Samstag, 29. Oktober 2011

Rezension zu Fast genial von Wells Benedict

Inhalt:
In dem Buch Fast genial von Benedict Wells, geht es um Francis einem 18 Jahre alten Jungen. Er hat eine schwere Zeit hinter und vor sich. Seine Mutter und sein Stiefvater haben sich vor ein paar Jahren getrennt. Weil seine Mutter psychisch krank ist und nicht arbeiten kann leben sie in einem Trailerpark und haben Geldprobleme. Sie werden zwar noch vom Siefvater unterstützt, aber der will ihnen jetzt auch den Geldhahn zudrehen. Da erfährt Francis von seiner Mutter, wer sein richtiger Vater ist und er macht sich in der Hoffnung, dass er ihm helfen wird, auf ihn zu suchen. Sein Freund Grover und eine psychisch labile Freundin aus der Klinik machen sich mit ihm auf den Weg.


Meine Meinung:
Manchmal ist es echt schwierig für mich eine Rezension zu schreiben, besonders bei dem Buch. Es hat mich berührt, ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Die Protagonisten gingen durch alle Höhen und Tiefen, die es in einem Leben nur geben kann. Es ging um Liebe, Freundschaft, Depressionen, Tod, Gefühle die man für andere Menschen empfindet und Glück. Man erlebt in diesem Buch all diese Sachen.
Ich habe Francis den Hauptcharakter des Buches sehr gemocht. Er ist ein 18 jähriger Junge der kein besonders schönes Leben führt und der immer davon träumt aus seinem Leben auszubrechen. Er hat viele Träume, Ängste und Hoffnung auf ein besseres Leben. Ich mag den Jungen einfach. Sein Freund Grover dagegen hat wenig Selbstbewusstsein, aber im Laufe des Buches und durch die Reise wird er immer stärker und hat auf alle Fälle mehr Glück als Francis, denn Grover war gut in der Schule und darf in Yale studieren.
Anne May dagegen ist ein selbstbewusstes Mädchen, dass aber von ihren Eltern unterdrückt wird, so dass sie sogar versucht Selbstmord zu begehen. Für mich ist sie aber ein nettes Mädchen. Für alle drei bedeutet die Reise auf irgendeine Art und Weise Freiheit. Es ist nicht nur die Suche nach Francis echtem Vater, sondern auch ein Weg um Abenteuer zu erleben und vom Alltagstrott zu fliehen.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen und bekommt von mir 5 Sterne.

Vielen dank an den Diogenes Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Diogenes; Auflage: 3 (23. August 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3257067895
ISBN-13: 978-3257067897

Kommentare:

  1. Tolle Rezension!
    Von dem Buch hatte ich noch nichts gehört aber könnte es sein, dass Benedict Wells schon ein anderes Buch geschrieben hat? Der Name kommt mir so bekannt vor.
    Hast einen tollen Blog und würde mich über einen Besuch von dir auf meinem Blog freuen :)
    Liebste Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Corinna und misakitty!
    Danke für eure netten Worte. Ich freu mich sehr.
    @Corinna Ich glaube Benedict Wells hat schon zwei andere Bücher geschrieben, zumindest hab ich auf Amazon welche gefunden.
    Lg Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :)
    Ich finde deinen Blog sehr schön und bin Leserin geworden. Schau doch mal bei mir vorbei: www.binzis-buecher.blogspot.com
    LG

    AntwortenLöschen