Sonntag, 17. Juni 2012

Rezenson zu Die Geschichte von der Eins, der Null und der einsamen Insel von Hiltrud Meier-Engelen


Ich habe für euch das Buch Die Geschichte von der Eins, der Null und der einsamen Insel von Hiltrud Meier-Engelen gelesen. In dem Buch geht es um verschiedene Zahlen, den Einsern und den Nullern, die zu einem Kongress nach Honolulu fahren. Bei einem Segelausflug geraten sie in einen Sturm und müssen auf einer Insel übernachten. Dort denken sie sich ein System aus, mit dem sie alle Zahlen nur mit 1 und 0 darstellen können.

Meine Meinung:

Das Buch ist für Kinder im Alter von 5-7 Jahren geschrieben. Es geht um Zahlenverständnis und Zahlenspielereien. Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen, weil ich ganz ehrlich gesagt nicht verstanden habe, wie dieses neue Zahlensystem funktioniert. Da es in dem Buch hauptsächlich um diese Zahlen ging, fand ich das Buch für mich langweilig. Es hat zwar an einem Strand in Honolulu gespielt, was mich wünschen hat lassen selber an einem Strand zu sein, aber die ganze Zahlenknobelei war nichts für mich. Meinem Sohn habe ich das Buch gar nicht vorgelesen. Er ist jetzt 6 Jahre alt, aber mit den Rechenvorgängen hätte er nichts anfangen können, weil er noch nicht in die Schule geht. Das Buch war schön illustriert und mir haben die gemalten Nullen und Einsen echt gut gefallen. Die hatten alle ganz putzige Gesichter. Das war das was mir noch am meisten in der Geschichte zugesagt hat.

Empfehlen würde ich das Buch nur eingeschränkt und zwar für Kinder, die echte Mathematikgenies sind. Die 5-7 jährigen können meiner Meinung nach die mathematischen Gedankenschritte gar nicht nachvollziehen.



Das Kinderbuch bekommt von mir nur 2 Sterne.

  • Gebundene Ausgabe: 88 Seiten
  • Verlag: Allitera Verlag; Auflage: 1 (2. April 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3869063130
  • ISBN-13: 978-3869063133
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 - 7 Jahre
  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen