Freitag, 22. Februar 2013

Rezension zu Winterstürme von Elsiabeth Büchle

Quelle: www.weltbild.at

Ich möchte euch gerne das Buch „Winterstürme“ auch bekannt als „Die Magd des Gutsherrn“ von Elisabeth Büchle vorstellen.
Im Jahr 1866 wird im Spätwinter, in einem kleinen Ort im Schwarzwald, eine fast erfrorene Frau von Lukas Biber dem Tierarzt gefunden. Er bringt die Frau zu sich nach Hause. Leider hat die Junge Frau ihr Gedächtnis verloren und bleibt von nun an als Magd bei Lukas im Gutshof. Theresa wie sie von allen genannt wird, bringt Lukas Leben gewaltig durcheinander, denn dieser trauert immer noch um seine verstorbene Frau Marianne. Theresa versucht ihr Gedächtnis wiederzufinden und auch ihre Familie sucht bereits nach ihr.

Meine Meinung:

Es ist der erste Roman, den ich von Frau Büchle gelesen habe und es wird sicher nicht der letzte bleiben. Frau Büchle hat einen wunderbaren flüssigen Schreibstil, eine lebendige und bildhafte Schreibweise. Sie schafft es, dass ihre Protagonisten in meinem Kopf lebendig werden und dass ich mit ihnen mitlachen, mitleiden und mitfiebern konnte. Die Geschichte ist von der ersten Seite an in meinem Kopf lebendig geworden. Ich habe Marika alias Theresa und Lukas Biber die Hauptprotagonisten sofort in mein Herz geschlossen. Man hat von Anfang an die Personen mit all ihren Charakterstärken und –schwächen kennen gelernt. Obwohl Lukas am Anfang des Buches ein richtiger Griesgram war, habe ich ihn trotzdem gemocht, denn man hat gespürt, dass es da auch noch einen anderen Lukas in ihm gibt.

Marika ist ein richtiger Wirbelwind, eine lebendige fröhliche Frau, die auch vor Auseinandersetzungen nicht zurückschreckt. Sie hat das Leben von Lukas wieder bunt gemacht. Auch alle anderen Figuren im Buch durfte man sehr gut kennen lernen. Ich hatte das Gefühl alle schon ewig zu kennen. Trotz der detaillierten Personenbeschreibungen hatte ich nie das Gefühl da Buch könnte langatmig sein. Die Seiten sind beim Lesen nur so dahingeflogen. Im Roman wird nicht nur vom Leben auf dem Gutshof berichtet, sondern auch über die Suche nach Marika alias Theresa. So verbinden sich die beiden Geschichten irgendwann gegen Ende des Buches. Ich fand diese Zwischensequenzen ihrer Familie immer wieder schön, denn da wusste man, dass Marika für ihre Familie eine wichtige Person ist.

Der Roman ist spannend, romantisch und gefühlvoll geschrieben. Frau Büchle trifft mit diesem Buch genau meinem Lesegeschmack und ich kann nur 5 Sterne dafür vergeben.
 
 

 

Kommentare:

  1. Ich liebäugele ja schon mit dem Buch, aber will erst mal meinen SuB abbauen... Kommt auf meine WuLi
    Lieben Dank, denn die Autorin ist auch für mich neu
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Schön dass es auf deine Wunschliste kommt. Ich muss jetzt auch meinen Sub endlich abbauen, der steigt schon ins unermessliche.

      Löschen