie unglücklich sie eigentlich ist. Sie merkt dass sich ihr Freund in einen richtigen Spießer verwandelt hat und dass Alex ihr Leben so wie es ist nicht mehr gefällt. Also beschließt sie für eine gewisse Zeit in die Dominikanische Republik zu fliegen um dort zu arbeiten und sich wiederzufinden.


    Meine Meinung:

    Dieser ich sag mal typischer Frauenroman bringt Leben in unseren grauen Alltag. Der Roman ist flüssig und spritzig geschrieben. Ich musste beim Lesen lachen aber auch mal weinen. Frau Becker hat es geschafft mich mit ihrem Roman in den Bann zu ziehen, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte dieses Buch zu verschlingen. Ich fand, dass sie die Gefühle und die Gründe warum Alex ausgewandert ist dem Leser sehr gut nahe bringt. Das Leben in der Dominikanischen Republik wird ganz genau beschrieben, dass ich mir alle Szenen richtig gut vorstellen konnte. Ich habe selber Lust bekommen sofort dorthin zu fliegen um mit Alex zu tauschen, auch wenn das Leben dort nicht nur Zuckerseiten hat. Der karibische Traum ist in dem Buch wahr geworden. Ich träume öfters davon in der Sonne zu wohnen, denn das Wetter hier ist manchmal nicht auszuhalten. Ich finde dieser Roman versetzt einen einfach in positive Stimmung und bringt Sonne in das eigene Leben. Bei mir war es zumindest so. Ich mochte die Protagonisten mit all ihren verschiedenen Charaktereigenschaften sehr gerne. Die Geschichte war mal turbulent, mal romantisch und mal ein bisschen traurig. Das Buch hatte für mich genau die richtige Mischung und darum kann ich auch 5 Sterne für dieses Buch vergeben.

    Elke Becker reist selber für ihr Leben gerne und hat zwei Jahre in der Dominikansichen Republik gelebt. So konnte sie ihre Erfahrungen in das Buch einbinden, was ich echt klasse fand, denn dann weiß man, dass sich das Leben von Alex genauso abspielen könnte.

    Format: Kindle Edition


    Dateigröße: 482 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 244 Seiten



    Dienstag, 26. März 2013

    Rezension zu Der gläserne Schrein von Petra Schier

    Quelle: www.lovelybooks.de

    Ich möchte euch heute den historischen Roman „Der gläserne Schrein“ von Petra Schier vorstellen. Marysa unsere Protagonistin führt seit dem Tod ihres Mannes ganz alleine die Schreinerwerkstatt und zieht einen Reliquienhandel auf. Sie führt ein zufriedenes Leben, bis plötzlich beim Bau der neuen Chorhalle mysteriöse Morde und Unfälle passieren. Marysas Stiefvater wird beschuldigt der Täter zu sein und wird verhaftet. Marysa fängt mit Unterstützung durch Bruder Christopherus an zu ermitteln und gerät selbst in Gefahr.

    Meine Meinung:

    Dieser historische Roman war wieder sehr flüssig, spannend und auch romantisch geschrieben. Von Petra Schier erwarte ich aber auch nichts anderes, denn ihre Romane begeistern mich immer wieder aufs Neue. Sie bringt Leben in ihre Bücher, denn sie beschreibt ihr Protagonisten und das Umfeld immer so toll, dass man sich alles wunderbar vorstellen kann. Somit konnte ich von der ersten Seite an in Marysas Welt und ihr Leben eintauchen. Ich habe mitgefiebert, mitgerätselt und mitgelitten. In diesem Buch hat mir besonders gut die Entwicklung zwischen Bruder Christopherus und Marysa gefallen. Bruder Christopherus hat ja schon im ersten Teil der Trilogie eine größere Rolle gespielt und jetzt im zweiten Teil entwickelt sich der Charakter noch weiter und wir erfahren vieles auf das ich schon im ersten Teil gewartet habe. Auch Marysa hat sich in diesem Teil weiterentwickelt und wird wieder zu einer fröhlichen, selbstsicheren Frau, die sehr gut ohne Mann zurechtkommt, was aber zur damaligen Zeit leider nicht so gerne gesehen war. Eine Frau konnte auf Dauer eine Werkstatt nur aufrecht erhalten wenn sie verheiratet war und die Zunft drängt die Frau nach spätestens zwei Jahren wieder zu heiraten, sonst muss die Werkstatt geschlossen werden. Frauen hatten es im 15. jahrhundert wirklich nicht leicht und mich hat fasziniert wie Petra Schier über das Leben in der damaligen Zeit geschrieben hat. So macht Geschichte Spaß und hat mir das Leben im 15. Jahrhundert näher gebracht.

    Ich war rundum zufrieden beim Lesen, hatte großen Sapß und kann diesem historische Roman nur 5 Sterne geben.
     
  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (1. April 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499248611
  • ISBN-13: 978-3499248610

  • Freitag, 22. März 2013

    Steirerkind von Claudia Rossbacher

    Quelle: www.amazon.de

    Ich habe den Krimi „Steirerkind“ von Claudia Rossbacher gelesen.

    Im Buch wird der Trainer des österreichischen Herrenschiteams in Schladming tot aufgefunden. Jetzt stellt sich die Frage wer dem Trainer böses wollte und wer ihn umgebracht hat. Sandra Mohr und Sascha Bergmann vom LKA Graz werden mit den Ermittlungen betraut. Kurz vor Beginn der Ski WM in Schladming, beginnen sie vor Ort mit ihren Ermittlungen. Können sie den Mörder noch vor Beginn der Ski WM finden?

    Meine Meinung:

    Es ist der dritte Krimi der Ermittlerin Sandra Mohr. Für mich war es aber das erste Buch, das ich von Claudia Rossbacher gelesen habe. Ich kenne zwar die Vorgängerkimis nicht, bin aber trotzdem sehr gut ins Buch reingekommen. Man muss die Vorgängerbände nicht kennen, denn die Ermittler werden in diesem Krimi noch einmal vorgestellt und man erfährt viel über ihr Privatleben. Die Autorin hat einen spannenden flüssigen und angenehm zu lesenden Schreibstil. Im Buch wird von Anfang an Spannung aufgebaut und die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Ich finde der Mordfall und die Ermittlungsarbeiten werden gut und genau beschrieben. Trotz dieser Genauigkeit kommt im Buch keine Langweile auf und es ist keineswegs langatmig, sondern man hat das Gefühl mitten in den Ermittlungen drin zu stecken. Mir hat es Spaß gemacht gemeinsam mit Sandra und Sascha unserem Ermittlerduo mitzutüfteln.

    Die Ermittlerin Sandra Mohr mochte ich sehr gerne, denn sie weiß was sie tut, hat ein gutes Buchgefühl und den richtigen Riecher. Sascha Bergmann, Sandras Vorgesetzter ist eher ein Machotyp, der einen auf die Palme bringen kann mit seinen Machoallüren. Er war nicht so mein Fall, aber im Team arbeiten Sandra und Sascha gut zusammen. Besonders gut hat mir gefallen, dass es ein Krimi einer österreichischen Schriftstellerin ist und dass sie es passend zum Event der Schi WM in Schladming geschrieben hat. Ich schaue mir die WM immer gerne im Fernsehen an, drum hat es mir gefallen darüber auch in einem Krimi zu lesen.

    Ich hatte viel Freude beim Lesen und miträtseln und gebe dem Krimi 5 Sterne.

    Broschiert: 279 Seiten

    Verlag: Gmeiner; Auflage: 2 (15. Januar 2013)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3839213967
    ISBN-13: 978-3839213964