Dienstag, 25. Dezember 2012

Rezension zu Maria sucht Josef von Nicole Joens

Quelle: www.amazon.de

Heute stelle ich euch das Buch „Maria sucht Josef – Eine weihnachtliche Liebesgeschichte“ von Nicole Joens vor. In dem Buch geht es um die hochschwangere Miriam, ihre Nichte Anna-Sophie und ihren Neffen Bene. Die Eltern der Kinder sind vor knapp einem Jahr bei einem Unfall gestorben. Seitdem hat Miriam das Sorgerecht für die Kinder. Leider hat sie große Geldsorgen, weil sie aufgrund ihrer Schwangerschaft keinen Job hat und auch die Behörden für die Kinder nicht zahlen wollen. Miriam muss aber dringend zu ihrer Hebamme fahren und so landen sie und die Kinder eines Abends in Joes Taxi, dem sie aber verschweigen, dass sie kein Geld haben.
Miriam bekommt schön langsam Panik, weil sie kein Geld mehr hat und die Behörden drohen ihr die Kinder weg zu nehmen.
Kann Joe Miriam und den Kindern vielleicht helfen?

Meine Meinung:

Ich finde die Geschichte um Miriam und Joe ist wunderschön geschrieben. Es ist eine traurige, aber auch romantische Geschichte. Nicole Joens hat den Roman sehr gefühlvoll geschrieben und er regt zum Nachdenken an. Das Leben kann einem grausam mitspielen und die Behörden sind manchmal so unmenschlich, dass es schlimmer nicht sein könnte.
Ich war schon von der ersten Seite von der Geschichte gefesselt und bin in die Welt der Protagonisten komplett eingetaucht. Ich musste mit Miriam und den Kindern einfach mitleiden. Ich konnte gar nicht anders, denn sie alle haben mich in ihren Bann gezogen.
Die Personen im Buch sind alles wundervolle Menschen.
Die Kinder sind zwar erst fünf und zehn Jahre alt, aber helfen ihrer Tante wo sie nur können und versuchen sie so gut sie können zu unterstützen. Miriam steht kurz vor der Entbindung und wird durch ihre Geldnöte von Tag zu Tag depressiver. Sie hat kaum mehr die Kraft aufrecht zu bleiben und flieht daher des öfteren in eine bessere Phantasiewelt, da sie das was um sie herum geschieht nicht mehr ertragen kann. Außerdem hat sie den Tod ihrer Schwester noch nicht überwunden.
Joe der Taxifahrer stellt sich als wahrer Samariter heraus und war mir sehr sympathisch. Er hat gleich Gefühle für Miriam entwickelt, auch wenn er das nicht zugeben will und versucht der kleinen Familie zu helfen.

Im Buch beschreibt Frau Joens genau die Gefühle von Joe und von Miriam. Die zwei haben wirklich tiefe Gefühle füreinander, doch macht ihnen ihre Vergangenheit mit diversen Schicksalsschlägen immer wieder einen Strick durch die Rechnung. Keiner der beiden will sich öffnen und dem anderen die Gefühle zeigen, denn sie fürchte sich immer wieder davor verletzt zu werden. Ganz langsam wächst das Vertrauen zu anderen. All das hat Frau Joens wunderbar in diesen Liebesroman gepackt. Der Roman hat mich so sehr berührt, dass ich zum Schluss meine Tränen einfach nicht mehr zurückhalten konnte. Danke Frau Joens für dieses wunderbare Buch.

Der Roman bekommt von mir 5 Sterne und wird in die Sammlung meiner Lieblingsweihnachtsgeschichten eingereiht.

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (1. November 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492259588
  • ISBN-13: 978-3492259583
  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen