Dienstag, 12. Juli 2011

Rezension zu Zeitbombe von Matthias P. Gibert


Inhalt:


In dem Buch Zeitbombe von Matthias P. Gibert geht es um zwei Polizisten namens Thilo Hain und Paul Lenz, die einen Selbstmord klären sollen .Es hat sich ein Polizist vor den Zug gelegt und keiner weiß warum und war es überhaupt Selbstmord? Das sollen die zwei Kommissare klären.



Meine Meinung:

Ich fand den Kriminalroman sehr spannend und gut geschrieben. Der Autor beschreibt seine Charaktere gleich von Anfang an sehr gut. Man erfährt über ihren Beruf und ihr Privatleben. Ich finde die beiden Hauptcharaktere Lenz und Hain sehr sympathisch, obwohl beide so ihre Macken haben. Das ist aber auch gut so, denn das macht sie einfach menschlich.

Das Buch selbst ist spannend und aufbauend geschrieben. Das Puzzle wird Schritt für Schritt gelöst. Der Roman ist nicht langatmig wie manche anderen Kriminalromane. Ich hatte ja meine Theorien beim Lösen der Fälle aber auf den Täter bin ich nicht gekommen. Ich liebe dieses miträtseln bei Kriminalromanen um zum Schluss, wenn man die Antwort bekommt zu schauen ob man recht hatte oder nicht.

Ich kann diesen spannenden Roman für Krimifans nur weiter empfehlen.

5 von 5 Sternen

Taschenbuch: 367 Seiten

Verlag: Gmeiner; Auflage: 1., Aufl. (11. Juli 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839212022
ISBN-13: 978-3839212028

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen