Sonntag, 21. Juli 2013

Rezension zu Das Haus auf der Blumeninsel von Christiane Lind

Quelle: www.droemer-knaur.de

Ich möchte euch das Buch „Das Haus auf der Blumeninsel“ von Christiane Lind vorstellen.
Lauras Mann ist gestorben und da sie es zu Hause nicht mehr aushält flieht sie nach Madeira in das Haus am Leuchtturm. Dort wandelt sie auf den Spuren einer ihrer Vorfahrinnen, namens Amelia, die auch liebevoll als Blumenmalerin bezeichnet wird.
Laura findet alte Briefe in dem Haus und diese führen sie in die Zeit zwischen den Weltkriegen.

Meine Meinung:

Der Roman spielt in unserer Zeit und in der Zeit zwischen den Weltkriegen. Es ist ein wundervoller Familienroman, in dem die Geheimnisse von Lauras Ahninnen gelüftet werden. Das Buch ist von Frau Lind schön flüssig geschrieben, man findet sich schnell in der Geschichte zurecht und kommt beim Lesen rasch voran. Der Roman ist in Kapitel aufgeteilt, in denen man durch die verschiedenen Zeiten springt und so die Familiengeschichte der jeweiligen Ahnin hautnah erlebt. Diese Sprünge ziehen sich durch den ganzen Roman, bis am Ende alle Geheimnisse gelüftet sind. Am Anfang musste man ein wenig beim Lesen aufpassen um zu wissen wer wer ist und wer wann gelebt hat und um die Personen nicht durcheinander zu bringen. Nach ein paar Kapiteln habe ich mich aber gut in die Verwandtschaftsverhältnisse eingelesen.
Die Protagonistinnen in dem Buch mochte ich alle recht gerne, bis auf Bethany. Sie ist die Person, die alle Frauen in ihr Unglück stürzt und die man am liebsten schütteln möchte, weil sie so boshaft ist.
Laura dagegen mochte ich gerne, denn durch den Tod ihres Mannes musste sie einen schweren Schicksalsschlag verkraften und Amelias Briefe und auch ihre Großtante Grace helfen ihr dabei. Grace st eine direkte Verwandet von Bethany. Vom Alter her ist sie so um die Sechzig und sie ist nach Madeira gekommen um von dem düsteren Herrenhaus zu fliehen in dem sie aufgewachsen ist.

Mir hat sehr gut gefallen, dass Grace und Laura die Geschichte ihrer Ahnen aufrollen und man viele interessante Dinge über die Familie erfährt. Irgendwie habe ich mich auch als Teil dieser Familie beim Lesen gefühlt und bin von der Geschichte gefesselt worden.

Die Geschichte hat mich sehr berührt, da es in dieser Familie sehr viele Tiefschläge gab, die für die beteiligten Personen nur schwer zu verarbeiten waren. Ich fand den Roman wunderschön, denn ich liebe es Geheimnisse aufzudecken und ich mag gerne spezielle Schauplätze in denen z.B. alte Herrenhäuser vorkommen. Das stimmt mich immer so nostalgisch. Außerdem fand ich es klasse, dass man Madeira ein wenig kennen lernen konnte. Dort muss es ja wunderschöne Blumen geben. Ich habe auf alle Fälle Lust bekommen dort mal hin zu fahren.

Wer jetzt Lust bekommen hat Familiengeheimnisse zu lüften und wie ich alte Häuser liebt, ist hier genau richtig und sollte diesen Roman lesen.

Von mir gibt es für diesen wunderbaren Roman 5 Sterne.
 
  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (3. Juni 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426513331
  • ISBN-13: 978-3426513330
  •  

    1 Kommentar:

    1. Dieses Buch hat mich auch sehr berührt - und sowie diese Hitze hier mal etwas vorbei ist, dann werden meine Kladden ins Reine geschrieben.
      Liebe Grüße Hanne :-)

      AntwortenLöschen