Donnerstag, 7. Februar 2013

Rezension zu Pretty Clever von Elisa Ludwig

Quelle: www.amazon.de

Ich möchte euch das Jugendbuch „Pretty Clever“ von Elisa Ludwig vorstellen. In dem Buch geht es um Willa, die mit ihrer Mutter aus verschiedensten Gründen ständig umziehen muss. Im Moment sind sie in Arizona gelandet. In einem kleinen Städtchen wo zum Teil großer Reichtum herrscht. Willa darf dort auf eine Privatschule gehen und taucht somit in die Welt der Reichen und Schönen ein. Am Anfang findet sie alles noch klasse, aber irgendwann bemerkt Willa, dass es auch hier Mädchen gibt, die kein Geld haben und die von ihrer Clique „den Glitteratis“ gemobbt werden. Willa versucht einen modernen Robin Hood zu spielen. Nimm den Reichen und gib den Armen. Kann das gut gehen? Wir werden sehen.

Meine Meinung:

Wenn man dieses Buch liest, glaubt man in einer anderen Welt gelandet zu sein. So viel Reichtum wie hier scheint an den Haaren herbeigezogen zu sein. Doch glaube ich, dass es in den USA das sehr wohl gibt und zwar in geballterer Form als hier bei uns. Dieses Buch zeigt uns wie reiche, verwöhnte Mädchen ihr Leben in Luxus und mit Shopping verbringen. Die Clique namens „die Glitteratis“ in der Willa landet sind oberflächliche Mädchen, die nur auf sich selber schauen und die ärmere Mädchen in der Schule mobben. Ich fand das gar nicht schön so was zu lesen. Ich fand aber auch nicht toll zu sehen, dass Willa zur Diebin wird um den ärmeren Mädchen zu helfen. Da hätte es sicher andere Mittel und Wege gegeben.

Der Auftakt dieser Trilogie hat mir gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und rasch zu lesen. Die Charaktere waren nicht alle so mein Fall. Einige der Mädchen sind wie gesagt sehr oberflächlich und ohne Hirn. Willa die Hauptprotagonistin will eigentlich nur Gutes tun, ist aber ein bisschen zu naiv und macht im Endeffekt nur dumme Sachen, die sie dann ausbaden muss.

Willas Mutter kommt mir am Anfang recht nett vor, wird aber im Laufe des Buches immer verschlossener und hat ein Geheimnis über das wir leider nicht viel erfahren. Ihrer Tochter ist sie mit ihrer Verschlossenheit auch keine Hilfe. Die Einzigen die für Willa das sind, sind Tre und ihr Freund Aidan. Die halten zu ihr und sind für sie da. Mir hat das Buch gut gefallen, denn es zeigt dass besonders Mädchen die alles haben sehr gemein sein können, weil sie einfach nicht nachdenken, dass sie andere damit verletzen. Würden sie mal ohne Geld dastehen würde die Sache gleich wieder ganz anders aussehen. Es zeigt dass es keinen Sinn macht Straftaten zu begehen, da man alles ausbaden muss und dass man sich seine Zukunft durch irgendwelchen Blösdinn ganz schnell verbauen kann.

Besonders am Schluß war das Buch sehr spannend, doch leider bleiben viele Fragen am Ende offen, die ich gerne noch beantwortet bekommen hätte. Da aber noch zwei Bände folgen werden, bekomme ich die Antworten sicher in den nächsten Bänden. Ich hoffe die Wartezeit bis dahin ist nicht zu lang.

4 Sterne bekommt das Buch von mir.
 
  • Broschiert: 351 Seiten
  • Verlag: Loewe Verlag; Auflage: 1 (Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785575343
  • ISBN-13: 978-3785575345
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Originaltitel: Pretty Crooked

  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen