Samstag, 28. Dezember 2013

Rezension zu Das Leben, das man wählt von Sandra McKee

Quelle: Telescope Verlag
Heute stelle ich euch den Roman „Das Leben, das man wählt“ von Sandra McKee vor. Es ist die Geschichte von Theresa und Ian. Theresa ist eine glücklich verheiratete Frau, so sagt sie zumindest. Sie hat zwei Kinder und lebt mit ihrem Mann irgendwo in der Nähe von Nürnberg. Ihre beste Freundin Lena ist vor kurzem nach Irland gezogen. Da sie Lena vermisst reist sie kurzerhand zu ihr und verbringt dort eine Woche. In Irland lernt sie Ian kennen und sie merkt auf den ersten Blick, dass es zwischen ihnen gewaltig knistert, als seien sie seelenverwandt.

Meine Meinung:

Sandra McKee hat mit diesem Roman ein wunderbares, romantisches Buch zum Träumen und Nachdenken geschrieben. Ich bin gleich in Theresas Leben eingetaucht und mochte sie sehr gerne. Theresa ist eine hingebungsvolle Ehefrau, die gerne für ihre Kinder und ihren Mann da ist und eine perfekte Hausfrau zu sein scheint. Fast zu perfekt für meinen Geschmack. Als sie dann nach Irland zu ihrer besten Freundin kommt merkt sie, dass es auch mehr gibt als Hausfrau und Mutter zu sein. Sie erlebt dort eine wunderbare Zeit mit Lena und mit Ian. Sie findet dort ihre wahre Liebe. Natürlich ist sie von Zweifeln geplagt, wie sie sich ihrem Mann gegenüber verhalten soll und ob sie es beichten soll.
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, denn sie war romantisch und hat mich aber auch zum Nachdenken gebracht. Wenn man seinen Mann oder Partner betrügt vergiftet das normalerweise die Beziehung. Können die Gefühle zwischen zwei Menschen wirklich so stark sein, wie hier in diesem Roman, dass man auch seine Familie darüber fast vergisst? Anscheinend gibt es das, aber wie kann man im alten Leben dann weiterleben? Da sind beim Lesen schon einige Fragen in meinem Kopf aufgetaucht. Ich habe den Roman dann einfach mal als schöne Liebesgeschichte gesehen und habe versucht die Konsequenzen, die sich in meinem Kopf breit gemacht haben auszublenden.
Vom Schreibstil her ist das Buch auf alle Fälle sehr flüssig zu lesen und man ist gleich von den Protagonisten Ian und Theresa gefesselt. Ich fand es schön wie ihre Beziehung in so kurzer Zeit so intensiv geworden ist.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich vergebe dafür 5 Sterne.

Sandra McKee “Das Leben, das man wählt“
ISBN: 978-3941139-55-8
Softcover, 266 Seiten
Preis: 15,00 Euro

Kommentare:

  1. Deine Rezi klingt sehr interessant. So etwas in der Art habe ich dieses Jahr auch schon gelesen. Ich werde es mir mal vormerken :-)
    Liebe Grüße und einen Guten Rutsch
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Hanne!

      Auch dir einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Löschen