Montag, 22. August 2011

Rezension zu Ein Haus für Fünf von Wiggs Susan

Inhalt:


In dem Buch Ein Haus für Fünf von Susan Wiggs geht es um eine tragische Familiegeschichte. Die Eltern von Charlie, Cameron und Ashley sterben bei einem tragischen Autounfall und die drei Kinder stehen plötzlich als Vollwaisen da.
Wären da nicht Lily, die beste Freundin der verstorbenen Mutter und Sean der Bruder des verstorbenen Vaters. Sie kümmern sich um die drei Kinder und versuchen ihnen so gut es geht über den Tod ihrer Eltern hinwegzuhelfen.

Meine Meinung:

Mich hat das Buch gleich gefesselt, weil ich die Familiengeschichte von Anfang an interessant fand. Man hat bereits am Anfang alle Protagonisten des Buches genauestens kennen gelernt. Sie wurden sehr genau beschrieben. Man hat die Personen mit ihren Ängsten, Hoffnungen und Träumen kennen gelernt. Die Autorin hat die Geschichte einfach und einfühlsam geschrieben. Es war schön zu sehen wie aus einer Traurigen und auch zornigen Familie schön langsam wieder eine Einheit wird. Mir haben alle Charaktere im Buch gut gefallen. Die Autorin hat uns sehr gut gezeigt, dass jeder Mensch einen Verlust anders verarbeitet und mit Trauer auf verschiedene Art und Weise umgeht. Es war ein sehr einfühlsames Buch mit Höhen und Tiefen. Man konnte weinen, lachen und Träumen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ein sehr schöner Familienroman.

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.

Taschenbuch: 508 Seiten

Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag; Auflage: 1., Aufl. (10. Dezember 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3899418069
ISBN-13: 978-3899418064
Originaltitel: Table for five

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen