Montag, 18. April 2011

Rezension zu Die Auserwählten im Labyrinth von James Dashner



Inhalt:
Das Buch Die Auserwählten – Im Labyrinth von James Dashner handelt von Thomas und ca. 50 anderen Jugendlichen, die in einem Labyrinth gefangen sind. Sie haben bevor sie in das Labyrinth gekommen sind, eine Gehirnwäsche bekommen, das heißt sie wissen nur mehr ihren Vornamen, aber nicht wer Eltern, Freunde sind oder wo sie wohnen.
Es ist gefährlich und unheimlich im Labyrinth und die Jugendlichen versuchen täglich einen Weg hinaus zu finden und kämpfen täglich ums überleben. Wird es ihnen gelingen? Werden sie hinauskommen? Um das herauszufinden, müsst ihr das Buch selber lesen.

Meine Meingung:
Es ist von Anfang an ein spannend geschriebenes Buch. Die Charaktere und Schauplätze werden sehr detailliert dargestellt. Man kann sich sofort in die Welt des Labyrinths hineindenken und ganz in diese Welt eintauchen. Ich konnte mir bildlich alles sehr gut vorstellen.
Der Schreibstil des Autors ist spannend, alles wird ausführlich beschrieben ohne langatmig oder langweilig zu werden. Es ist schnell zu lesen, weil man einfach nicht mehr aufhören kann wenn man mal angefangen hat.
An verschieden Ausdrücke die die Jugendlichen verwendet haben, musste ich mich aber erst gewöhnen. Es gab aber Erklärungen zu fast allen dieser Ausdrücke. Ich fand es gut, dass der Autor auf das Wort mit Sch…. Verzichtet hat und stattdessen Klonk genommen hat. Die Jugendlichen verwenden dieses Wort nämlich die ganze Zeit.

Es ist ein spannendes Buch für Jugendliche ab 12 Jahren würde ich sagen, denn es kommen doch einige weniger schöne Szenen in dem Buch vor.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, denn ich hatte großen Spaß beim Lesen.


Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (April 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551520194
ISBN-13: 978-3551520197
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 17 Jahre

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen